CBD: Was taugt das neue Wundermittel aus Hanf?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol. Dies ist ein Produkt, das aus dem weiblichen Hanf hergestellt wird und keinerlei berauschende Wirkung hat. Dennoch werden CBD viele andere Wirkungsweisen nachgesagt, die den Hanf ausmachen. So wirkt es zum Beispiel beruhigend, entkrampfend und angstlindernd. Wo Sie CBD kaufen können, wie Sie es dosieren, welche CBD-Produkte es gibt und wie sie wirken – all das haben wir für Sie genauer betrachtet.

CBD: Was taugt das neue Wundermittel aus Hanf?

Wo kann ich CBD kaufen und was ist das?

CBD-Produkte finden sich inzwischen immer häufiger im Handel. Inzwischen ist es sogar in Drogeriemärkten wie DM oder Rossmann erhältlich.

CBD steht für Cannabidiol. Dies ist ein Produkt, das aus der weiblichen Hanfpflanze (auf lateinisch „Cannabis“) gewonnen wird. Es ist nicht zu verwechseln mit Haschisch oder Marihuana – sogenannte „weiche Drogen“, die normalerweise sofort mit Hanf assoziiert werden.

Hanf selbst hat neben der berauschenden Wirkung, die in Haschisch oder Marihuana durch den Wirkstoff THC (Tetrahydrocannabinol) ausgelöst wird, noch eine Menge weiterer Eigenschaften. Nicht umsonst galt Hanf über viele Jahrtausende als vielseitige Nutz- und Heilpflanze.

Sofern die daraus verwendeten Produkte kein THC enthalten und somit nicht psychoaktiv wirken, fallen sie nicht unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG).

Gibt es einen speziellen CBD-Shop?

Neben den Drogeriemärkten finden sich im Internet massenhaft CDB-Shops. Beratung können Sie hier jedoch nicht erwarten. Die Auswahl ist groß und unübersichtlich und viele bestellen nur nach dem günstigen Preis.

Vielmehr sollten Sie aber Ausschau halten nach seriösen CDB-Shops, die insbesondere in größeren Städten zu finden sind oder Apotheken, die sich auf CBD-Produkte spezialisiert haben.

Diese erkennen Sie daran, dass Sie entsprechend hochwertige Produkte anbieten. Wenn Sie sich also dafür entscheiden, ein CDB-Produkt zu testen, sollten Sie beim Angebot auf folgende Punkte achten:

  • Die CBD-Produkte sollten biologisch angebaut sein.
  • Die CBD-Produkte sollten frei von Zusatzstoffen und Pestiziden sein.
  • Die CBD-Produkte sollten von einem zertifizierten Hersteller aus der Europäischen Union stammen.
  • Die CBD-Produkte sollten regelmäßig in unabhängigen Laboren untersucht werden.

Was gibt es für CBD-Produkte?

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Produkten, die aus dem CBD-Extrakt hergestellt werden. So zum Beispiel:

  • CBD-Öl
  • CBD-Kapseln
  • CBD-Lebensmittel
  • CBD-Salben
  • CBD-Blüten
  • CBD-Kristalle
  • CBD-Kosmetik

Gerade Lebensmittel (beispielsweise als Nahrungsergänzungsmittel in Kaugummi oder Getränken) und Kosmetikartikel schmücken sich gerne mit den drei Buchstaben CBD, da sich die Hersteller davon einen verkaufsfördernden Effekt versprechen. Allerdings sind die Inhaltsstoffe dabei meist so niedrig dosiert, dass keine positiven Effekte auf die Gesundheit bewiesen werden konnten.

Zudem gibt es spezielle Tropfen oder Leckerlis für Tiere, die CDB enthalten und den Vierbeinern bei Schmerzen oder Hautausschlägen hilfreich sein sollen.

CBD Kristalle

CBD-Kristalle enthalten besonders viel CBD beziehungsweise sind besonders hoch dosiert. Sie sind meist in sogenannten Liquids enthalten und werden geraucht oder verdampft.

