Best Ager: Wie das Marketing die ältere Zielgruppe entdeckt

Seit einiger Zeit zielt die Werbung nicht mehr nur ausschließlich auf das junge Publikum ab. Die neue finanziell starke Zielgruppe heißt Best Ager. Damit wird impliziert, dass sich das komplette Bild der älteren Generation gewandelt hat: vom armen, altersschwachen Rentner in der Strickjacke hin zum unternehmungslustigen und junggebliebenen Mitfünfziger. Selbstverständlich handelt es sich dabei um reine Marketingstereotypen, die sich auf Klischees stützen. Aber dennoch ist etwas dran an der Tatsache, dass viele Ruheständler über eine größere körperliche Fitness und ein gut gefülltes Konto verfügen. Wir zeigen Ihnen, was die Werbung mit diesen Käufertypen vor hat…

Best Ager: Wie das Marketing die ältere Zielgruppe entdeckt

Definition: Was sind Best Ager?

Der Begriff Best Ager kommt aus dem Marketing und bezeichnet einen bestimmten Käufertypus. Damit ist insbesondere die gut situierte Zielgruppe in der zweiten Lebenshälfte gemeint, die entweder ihre Karriereplanung abgeschlossen hat oder sich nach einem erfolgreichem Berufsleben im finanziell gesicherten Ruhestand befindet.

Der Idealtyp der Best Ager verfügt über umfangreiche finanzielle Mittel und ist unabhängig. Die Kinder sind in der Regel bereits erwachsen und stehen auf eigenen Beinen. Nach Jahren der anstrengenden Arbeit möchten sich die Best Ager nun etwas gönnen und ihr Leben genießen.

Altersmäßig beginnt die Zeit als Best Ager ab Anfang 50. Jedoch zielt die Werbung darauf ab, dass diese Generation nach wie vor noch äußerst lebenslustig und fit ist. Sie ist geistig flexibel und giert nach neuen Erfahrungen zugleich aber auch nach Marken, denen sie vertrauen kann.

Die Zielgruppe ist allerdings nicht genau definiert – laut Duden beginnt sie bereits ab Mitte 40:

Best Ager: Person, die zur anspruchsvollen, konsumfreudigen Kundengruppe der über 40- bzw. 50-Jährigen gehört.

Aufgrund der weit gefassten Begrifflichkeit differenziert die Werbung die Zielgruppe der Best Ager noch einmal in drei Untergruppen:

  • Jüngere Best Ager, die noch Berufstätig sind
  • Aktive Best Ager, die bereits im Ruhestand, aber noch sehr unternehmungsfreudig sind
  • Passive Best Ager, die ab Anfang oder Mitte 70 zunehmend von geistigen oder körperlichen Einschränkungen geplagt sind

Für jede der drei Gruppen ist ein unterschiedliches Marketing sinnvoll, da sich die Bedürfnisse auch stark voneinander unterscheiden. So geht es grob gesagt für die jüngeren Best Ager insbesondere darum, Zeit zu sparen, für aktive Best Ager darum, das Leben mit allen Vorzügen zu genießen und für die passiven Best Ager darum, ihre Jahre möglichst beschwerdefrei und bequem bestreiten zu können.

Merkmale der Best Ager

Insbesondere jüngere und aktive Best Ager sind in den letzten Jahren von der Werbung als Zielgruppe entdeckt worden. Sie eint drei wichtige Merkmale:

  • Kaufkraft

    Best Ager haben in ihrem beruflichen Leben ausreichend Kapital ansparen können, um nun im Alter nicht auf den Cent schauen zu müssen. Auf diejenigen, die von Altersarmut betroffen sind, zielen die Marketing-Kampagnen bewusst nicht ab.

  • Markenbindung

    Best Ager haben in ihrem Leben bereits schon einiges ausprobiert und nun ihre Lieblingsmarken gefunden, denen sie in der Regel auch treu bleiben. Zwar probieren sie auch gerne hin und wieder einmal etwas Neues aus, aber im Großen und Ganzen vertrauen sie auf die Devise „Never change a winning team“. Daher gilt es, sie dauerhaft für eine Marke zu gewinnen.

  • Interessen

    Best Ager möchten noch am Leben teilhaben. Sie fühlen sich meist jünger, als in ihrem Pass steht. Daher interessieren sie sich für die Themengebiete Kosmetik, Mode, Sport und Tourismus. Insbesondere für Reisen können sie sich begeistern. Nachdem man jahrelang hart gearbeitet hat, möchte man nun mit dem nötigen Kleingeld die Welt für sich entdecken und dabei nicht am Komfort oder am Luxus geizen müssen.

Jobs für Best Ager

Viele Best Ager fühlen sich zu jung, um sich nur im Ruhestand zu bewegen und das Leben zu genießen. Sie möchten gerne gebraucht werden und sehnen sich nach einer Aufgabe. Sei es in den letzten Berufsjahren als Nebenjob oder in der Rente als sogenannter Silver Worker. Daher ist die Zielgruppe der Best Ager nicht nur aus Gesichtspunkten des Marketing interessant. Es gibt auch viele ungewöhnliche Jobs speziell für die junggebliebene Generation 50 plus.

  • Modell

    Nicht jeder Best Ager landet gleich im Kino oder auf dem Laufsteg. Aber um die Produkte für die eigene fit- und junggebliebene Generation glaubwürdig bewerben zu können, benötig die Werbung authentische und frische Gesichter. Dies ist die Chance für viele Best Ager, sich als Modell etwas nebenher dazu verdienen zu können.

