5 Stunden Regel: Das kleine Geheimnis für mehr Glück

Vielleicht denken Sie gerade: Wieso brauche ich eine 5-Stunden-Regel für mehr Glück? Lassen Sie uns aufklären, worum es geht. Das Ziel dieser Regel ist Ihre persönliche Weiterentwicklung. Das hört auch im Alter nicht auf! Denn wer sich geistig fit hält, bleibt in Bewegung. Diese kleine Routine der 5-Stunden-Regel ist etwas für alle, die nicht einrosten wollen. Das Geheimnis der Regel ist einfach: Verwenden Sie an fünf Tagen in der Woche eine Stunde für Ihre persönliche Weiterentwicklung. Das ist ein kleiner Einsatz mit großer Wirkung. Sie werden jeden Tag einen kleinen Fortschritt bei sich selbst feststellen können – und das macht glücklich. Worum es genau geht, erfahren Sie hier.

5 Stunden Regel: Das kleine Geheimnis für mehr Glück

Anzeige

Die 5-Stunden-Regel: Kleiner Einsatz mit großer Wirkung

Wenn Sie sich konsequent jeden Tag die Zeit nehmen, um Wissen oder neue Fähigkeiten anzueignen, hat das einen positiven Effekt auf Ihr Leben! Es geht nicht um ein stundenlanges Training, das absolviert werden muss. Es geht um die eine Stunde, die Sie in sich selbst investieren. Der Einsatz von sechzig Minuten kann der entscheidende Glücksfaktor, weil Sie hinterher zufriedener und sogar stolz auf sich selbst werden.

Anzeige

Was ist die 5-Stunden-Regel?

Hinter der 5-Stunden-Regel steckt ein Konzept: Sie investieren eine Stunde an jedem Arbeitstag, um neue Sachen zu lernen oder etwas zu üben. Auf diese Weise eignen Sie sich Wissen und neue Fähigkeiten an. Diese regelmäßige Fokussierung bringt Sie in Ihrer persönlichen (und beruflichen) Entwicklung weiter.

Wie funktioniert die 5-Stunden-Regel?

Wie bereits gesagt – es ist ganz einfach. Sie investieren an fünf Tagen in der Woche täglich mindestens eine Stunde in Ihre persönliche und professionelle Weiterentwicklung. Um welche Uhrzeit bleibt Ihre Entscheidung. Am Morgen, direkt nach dem Aufstehen – oder am Abend, nach dem Feierabend. An dieser Stelle gibt es keine Vorgabe.

Das einzig Wichtige ist: Sie entwickeln ein Ritual. Diese eine Stunde muss in Ihren Tagesablauf passen. Wenn Sie mehr Stunden übrig haben und sie diese einbauen wollen, ist das toll. Nutzen Sie diese. Wenn es genau fünf Stunden sind, ist das auch sehr gut! Integrieren Sie Ihre Lern- beziehungsweise Trainingszeit in Ihr persönliches Zeitmanagement. Sie werden überrascht sein, was diese eine Stunde täglich mit Ihnen macht.

Anzeige

Was lernt man in den fünf Stunden?

Erfinder der 5-Stunden Regel war vermutlich vor mehr als 200 Jahren Benjamin Franklin. Er machte es sich zur Aufgabe, täglich eine Stunde zu lesen. Damals war das Buch das Medium zur Weiterbildung. Heute gibt es natürlich weit aus mehr Möglichkeiten zum Selbststudium als nur das Buch.

Grundsätzlich können diese drei verschiedenen Inhalte Ihre persönliche Weiterentwicklung fördern:

  • Lesen:

    Wer täglich liest, dessen Wissen wächst jeden Tag ein wenig. Der Geist wird gefordert und auch herausgefordert. Falls Ihre Lesemotivation schwankt, sollten Sie ein tägliches Pensum festgelegen – eine bestimmte Seitenanzahl oder ein Kapitel. Nachdem der erste Enthusiasmus verflogen ist, kann dieses klare Ziel Ihre Motivation aufrecht erhalten.

