COPD: Krankheitsbild, Lebenserwartung, Behandlung

Hinter COPD verbirgt sich eine chronische Lungenerkrankung. Sie kann die Lebenserwartung unter UmstĂ€nden deutlich verkĂŒrzen. Wer viel hustet, Probleme mit der Atmung und womöglich sogar eine lange Zeit geraucht hat, sollte daher der Ursache fĂŒr die Beschwerden auf den Grund gehen. Wir zeigen, wie Sie COPD-Symptome erkennen, wie es um die Lebenserwartung und den Verlauf der Krankheit steht und welche Behandlung möglich ist.

COPD: Krankheitsbild, Lebenserwartung, Behandlung

Anzeige

COPD-Symptome

Hinter der AbkĂŒrzung COPD verbirgt sich der englische Begriff „chronic obstructive pulmonary disease“. Auf Deutsch ĂŒbersetzt bedeutet das „chronisch obstruktive Lungenerkrankung“. Dahinter verbergen sich genau genommen verschiedene Erkrankungen der Lunge und Bronchien, die vor allem das Ausatmen erschweren.

Typische Symptome sind:

  • Atemnot
  • Husten
  • Auswurf

Die COPD-Definition im Deutschen beinhaltet neben COPD auch die AbkĂŒrzung COB fĂŒr chronisch obstruktive Bronchitis. Zwei SchlĂŒsselbegriffe sind in dieser Definition enthalten, nĂ€mlich chronisch und obstruktiv:

  • Von einer chronischen Bronchitis ist laut WHO die Rede, wenn die obigen Symptome innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Jahren fĂŒr mindestens drei Monate auftreten.
  • Obstruktiv bedeutet, dass es sich um entzĂŒndete und dauerhaft verengte Atemwege handelt. Das fĂŒhrt zu einer stĂ€rkeren AnfĂ€lligkeit bei Infekten.

COPD beziehungsweise die chronische Bronchitis kann mit einem Lungenemphysem einhergehen. Bei einem Lungenemphysem handelt es sich um eine ĂŒberblĂ€hte Lunge, der Gasaustausch ist gestört. Das Blut wird daher nicht genĂŒgend mit Sauerstoff versorgt. Auch wenn es Ähnlichkeiten in der Symptomatik mit Asthma gibt, sind Ursachen, Verlauf und Prognosen unterschiedlich.

COPD-Test: Wie stelle ich fest, ob ich COPD habe?

Wenn Sie an chronischem Husten leiden, kann COPD eine Ursache sein – muss es aber nicht. Um die Wahrscheinlichkeit etwas einzugrenzen, bietet sich folgender kurzer Test an:

  • Rauchen Sie (beziehungsweise: Haben Sie lange geraucht)?
  • Husten Sie oft, ohne dass Sie erkĂ€ltet sind?
  • Ist dieser Husten mit Auswurf verbunden?
  • Haben Sie Probleme, Luft zu bekommen, wenn Sie sich anstrengen (beispielsweise beim Treppensteigen)?
  • Wenn Sie erkĂ€ltet sind: Haben Sie das GefĂŒhl, dass diese lĂ€nger andauert als bei anderen Menschen?
  • Sind Sie bezĂŒglich Ihres Wohnortes oder Ihrer (ehemaligen) Arbeit ĂŒber viele Jahre erhöhter Feinstaubbelastung ausgesetzt?

Ihr Risiko, an COPD erkrankt zu sein, steigt, je mehr dieser Fragen Sie mit JA beantwortet haben. Trotzdem kann und soll dieser Test eine Àrztliche Untersuchung keinesfalls ersetzen.

Anzeige

COPD Lebenserwartung

Wie lange kann man mit COPD noch leben? Wie tödlich ist COPD? GrundsĂ€tzlich lĂ€sst sich leider festhalten: COPD ist irreversibel. Die geschilderten Symptome lassen sich nach derzeitigem Kenntnisstand nicht heilen. Da sie sich oft ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum manifestieren, werden sie erst spĂ€t registriert.

Der anfĂ€ngliche Husten wird nicht weiter beachtet, bis sich schließlich Auswurf und Kurzatmigkeit hinzugesellen. COPD fĂŒhrt dazu, dass die RegenerationsfĂ€higkeit der FlimmerhĂ€rchen nachlĂ€sst. Auf Dauer verkleben sie und können den vermehrt produzierten Schleim nicht mehr abtransportieren.