Dadurch tritt die Wirkung besonders schnell ein, ist jedoch auch schon nach zwei bis drei Stunden schon wieder verflogen. Zudem ist das Inhalieren von Wasserdampf oder das Rauchen nicht jedermanns Sache und kann langfristig zu Schädigungen der Lunge führen.

CBD Blüten

Auf die gleiche Art werden CBD-Blüten konsumiert. Allerdings ist der Verkauf in Deutschland an Privatpersonen untersagt. Zwar gelten sie als besonders rein und wirken schnell, allerdings sei aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit Marihuana eine berauschende Wirkung nicht auszuschließen – so der Gesetzgeber.

Händler, die Ihnen also CBD-Blüten anbieten, sind demnach als unseriös einzuordnen, da sie gegen geltendes Recht verstoßen. Von einem solchen CBD-Shop sollten Sie Abstand nehmen, da Sie sich dabei unter Umständen selbst strafbar machen.

CBD Kapseln

Sehr viel gebräuchlicher und legal sind hingegen CDB-Kapseln. Sie wirken über den Verdauungsprozess. Dies bedeutet, dass die Wirkung erst nach einer bis zwei Stunden eintritt, dafür aber über sechs oder sogar acht Stunden anhält.

Aufgrund der langen Zeit bis die gewünschte Wirkung eintritt, werden CDB-Kapseln jedoch vergleichsweise selten verwendet.

CBD Salbe

Gerade bei Hauterkrankungen wie Ausschlägen oder Entzündungen werden häufig Cremes mit CBD verwendet. Sie wirken an den entsprechenden Stellen schon nach wenigen Minuten.

Allerdings sind sie ungeeignet für innerliche Anwendung, zum Beispiel bei Verkrampfungen, Unruhezuständen oder Schlaflosigkeit.

CBD Öl

Die gebräuchlichste Anwendungsart von CBD ist das CBD-Öl. Es wird durch die Mundschleimhaut aufgenommen, in dem es auf oder unter die Zunge geträufelt oder über Pastillen gelutscht wird.

So wirkt es bereits schon nach einer Viertelstunde und hält bis zu sechs Stunden vor. Es ist wie Salben oder Kapseln in Deutschland rezeptfrei erhältlich und frei verkäuflich.

Neben Cannabidiol enthält CBD-Öl meist noch weitere gesunde Inhaltsstoffe wie:

  • Vitamin E
  • Hanföl
  • Harze
  • Hanfmoleküle

Das sind die CBD-Öl-Testsieger

Doch welches CBD-Öl ist nun das beste? Verschiedene Verbrauchertests haben die Inhaltsstoffe und den Herstellungsprozess untersucht und empfehlen dabei insbesondere vier Produkte als besonders hochwertig:

  • Nordic-Oil
  • CBD-Vital
  • Naturecan
  • Swiss FX

Wie helfen CBD-Produkte?

CBD-Produkte werden besonders häufig zu Entspannung und Stressreduktion eingesetzt. Durch die beruhigende und entkrampfende Wirkung ist CBD besonders gut geeignet bei:

Bei vielen dieser Krankheiten können CBD-Produkte jedoch lediglich unterstützend wirken. Keinesfalls sollten Sie eine Depression oder Epilepsie eigenmächtig und ausschließlich mit CBD behandeln.

Gleiches gilt für die Krebstherapie, bei der CBD zwar ein wichtiger Baustein in der Behandlung und zur Milderung der Nebenwirkungen der Chemotherapie sein kann, aber keinesfalls der einzige.

Die Studienlage zur Wirkung von CBD ist zudem noch recht dünn – das Thema ist wissenschaftlich gesehen noch vergleichsweise jung. Es gibt nur wenige Belege über den Grad der Wirksamkeit von CBD und daher auch nur wenige Produkte, die als Medikament zugelassen sind.

Nebenwirkungen von CBD

Die Nebenwirkungen von CBD sind überschaubar und vergleichsweise selten. Zudem sind sie nicht dauerhaft, sondern hören schlagartig auf, sobald Sie das Produkt wieder absetzen.

