Beileid: Wie Sie Ihre Anteilnahme bekunden

Ihr Beileid zu bekunden, fällt vielen Menschen schwer. Zwar möchten sie zeigen, dass sie Anteil an der Trauer eines Freundes, Bekannten oder Kollegen nehmen und auch deutlich machen, dass sie für den Hinterbliebenen da sind und diesen nicht alleine lassen, aber sie fühlen sich doch unsicher, wie sie dies genau anstellen sollen.

Das liegt daran, dass der Tod inzwischen in unserer Gesellschaft zu einem Tabuthema geworden ist. Oftmals haben wir daher die Angst, etwas Falsches zu sagen und so die Hinterbliebenen noch mehr zu verletzen, anstatt ihnen in ihrer Trauer eine Unterstützung zu sein.

Daher haben wir für Sie einige Vorschläge, wie Sie Ihr Beileid ausdrücken und formulieren können – sowohl im persönlichen Gespräch, als auch schriftlich.

Beileid: Wie Sie Ihre Anteilnahme bekunden

Beileid bekunden: Wie geht das?

Wer sein Beileid ausdrücken möchte, kann dies entweder persönlich oder schriftlich tun. Dies hängt sicherlich größtenteils davon ab, wie das Verhältnis zum Trauernden ist.

Entfernte Bekannte oder (ehemalige) Kollegen, mit denen man ansonsten kaum etwas zu tun hat, würden sich vielleicht wundern, wenn Sie sie bei einem Todesfall plötzlich anrufen oder persönlich besuchen würden, dies aber sonst nie tun. Hier ist die schriftliche Beileidsbekundung vermutlich der angebrachtere Weg.

Bei guten Freunden oder anderen Personen, die uns sehr nahe stehen, sollte eine persönliche Anteilnahme schon eher erfolgen. Je nach Entfernung kann dies (zunächst) telefonisch geschehen.

Vielen Trauernden hilft es, wenn sie jemanden bei sich haben und sich somit nicht alleine fühlen. Für Freunde ist diese Situation nicht immer einfach auszuhalten, nehmen sie doch einen wichtigen Menschen in einer Phase der Schwäche und Verletzlichkeit wahr und können nichts dagegen unternehmen.

Das macht hilflos. Daher vermeiden es viele Menschen, ihr Beileid zu bekunden. Dies geschieht nicht aus bösem Willen, sondern aus der Angst, etwas falsches zu tun oder zu sagen.

Dabei gilt: Jede Art von Anteilnahme ist für die Trauernden meist hilfreicher als ein schlichtes Ignorieren. Letzteres verletzt viele am stärksten.

Gerade bei mündlichen und persönlichen Beileidsbekundungen gilt daher: Nehmen Sie Kontakt zum Trauernden auf.

Beispiele für mündliche Beileidsbekundungen

  • „Ich habe gerade davon erfahren, dass … verstorben ist. Ich möchte dir mein herzlichstes Beileid ausdrücken.“
  • „Mein aufrichtiges Mitgefühl zum Verlust deines …“
  • „Es tut mir so unfassbar leid für dich/euch.“

Wer sein Beileid persönlich bekundet, sollte dem Trauernden auch das Gefühl geben, angenommen zu sein. Eine Umarmung oder ein intensiver Händedruck signalisieren dies nonverbal und schaffen Nähe und Vertrautheit.

Meist wird der Trauernde sich für die Beileidsbekundung bedanken. Im Anschluss gilt: Geben Sie der Trauer Raum:

  • Schweigen Sie eher, als dass Sie zu viel erzählen.
  • Hören Sie zu.
  • Halten Sie auch mal lange Momente der Stille aus.
  • Wenden Sie sich körpersprachlich dem Trauernden zu.
  • Signalisieren Sie, dass Sie da sind und Zeit haben.

Schriftlich Beileid bekunden

Wenn Sie zu dem Verstobenen und/oder den Hinterbliebenen keinen intensiven, freundschaftlichen Kontakt haben, bietet sich eine schriftliche Beileidsbekundung an. Auch in diesem Fall, sollten Sie aber nicht zu lange damit warten, sondern zeitnahIhr Beileid ausdrücken.

Dabei greifen viele auf Trauerkarten zurück. Diese sind in der Regel folgendermaßen aufgebaut:

  • Anrede
  • Einleitung
  • Beileidsbekundung
  • Persönlicher Bezug zur verstorbenen Person
  • Andenken an die verstorbene Person
  • Hilfsangebot in der schweren Zeit
  • Abschließende Worte mit einem Gruß

Gerade die Formulierung einer taktvollen Einleitung stellt viele dabei vor die größten Unsicherheiten. Daher werden an dieser Stelle häufig Zitate verwendet. Einige Beispiele:



Sprüche und Zitate

Ich gehe langsam aus der Welt heraus in eine Landschaft jenseits aller Ferne, und was ich war und bin und was ich bleibe, geht mit mir ohne Ungeduld und Eile in ein bisher noch nicht betretenes Land.

(Hans Sahl)


Sprüche und Zitate

Aber ich glaube, dass wenn der Tod unsere Augen schließt, wir in einem Lichte stehn, von welchem unser Sonnenlicht nur Schatten ist.