Erkrankte leiden unter zunehmender Atemnot und haben Probleme, den Schleim abzuhusten. Die verschlechterte Lungenfunktion bedingt eine geringere Sauerstoffzufuhr und schÀdigt auf Dauer die Organe. Eine drastisch sinkende Lebenserwartung ist die Folge.

Folgeerkrankungen

COPD fĂŒhrt zu einer Reihe anderer Erkrankungen. Eine Folge ist eine spezielle HerzschwĂ€che, „Cur pulmonale“ genannt. DarĂŒber hinaus können weitere Beschwerden auftreten:

  • Blutarmut
  • Erkrankungen an Muskulatur und Skelett
  • Fieber
  • Gewichtsverlust
  • Infektionen (inklusive LungenentzĂŒndungen)
  • Muskelabbau
  • Wassereinlagerungen

Die körperlichen BeeintrĂ€chtigungen fĂŒhren zu seelischen BeeintrĂ€chtigungen. Gerade die zunehmende Atemnot löst Ängste bis hin zur Depression aus. Alle genannten Faktoren begĂŒnstigen eine geringere Lebenserwartung. Die WHO geht davon aus, dass COPD die dritthĂ€ufigste Todesursache weltweit ist.

Anzeige

COPD-Behandlung

„Ich habe COPD besiegt“, liest man hin und wieder in den Boulevard-Medien. Diese reißerischen Überschriften stellen sich bei genauem Hinsehen leider meist als haltlos heraus.

COPD lĂ€sst sich lediglich im FrĂŒhstadium noch aufhalten. Klar gesagt werden muss, dass ein gesunder Lebensstil die beste Möglichkeit ist, COPD vorzubeugen oder zu lindern. Dies betrifft in erster Linie das Rauchen. Wer erst gar nicht raucht oder beschließt, das Rauchen aufzugeben, erhöht seine Lebenserwartung deutlich. Im Falle von einer Suchterkrankung ist dies eine Herausforderung.

Allerdings fördern viele Krankenkassen Kurse zur Rauchentwöhnung und bieten sie kostenlos an oder bezuschussen sie. Außerdem wird im Rahmen der Rauchentwöhnung geklĂ€rt, ob jemand tatsĂ€chlich nikotinabhĂ€ngig ist. Das heißt, er zeigt Entzugserscheinungen (Schlaf- und Rastlosigkeit, SchweißausbrĂŒche) bei Abstinenz.

Nicht selten stellt sich heraus, dass Rauchen weniger eine Frage körperlicher AbhĂ€ngigkeit, als vielmehr des Verhaltens ist. Wird die COPD durch den Arbeitsplatz ausgelöst, mĂŒssen natĂŒrlich auch hier entsprechende Schutzmaßnahmen getroffen werden.

Lernen, den Alltag zu bewÀltigen

Da COPD nicht heilbar ist, zielen die meisten Behandlungen auf eine Linderung der Beschwerden ab. Eine Möglichkeit sind regelmĂ€ĂŸige Impfungen, um Atemwegsinfekte vorzubeugen. Wer ohnehin bereits Last mit der Atmung hat, wird durch Hals-Nasen-Ohreninfekte und Fieber erst recht geschwĂ€cht.

Verschiedene Programme setzen außerdem da an, wo bestimmte Faktoren die Symptome von COPD besonders negativ beeinflussen. Dazu gehören Trainingsprogramme fĂŒr Ausdauer- und Kraftsport.

Andere Programme widmen sich der Rehabilitation durch spezielle Lungen- und AtemĂŒbungen sowie Physiotherapie. Darunter fallen Atemtechniken und Körperhaltung, die zu einer besseren Atmung fĂŒhren und so das AngstgefĂŒhl reduzieren. In schweren wird die geschĂ€digte Lunge ĂŒber eine Sauerstoff-Langzeittherapie mit genĂŒgend Sauerstoff versorgt. Bei 16 bis 24 Stunden am Tag fĂŒhrt dies zu einer verbesserten Prognose.

Medikamente und Operation

Medikamente gegen COPD wirken im Wesentlichen auf zwei unterschiedliche Arten: Die eine Sorte trĂ€gt dazu bei, die Atemwege zu erweitern und die Atemnot zu verringern. Sie tragen so zu einer besseren Sauerstoffversorgung bei. Sogenannte Bronchodilatatoren wie Beta-2-Mimetika, Anticholinergika und Methylxanthine werden meist als Pulver zur Inhalation dargereicht. Die andere Sorte Medikamente wirkt vor allem entzĂŒndungshemmend. Dazu gehören kortisonhaltige PrĂ€parate in Spray- oder Tablettenform oder sogenannte PDE-4-Hemmer, die ebenfalls als Tabletten genommen werden.

