Enttäuschung: Definition, Zitate & Tipps für den Umgang

Enttäuschung ist Bestandteil des menschlichen Lebens. Wir machen uns Hoffnungen, die sich leider nicht immer erfüllen. Zum Teil ist man einer Täuschung aufgesessen – beispielsweise wenn ein anderer jemanden bewusst manipuliert. Diese Enttäuschung von Menschen kann in der Liebe ebenso wie unter Freunden oder im Job vorkommen. Entscheidend ist nicht nur, wie Sie damit umgehen: Wir zeigen Ihnen, wie sie entsteht. Dazu kluge Sprüche und Zitate sowie hilfreiche Tipps zur Verarbeitung von Desillusionen…

Enttäuschung: Definition, Zitate & Tipps für den Umgang

Anzeige

Enttäuschung Definition: Was ist das?

Enttäuschung beschreibt dem Wortsinn nach einen Vorgang, bei dem eine einstmals getäuschte Person die Wahrheit erfährt: Der Schleier der Unwissenheit wird weggerissen, sie wird ent-täuscht. Die Vorsilbe „ent-“ zeigt im Deutschen, dass etwas wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt wird. Saß jemand zuvor einer Täuschung auf, sieht er nun die ungeschminkte Realität. Synonym zur Enttäuschung sprechen wir auch von Desillusionierung, Ernüchterung, Aufdeckung oder Enthüllung.

Eine andere Person zu täuschen gilt in der Regel als inakzeptabel. Je nach Ausmaß und Zusammenhang kann es sogar strafbar sein (etwa beim Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen). Dennoch ist die Enttäuschung selten positiv besetzt: Viele verbinden damit ein Gefühl der Bitterkeit und Trauer.

Ist Enttäuschung ein Gefühl?

Enttäuschung ist gleichermaßen Vorgang und Gefühl. Im Gegensatz zu Wut, Freude, Überraschung, Traurigkeit, Angst oder Ekel zählt sie aber nicht zu den Basisemotionen. Diese lassen sich in allen Kulturen beobachten und finden gleichermaßen Ausdruck.

Anzeige

Arten der Enttäuschung

Die Psychologie unterscheidet verschiedene Arten von Enttäuschungen:

Falsche Versprechen

Wer falschen oder leeren Versprechen aufgesessen ist, fühlt sich berechtigterweise belogen und betrogen. Umso bitterer, wenn vorgebliche Freunde oder der eigene Partner einen enttäuscht hat. Das einzig Positive daran: Sie haben nun Gewissheit und können entsprechende Maßnahmen ergreifen. So manche herbe Enttäuschung hat Menschen bereits um ihr Erbe gebracht.

Überhöhte Erwartungen

In anderen Fällen ist jemand desillusioniert, weil er erkennen muss, dass die eigene Erwartungshaltung ein Problem darstellt. Unrealistische, überzogene Erwartungen – an andere Menschen oder hinsichtlich zukünftiger Ereignisse – sind besonders schwierig. Die Schuld dafür liegt bei einem selbst. Aber nicht jeder übernimmt Verantwortung für seine eigenen Fehler.

Selbsttäuschung

Ganz ähnlich ist es bei der Selbsttäuschung. Berechtigte Zweifel und Warnungen schlägt die Person in den Wind, stattdessen sitzt sie Träumereien auf. Kommt es zum Fehlschlag, ist der Jammer groß. Inwieweit jemand daraus lernt, ist eine Frage der Selbstreflexion.

Besonders in den beiden letzten Fällen können wir Einfluss nehmen. Schließlich können wir lernen, unsere Erwartungen künftig realistischer zu halten und so der Desillusionierung vorzubeugen. Außerdem lässt sich lernen, wie Sie konstruktiv mit der Enttäuschung umgehen.

Anzeige

Umgang bei Enttäuschung von Menschen: 10 Tipps

Oft sind es engste Vertraute, die uns am meisten verletzten. Wäre die Zuneigung zu ihnen nicht so groß, könnte ihr Verhalten wenig anrichten. Dennoch ist jede Person maßgeblich für ihre eigenen Gefühle verantwortlich: Nur wer versteht, warum es beispielsweise zu überhöhten Erwartungen kam und welche persönlichen Empfindlichkeiten vielleicht hineinspielen, kann etwas dagegen tun. Folgende Tipps helfen Ihnen dabei, Enttäuschungen besser zu verarbeiten:

1. Gefühle akzeptieren

Auch wenn es schwerfällt: Versuchen Sie nicht, die Bitterkeit oder den Frust zu verdrängen. Stattdessen sollten Sie Ihre momentanen Gefühle akzeptieren. Gestehen Sie sich diese zu und bedenken Sie: Nun sehen Sie klarer, können etwas mit der Situation machen.