  • Blogger

    Die heutige Generation der Rentner ist es aus dem Berufsleben gewohnt, mit neuen Medien, Internet, Smartphone und Laptop völlig selbstverständlich umzugehen. Viele Best Ager führen daher einen Blog über ihr Hobby, ihre Reisen oder andere spannende Dinge aus ihrem Leben. Ein Blog ist heutzutage nicht mehr nur etwas für junge Menschen – es gibt auch eine Reihe von bloggenden Senioren. Und diese werden immer zahlreicher.

  • Influencer

    Was für den Blog gilt, kann man auch auf Youtube und ähnliches anwenden. Da die Werbung auch nach neuen Wegen sucht, um Best Ager als Kunden zu erreichen, bieten sich für diese auch Möglichkeiten, in diesem Bereich zu arbeiten. Junggebliebene Influencer der Generation 50 plus zeigen mit hippen Sprüchen in ihrem Videoportal, welche Produkte und Reisen ihnen das Leben verschönern. Gerade in der Kosmetik werden Influencer jeder Generation gerne von Unternehmen bezahlt.

  • Produkttester

    Testkäufer oder Produkttester sind für viele Best Ager sehr angenehme Gelegenheitsjobs. Sie müssen das Haus nicht verlassen, können also in Heimarbeit ein paar Euro zuverdienen, in dem sie unterschiedliche Produkte testen und in einem Journal im Internet veröffentlichen oder auf den entsprechenden Seiten der Marketing-Unternehmen Fragebögen beantworten.

Synonyme für Best Ager

Der Begriff Best Ager ist ein Kunstbegriff aus dem Marketing, der das Alter ausschließlich als etwas positives erscheinen lassen soll. Um die Lebenslust und den Spaß der Generation 50 plus zu bekräftigen, werden in diesem Zusammenhang weitere Begrifflichkeiten benutzt, die meist aus dem Englischen stammen, wie zum Beispiel:

  • Silver Ager
  • Generation Gold
  • Golden Ager
  • Third Ager
  • Master Consumer
  • Mature Consumer
  • Senior Citizens
  • Silver Surfer
  • Woopies

All diese Begriffe sind im Grunde genommen lediglich ein Euphemismus, um den Kunden das Gefühl zu geben, wichtig und gebraucht zu sein. Und sei es nur ihr Kapital betreffend…

Mit diesen Tricks ködert die Werbung die Best Ager

Wer als Best Ager den umfangreichen und verlockenden Angeboten der werbenden Unternehmen widerstehen will, sollte wissen, mit welchen Mitteln diese arbeiten. Die meist genutzten Varianten sind dabei:

  • Vertrauen gewinnen

    Da die Zielgruppe der Best Ager besonders stark darauf Wert legt, auf die Qualität und die einwandfreie Beschaffenheit einer Marke oder eines Produkts vertrauen zu können, zielt die Werbung genau darauf ab. Das Marketing ist darauf aufgebaut, sich gerade im fortgesetzten Lebensalter, in dem man Veränderungen als sehr schnell und teilweise unübersichtlich wahrnimmt, wohl und sicher fühlen zu können. Es hat den Anschein, als suche das werbende Unternehmen den direkten, persönlichen Kontakt zu jedem einzelnen Kunden, um ihm das Gefühl zu geben, sich als Käufer einer bestimmten Marke geborgen fühlen zu können.

  • Anspruch erzeugen

    Mit Bezeichnungen wie Premium oder ähnliches wird der Anschein erweckt, das Produkt hebe sich erheblich von den anderen ab. Und da Best Ager gerne zu den anspruchsvollen Kunden gehören möchten, die voller Neugier auf ein erstklassiges Erlebnis aus sind, zielt die Kampagne genau auf dieses Bedürfnis ab. Schließlich sollte man sich gerade im Alter nicht mehr minderen Angeboten zufrieden geben, sondern ist stets auf der Suche nach Profi-Produkten.

  • Modernität beweisen

    Wer älter ist, muss sich nicht automatisch so fühlen. Ganz im Gegenteil. Viele Best Ager wollen sich noch einmal beweisen und es allen anderen zeigen, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehören. Genau darauf zielen manche Marketing-Kampagnen für diese Zielgruppe ab. Sie erzeugen die Emotion, dass auch ältere Menschen noch modern und hip sein möchten und animieren genau dadurch ihre Kunden zum Kauf.

Diese und ähnliche Tricks legt die Werbeindustrie in unterschiedlichen Varianten an den Tag, um die Gruppe der Best Ager anzusprechen und als Kunden zu binden. Dabei gilt es zunächst, ihre Aufmerksamkeit zu erregen und Interesse zu erzeugen, um anschließend bei den Kunden ein Bedürfnis zu erzeugen, das sie zum Kauf bewegt. Wer darauf genauer achtet und diese Tricks durchschaut, ist nicht mehr so leicht zu verführen und kann es schaffen, seine Kaufentscheidungen rationaler zu treffen.

[Bildnachweis: stockfour by Shutterstock.com]
7. März 2020 Redaktion Icon Autor: Herbstlust Redaktion

Die Herbstlust-Redaktion besteht aus erfahrenen Autoren mit langjähriger Berufserfahrung. Trotz sorgfältiger Recherche erheben die Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und informieren lediglich allgemein. Der vorliegende Artikel kann eine fachliche oder ärztliche Beratung nicht ersetzen.

Weiter zur Startseite