Operationen bei COPD kommen nur unter bestimmten Voraussetzungen infrage. Zum einen mĂŒssen erst andere Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden. Zum anderen gibt es bestimmte Ausschlusskriterien im Falle einer Lungentransplantation: Patienten ĂŒber 60 Jahre werden in der Regel nicht mehr operiert (in AusnahmefĂ€llen: 65 Jahre). Auch starkes Übergewicht sowie bestimmte andere Erkrankungen können ein Ausschlusskriterium sein. Dazu kommt, dass es oftmals schlichtweg an Spenderorganen fehlt.

Wenn aufgrund einer COPD operiert wird, kommt hÀufig eine Bullektomie infrage. Dabei werden funktionslose Lungenblasen, die das gesunde Lungengewebe unnötig belasten, entfernt. Eine andere Möglichkeit ist der Einsatz von Lungenventilen (bronchoskopische Lungenvolumenreduktion) in Atemwegen, die bei der heterogenen Form des Lungenemphysems praktiziert wird.

Alle diese Operationen können zu einer besseren Atmung und damit gesteigerter LebensqualitĂ€t fĂŒhren, bergen aber einige Probleme. Um zu vermeiden, dass ein Spenderorgan vom Körper abgestoßen wird, mĂŒssen dauerhaft Medikamente eingenommen werden. Außerdem bestehen wie bei jeder Operation die typischen Risiken wie die einer Thrombose.

Anzeige

COPD-Stadien: Der Verlauf von COPD

Der Verlauf von COPD wird in fĂŒnf Stadien beziehungsweise Schweregraden unterschieden. Diese Stufen nennt man in der Wissenschaft GOLD-Stadien (nach der Initiative „Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“):

  • GOLD Stufe 0: Risikogruppe
    Die Patienten leiden unter chronischem Husten, haben jedoch keinerlei Atemprobleme.
  • GOLD Stufe 1: Leichtgradiger COPD
    Bei den Betroffenen kommt nun bei starker körperlicher Belastung und Sport eine Atemnot dazu.
  • GOLD Stufe 2: Mittelgradiger COPD
    In diesem Stadium ist die Atemnot zusĂ€tzlich bei geringeren Belastungen zu spĂŒren.
  • GOLD Stufe 3: Schwerer COPD
    Das Atmen ist nun stark eingeschrÀnkt. Schon kurze SpaziergÀnge können zur Belastung werden.
  • GOLD Stufe 4: Sehr schwerer COPD
    Hier handelt es sich um eine dauerhaft unzureichende Sauerstoffversorgung. Der Patient muss beatmet werden.

Wenn COPD Stufe 4 erreicht ist, betrÀgt die Lebenserwartung selten lÀnger als nur wenige Monate.

Anzeichen werden lange verharmlost

Vielleicht haben Sie Ihrer Kurzatmigkeit in der Vergangenheit nicht so viel Beachtung geschenkt: Dass man mal aus der Puste ist, wenn man lĂ€nger kaum Bewegung hatte – normal. Ist das allerdings ein Dauerzustand, fĂ€llt Ihnen neuerdings immer das Treppensteigen schwer oder mĂŒssen Sie bereits nach einer kurzen Fahrt mit dem Fahrrad nach Luft schnappen, könnten das Indizien dafĂŒr sein, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Im Zuge der COPD verĂ€ndert sich das Gewebe in den Bronchien und der Lunge. Bei einem Lungenemphysem ist das Lungengewebe zerstört. Tauchen die Symptome auf, machen viele Raucher den Fehler, verharmlosend von „Raucherhusten“ zu sprechen: Die Betroffenen husten mehrmals am Tag, denn das Rauchen fĂŒhrt zu einer vermehrten Schleimproduktion. Durch das Husten versucht der Körper, die Atemwege von dem Schleim zu befreien.

Ist der Auswurf anfĂ€nglich noch klar (oder weißlich), verfĂ€rbt er sich im Laufe der Zeit gelblich-grĂŒn, ein klarer Hinweis fĂŒr einen bakteriellen Infekt. Morgens nach dem Aufstehen sind Husten und Auswurf besonders stark. Grund dafĂŒr ist, dass in der Nacht die FlimmerhĂ€rchen, die fĂŒr den Abtransport des Schleims zustĂ€ndig sind, Zeit zur Regeneration hatten.