Meist treten diese unerwünschten Wirkungen bei der Einnahme von CBD auf:

Zudem wird schwangeren und stillenden Frauen von dem Konsum von CDB-Produkten abgeraten.

Wie schnell wirkt CBD Öl?

CBD-Öl wirkt wie bereits erwähnt schon nach wenigen Minuten. Allerdings nicht bei der ersten Einnahme.

Bei den meisten Menschen dauert es einige Zeit, bis der Organismus eine ausreichende Menge und Gewöhnung an CBD verzeichnen kann. So kann man im Schnitt davon ausgehen, dass es ungefähr einen Monat dauert, ehe die die tägliche Einnahme von CBD tatsächlich nachweislich eine Wirkung zeigt.

Ist CBD eine Droge?

CBD-Produkte enthalten kein THC. Daher entfällt sowohl die berauschende Wirkung als auch der Suchtfaktor. CBD macht also nicht abhängig. Allerdings sollten Sie CBD dennoch nicht überdosieren.

Nicht zu verwechseln ist CBD mit Medizinalcannabis. Diese Produkte müssen ärztlich verschrieben werden und enthalten sehr wohl THC – sie sind also nichts anderes als Marihuana.

Falls Ihnen Medizinalcannabis tatsächlich aus einem bestimmten Grund verschrieben wurde, ist eine intensive Aufklärung durch Ihren Hausarzt unerlässlich, da das Produkt wie auch andere sedierende Substanzen unter das Betäubungsmittelgesetz fallen.

Ist CBD legal?

Dennoch bedeutet die Tatsache, dass CBD nicht illegal ist, nicht automatisch, dass es auch zu hundert Prozent legal ist. Rechtlich befinden sich diese Produkte immer noch in einer Grauzone – auch wenn der Europäische Gerichtshof am 19.11.2020 in seinem Urteil noch einmal bestätigte, dass es sich bei CBD nicht um ein Betäubungsmittel handele.

Sie müssen sich also als Verbraucher keine Sorgen machen, dass Sie etwas Illegales tun, wenn Sie CBD konsumieren. Wenn überhaupt, dann tragen die Hersteller und Händler ein gewisses – wenn auch geringes – Risiko.

So nehmen Sie CDB-Öl ein

Stellt sich also nur noch die Frage: Wie nimmt man CBD-Öl ein? Das ist gar nicht so einfach, denn das Mittel ist in der Regel hoch dosiert.

Daher sollten Sie zu Beginn der Einnahme bei hochdosiertem Öl eher zurückhaltend sein und mit einem bis drei Tropfen täglich beginnen. Mit den Wochen können Sie die Tagesdosis leicht erhöhen bis verdoppeln. Sollte sich nach einem Monat immer noch kein gewünschter Effekt eingestellt haben, können bis zu zehn Tropfen sinnvoll sein – je nach Packungsbeilage.

Denn die Konzentration von CBD-Öl ist durchaus unterschiedlich. Sie reicht von 2,5 bis zu 15 Prozent. Wer also ein hochprozentiges CBD-Öl nutzt, sollte hier – gerade zu Beginn – sehr vorsichtig sein. Besser ist es, Sie starten mit einer geringeren Konzentration. Bei einer fünfprozentigen Konzentration sind somit auch sechs bis zehn Tropfen kein Problem. Sie sollten diese jedoch auf zwei Einnahmen pro Tag verteilen.

Was andere Leser noch gelesen haben

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und informiert Sie nur allgemein. Er kann und soll eine medizinisch-ärztliche Beratung nicht ersetzen. Vor der Einnahme eines Medikamentes lesen Sie bitte die Packungsbeilage sorgfältig durch und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

[Bildnachweis: Infinity Time by Shutterstock.com]
8. Juni 2021 Redaktion Icon Autor: Herbstlust Redaktion

Die Herbstlust-Redaktion besteht aus erfahrenen Autoren mit langjähriger Berufserfahrung. Trotz sorgfältiger Recherche erheben die Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und informieren lediglich allgemein. Der vorliegende Artikel kann eine fachliche oder ärztliche Beratung nicht ersetzen.

Weiter zur Startseite