  • Reflektieren:

    Wenn das Gelesene zu Ihrem persönlichen Gewinn werden soll, müssen Sie sich die Zeit nehmen und den gelesenen Stoff analysieren und verarbeiten. Kaufen Sie sich ein Notizbuch, halten Sie hier das Wichtigste in einer Mind Map fest. Mit Ihrem Buch können Sie das Wissen immer wieder abrufen und neue, weiterführende Ideen festhalten.

  • Experimentieren:

    Testen Sie Ihr Wissen und wenden Sie es an. Theoriewissen nutzt nicht viel, es muss in der Praxis erprobt werden. Nur so werden Sie kreativer und verändern Ihren Arbeits- oder Lebensstil. Im fortgeschrittenen Stadium verstehen Sie sogar Misserfolge für sich zu nutzen: Sie betrachten Sie als Meilensteine in Ihrer persönlichen Verbesserung.

Anzeige

Tipps für Ihre 5-Stunden-Regel

Der ein oder andere ist jetzt vermutlich entmutigt, wenn er Begriffe wie „Selbststudium“, „Lesen“ oder „Weiterbildung“ hört, denn wer will schon nach einem langen Tag, mit müden Augen und schweren Kopf ein harte Lektüre lesen? Der Griff zur Fernsteuerung wäre einfacher. Kaputt und ausgelaugt fühlt sich die leichte Berieselung durch den Fernseher angenehmer an.

Ideen für die Umsetzung

Um den Einstieg in die eigene Trainingszeit zu finden, finden Sie hier einige Ideen für die Umsetzung:

Wie kann man trotz hartem Alltag noch „Lernen“ und „Lesen“?

Ein Buch zu lesen ist eine Möglichkeit, aber wenn Ihnen das keine Freude macht, werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts lernen. Es gibt heute vielfältige Möglichkeiten, sich Wissen anzueignen: Podcast, Hörbücher, Erklärvideos – es gibt im Internet eine Menge lehrreicher, unterhaltsamer und weiterbringender Beiträge, die Sie nutzen können und bei denen Sie nicht auf Buchstabenberge starren müssen.

Was bedeutet „Reflektieren“?

Reflektieren bedeutet „inne halten und verarbeiten“. Nehmen Sie sich die Zeit und lassen Sie das Gelesene oder Gehörte auf sich wirken: Was ist Ihnen wichtig? Was trifft auf Ihre Situation zu? Wo können Sie den neuen Gedanken einmal ausprobieren?
Wie die Reflexion bei Ihnen aussieht, ist eine Frage Ihrer persönlichen Gestaltung: Einfach nur 10 Minuten denken, in einem Tagebuch oder Journal das Wichtigste festhalten oder mit anderen darüber sprechen – halten Sie es so, wie es Ihnen gefällt.

Wie lässt sich „Experimentieren“ integrieren?

Besser zu werden bedeutet nicht den Kopf mit Wissen voll zu stopfen. Nein, es geht um die Anwendung. Probieren Sie das Gelernte aus. Vielleicht funktioniert es nicht, dann versuchen Sie es noch einmal. Gestehen Sie sich Fehler zu und versuchen Sie es noch einmal auf einer andere Weise. Betrachten Sie alles als ein Experiment. Das Wichtigste ist, Sie haben Spaß.

Zeit schaffen für die 5-Stunden-Regel

Der Name „5-Stunden-Regel“ legt die Vermutung nah, es muss genau eine Stunde täglich an fünf Tagen in der Woche eingesetzt werden. Es muss natürlich nicht genau diese sechzig Minuten sein – aber faule Ausreden sollten Sie nicht zulassen. Zur Not können Sie auch auf das allabendliche Surfen im Internet oder eine Quizshow im Fernsehen verzichten.