(Arthur Schopenhauer)


Sprüche und Zitate

Die große Fracht des Sommers ist verladen, das Sonnenschiff im Hafen liegt bereit.

(Ingeborg Bachmann)


Sprüche und Zitate

Worte allein mögen nicht trösten, aber vielleicht die Gewissheit,
dass all meine Gedanken und Gefühle jetzt bei dir sind – du bist nicht allein.

(anonym)


Sprüche und Zitate

Es ist eine Ferne, die war, von der wir kommen.
Es ist eine Ferne, die sein wird, zu der wir gehen.

(Johann Wolfgang von Goethe)


Sprüche und Zitate

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges.

(Franz von Assisi)


Sprüche und Zitate

Man sieht die Sonne untergehen und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist.

(Franz Kafka)


Sprüche und Zitate

Alle weltlichen Dinge sind nur ein Traum im Frühling. Betrachte den Tod als Heimkehr.

(Konfuzius)

Für die persönlichen Worte und das Andenken sollten Sie eine individuelle Formulierung wählen. Viele greifen hier auf Floskeln zurück, anstatt sich nähere Gedanken zu machen.

Daher ist es zunächst wichtig, den Verstobenen auch namentlich zu nennen und die persönliche Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen. Zum Beispiel:

  • „Leider ist es ein sehr trauriger Anlass, diese Zeilen zu schreiben. Der plötzliche Tod Deines/Ihres Gatten Emil hat mich sehr betroffen gemacht. Ich möchte Dir/Ihnen mein herzliches Beleid aussprechen. Unsere gemeinsamen Angelausflüge werden mir stets in Erinnerung bleiben.“
  • „Tief erschüttert haben wir erfahren, dass Erna nicht mehr unter uns ist. Dies macht uns sehr traurig. Wir haben mit Euch gebetet, gebangt und gehofft. Doch nun trauern wir leise mit Euch. Sie war stets ein Quell der Lebensfreude und wird auch so in unseren Gedanken weiterleben.“
  • „Mir fehlen die Worte, so ohnmächtig vor Trauer und geschockt bin ich noch von der Nachricht über Michaels Ableben. Ich fühle mich Dir und Deiner Familie in diesen schweren Stunden verbunden. Ihr seid in dieser Zeit nicht alleine.“
  • „Absolute Stille herrschte, als wir vom plötzlichen Tod deiner Gattin Henriette erfahren haben. Worte können nur schwer die Fassungslosigkeit und das Bedauern ausdrücken, das wir empfinden. Sie hatte immer ein offenes Ohr für uns. Auch wenn im Moment die Trauer dich zu überwältigen droht, vergiss nicht die vielen schönen Momente, die ihr miteinander hattet. Irgendwann wird die Dankbarkeit dafür überwiegen, dass ihr euch kennenlernen durftet. Wir fühlen mit Dir.“


Wichtig ist zudem, dass Sie im Abschluss Ihre Unterstützung anbieten. Diese kann sowohl in emotionalem Trost und einem offenen Ohr liegen, aber auch ganz praktisch aussehen. Beispielsweise so:

  • „Bitte scheue dich nicht, anzurufen, wenn du jemanden brauchst, der mit dir diesen Verlust betrauert. In tiefer freundschaftlicher Verbundenheit, Dein …“
  • „Wenn du jemanden zum Reden oder eine Schulter zum Weinen brauchst, stehe ich immer an deiner Seite. In liebevollem Gedenken und aufrichtiger Anteilnahme, Dein …“
  • „Gerne bin für dich da, wenn du meine Hilfe bei der Wohnungsauflösung oder bei der Organisation einer würdigen Gedenkfeier brauchst. In tiefer Trauer, Dein…“
  • „Lass mich bitte wissen, wie ich Dir helfen kann. Mit stillem Gruß, Dein…“


Weitere Formulierungshilfen finden Sie hier zum kostenlosen Download in einer PDF-Datei.

Wann sind Beileidsbekundungen unerwünscht?

Bei einer Beerdigung sind kurze mündliche Bekundungen des Beileids üblich – meist direkt am Grab. Nicht jeder Trauernde möchte dies. Gerade bei vielen Trauergästen ist dieses Ritual doch zu einer lästigen Pflicht verkommen.

In diesen Fällen finden Sie in der Traueranzeige meist Hinweise wie:

Von Beileidsbekundungen am Grab bitten wir Abstand zu nehmen.

Oder:

Wir bitten von Beileidsbekundungen am Grab abzusehen.

In diesem Fällen liegt häufig ein Kondolenzbuch aus, in das jeder Trauergast einige persönliche Worte schreiben kann.

[Bildnachweis: Herbstlust.de]
2. Juli 2020 Redaktion Icon Autor: Herbstlust Redaktion

Die Herbstlust-Redaktion besteht aus erfahrenen Autoren mit langjähriger Berufserfahrung. Trotz sorgfältiger Recherche erheben die Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und informieren lediglich allgemein. Der vorliegende Artikel kann eine fachliche oder ärztliche Beratung nicht ersetzen.

Weiter zur Startseite