Solange die Überproduktion von Schleim, der Husten und der Auswurf nicht dauerhaft auftreten, kann eine einfache chronische Bronchitits behandelt werden. Anders gesagt: Die VerĂ€nderungen in der Lunge können sich noch zurĂŒckbilden, sind reversibel. Wird der Raucherhusten aber nicht ernstgenommen, Ă€ndert der Raucher nichts an seiner Lebensweise, kann daraus eine COPD entstehen.

Die genannten Symptome – nach den jeweiligen Anfangsbuchstaben von Atemnot, Husten, Auswurf auch als AHA-Effekt bezeichnet – verschlimmern sich, immer hĂ€ufiger werden Erkrankte von starker MĂŒdigkeit und EngegefĂŒhl im Brustraum geplagt. Je nach AusprĂ€gung der COPD zeigen sich gewölbte FingernĂ€gel („UhrglasnĂ€gel“), zyanotisch blau verfĂ€rbte Lippen und NĂ€gel bei verschiedenen Krankheitstypen.

COPD: Ursache ist meist das Rauchen

Es wurde schon mehrfach angedeutet: Hauptursache fĂŒr COPD ist das Rauchen. Betroffene sind damit ĂŒberwiegend Raucher und Passivraucher. Um die Dimensionen einmal zu verdeutlichen: Bis zu 90 Prozent aller COPD-Erkrankten sind infolge des Zigarettenrauchs erkrankt. Das gilt auch fĂŒr Nichtraucher, wenn sie nur lang und massiv genug regelmĂ€ĂŸig dem Qualm ausgesetzt waren. Die HĂ€lfte aller Raucher entwickelt eine chronische Bronchitis, MĂ€nner deutlich hĂ€ufiger als Frauen.

Neben dem Rauchen gibt es weitere Ursachen fĂŒr COPD:

  • Feinstaub
    Schon lange ist bekannt, dass das Leben an einer Hauptverkehrsstraße nicht gerade gesund ist. Die Feinstaubbelastung fĂŒhrt zu großer Luftverschmutzung und wessen Lebensmittelpunkt direkt an einer vierspurigen Hauptverkehrsader liegt, der atmet deutlich mehr Abgase und Feinstaub ein als jemand, der außerhalb wohnt. Auch deuten hĂ€ufige Infekte im Kindeshalter daraufhin hin, deutlich eher eine COPD zu entwickeln.
  • Beruf
    Neben der Wohnlage kann auch der ausgeĂŒbte Beruf beziehungsweise der Arbeitsplatz schĂ€dlich sein und zu COPD fĂŒhren. Betroffen sind Berufe, bei denen im Tunnel- oder Bergbau gearbeitet wird, aber auch beispielsweise in der Chemie oder Textilindustrie, wo Menschen reizenden oder giftig wirkenden Gasen, DĂ€mpfen und StĂ€uben ausgesetzt sind. Die exakte Diagnose wird allerdings dadurch erschwert, dass diese Berufsgruppen oftmals starke Raucher sind.

Ist COPD ansteckend?

Die gute Nachricht ist: COPD ist nicht ansteckend. Da die Krankheit auf den Einfluss schÀdlicher Partikel beruht und nicht auf Viren oder Bakterien, können Sie sich nicht einfach damit infizieren.

Neben Ă€ußeren Faktoren kann jedoch eine genetische Disposition Ursache fĂŒr COPD sein. Bei Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (ALPHA-1) handelt es sich um eine Erbkrankheit. Diese bewirkt, dass das notwendige Enzym Alpha-1 nicht in der benötigten Konzentration gebildet wird. Das fĂŒhrt im Laufe der Zeit zu einer Zersetzung des Lungengewebes. Wie bei COPD durch Nikotin oder StĂ€ube kann sich ein Lungenemphysem bilden. Der Enzymmangel kann außerdem SchĂ€den an der Leber bis hin zur Leberzirrhose bewirken.

Bei Erkrankten, die zusĂ€tzlich noch rauchen oder unter hĂ€ufigen Infektionen leiden, verlĂ€uft die COPD schneller, das heißt, die Symptome treten frĂŒher auf.

Was andere Leser noch gelesen haben

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf VollstÀndigkeit und informiert Sie nur allgemein. Er kann und soll eine medizinisch-Àrztliche Beratung nicht ersetzen. Vor der Einnahme eines Medikamentes lesen Sie bitte die Packungsbeilage sorgfÀltig durch und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

[Bildnachweis: Krakenimages.com by Shutterstock.com]

Empfehlungen der Redaktion

Weiter zur Startseite