Natürlich sollen Sie Ihren wohlverdienten Feierabend nach einem vollem Tag bekommen. Wenn der Kopf zu ist mit Eindrücken, passt auch kein neues Wissen rein. Aber Hand aufs Herz: Vor dem Einschlafen im Bett 30 Minuten eine gute Lektüre lesen, ist immer drin. Ein gutes Hörbuch beim Bügeln ist auch eine Idee – und auf dem Weg zur Arbeit eine heruntergeladene Lektion Spanisch zu lernen eine weitere.

Oft ist es nicht die Zeit, die fehlt, sondern der Wille.

Hören Sie in sich hinein und spüren Sie, was schon immer Ihr Wunsch war:

  • Hatten Sie das Ziel sich besser zu ernähren, dann informieren Sie sich online und Ernährungsratgebern, wie die gesunde Ernährung aussieht. Überlegen Sie, was Sie ändern können und experimentieren Sie mit neuen Rezepten.
  • Wollten Sie schon immer eine fremde Sprache lernen? Jetzt ist es Zeit zu beginnen. Schnuppern Sie in einen Online-Kurs. Laden Sie sich probeweise Lehrmaterialien herunter und widmen Sie sich diesen. Hören Sie zu, üben Sie die Vokabeln – und erproben Sie sich auf Ihrer nächsten Reise.
  • Sie wollten sich schon immer der Malerei widmen? Informieren Sie sich, was Sie dafür benötigen. Besorgen Sie sich Übungsvorschläge. Malen Sie und lassen Sie sich auch bei dem Besuch in einer Galerie inspirieren.

Warum sollte jeder die 5-Stunden-Regel für sich nutzen?

Sie sind noch nicht davon überzeugt, dass eine Stunde am Tag Sie in Ihrer persönlichen Entwicklung fördert? Vielleicht überzeugt Sie dieser Gedanke:

Kennen Sie auch dieses Gefühl, Zeit „verdaddelt“ zu haben? Sie flog einfach dahin und Sie haben nichts Wesentliches erreicht?
Die 5-Stunden-Regel bringt den Unterschied.

Der Tag hat 24 Stunden. Durchschnittlich schläft der Mensch um die 8 Stunden. Es verbleiben 16 Stunden pro Tag, in denen der Mensch wach ist. Der Berufstätige arbeitet acht Stunden am Tag. Verbleiben immer noch 8 Stunden. Diese Stunden werden gebraucht für Haushalt, Putzen, Einkaufen, Kochen, Essen und Trinken.

Wenn Sie Ihren Tagesablauf in einer Art tabellarischen Stundenplan festhalten – von Montag bis Sonntag – werden Sie feststellen, dass Sie immer noch einige Stunden am Tag freie Zeit haben, die Sie gestalten könnten, wie sie möchten.

Die Frage ist, was machen Sie genau mit dieser Zeit. Viel Zeit verschwindet im Internet – Social Media, Facebook, Instagram Pinterest. Man merkt meistens gar nicht, wie die Zeit verrinnt. Wenn Sie auf diese Zeit zurückblicken: Können Sie wiedergeben, was Sie eigentlich gerade gesehen und gehört haben? Wahrscheinlich ist nicht viel hängen geblieben.

So beschäftigt man sich mit vielem, das nicht wirklich eine Bedeutung hat. Im Fernsehen die Kanäle rauf- und runterzappen, auf Pinterest Bilder gucken, hier und da Nachrichten lesen – Ziel gerichtet ist das nicht und es bleibt ein ungutes Gefühl von verschwendeter Lebenszeit zurück.

Eine Stunde am Tag – planvoll investiert in eine ausgewählte Tätigkeit – wird Sie zufriedener machen – und auch erfolgreicher. Es ist keine vergeudete Zeit, weil Sie ein Ziel verfolgen. Jeder Schritt in Richtung Ihres selbst gewählten Ziels macht Sie stolz- und erfolgreicher.

Weiterführende Artikel

[Bildnachweis: Herbstlust.de; Shutterstock.com]

Empfehlungen der Redaktion