2. Ursachen ergründen

Versuchen Sie zu verstehen, warum Sie enttäuscht sind: Was ist daran womöglich Ihr Anteil (unrealistische oder überzogene Erwartungen?), was hat die andere Person dazu beigetragen? Welche Maßnahmen können Sie unternehmen, um nicht erneut enttäuscht zu werden? Dieser konstruktive Umgang mag schwerfallen, hilft aber zukünftige, absehbare Enttäuschung zu vermeiden. Zum Beispiel, wenn Sie Ihre Vorsätze nicht einhalten konnten.

3. Gedanken aufschreiben

Die schriftliche Auseinandersetzung mit Problemen hilft bei der Verarbeitung. Statt wirrer und diffuser Gedanken und Gefühle sind Sie genötigt, klar das Problem zu benennen. Ein Tagebuch kann dabei helfen, sich über Situationen und Verhaltensweisen klarzuwerden.

4. Enttäuschung ansprechen

Reden Sie ganz sachlich mit der Person, die Sie enttäuscht hat. Hier geht es nicht um Vorwürfe, sondern Feststellungen: Erklären Sie, was passiert ist und was das in Ihnen ausgelöst hat. So geben Sie dem anderen die Chance, zukünftige Fehltritte zu vermeiden.

5. Schuldzuweisungen unterlassen

Vermeiden Sie, die andere Person anzugreifen, um sich Erleichterung zu verschaffen. Damit treiben Sie den anderen in die Defensive. Am Ende führt das lediglich zu gegenseitigen Schuldzuweisungen, bei denen Sie die Opferrolle einnehmen. Besser, Sie fragen nach den Gründen für ein bestimmtes Verhalten. So zeigen Sie gegebenenfalls Verständnis und können Missverständnisse auflösen.

6. Emotionen kanalisieren

Sport lässt sich hervorragend nutzen, um Emotionen zu kanalisieren. Manchmal gesellt sich Ärger zur Desillusion. In dem Fall können Sie die überschüssige Energie in Form von Adrenalin nutzen, um beispielsweise neue Bestleistungen aufzustellen. Das Wichtigste ist jedoch, dass Sie sich von Grübeleien ablenken – das führt lediglich zu einer Negativspirale und zieht Sie emotional herunter. Gelingen kann die Ablenkung auch mit einem Spaziergang, Hobbys wie Malen oder Gärtnern. Auch Entspannungstechniken wie Meditation helfen beim Abbau von Frust.

7. Gespräch suchen

Sprechen Sie einen guten Freund, Mentor oder eine Ansprechperson in einer Beratungsstelle an. Neue Sichtweisen können dabei helfen, eine andere Perspektive auf eine Sache zu entwickeln. Das macht etwas zwar nicht ungeschehen, kann bestimmte Verhaltensweisen jedoch relativieren. Zum Beispiel, wenn eine Person momentan nachweislich hohen Stress hat.

8. Fehlverhalten verzeihen

Ein Problem bei Konflikten mit anderen Menschen ist der Groll, der sich in einem selbst aufstaut. Halten Frust und Enttäuschung länger an, können sie krank machen. Andersherum können Liebe und Zuneigung dabei helfen, einer Person ihr Fehlverhalten zu verzeihen. Damit tut sich der Geschädigte auch selbst einen Gefallen: Sie lassen alte Dinge los und konzentrieren sich auf Neues. Das ermöglicht Ihnen, schneller wieder Glück zu empfinden.

9. Geduld haben

Nicht immer ist es leicht, die Enttäuschung zu überwinden – vor allem, wenn der Anlass gravierend ist. Als Geschädigter sollten Sie sich die Zeit zugestehen, die Sie zur Verarbeitung brauchen. Seien Sie geduldig mit sich selbst, erwarten Sie keine Wunder, auch wenn Sie verschiedene Wege probiert haben.

10. Konsequenzen ziehen

Manche Vertrauensbrüche wie etwa einen Seitensprung lassen sich nur schwer verzeihen. Wem das nicht möglich ist, wer schwer getäuscht oder missbraucht wurde, sollten letztlich entsprechende Konsequenzen ziehen. Eine Trennung vom Partner oder dem toxischen Umfeld ist dann eine Frage des Selbstschutzes und des Selbstwertgefühls. Sie ermöglichen sich somit einen Neustart.

Anzeige

Zitate: Enttäuschungen ausdrücken & damit abschließen

Viele kluge Köpfe haben Enttäuschungen erlebt und sich Gedanken dazu gemacht. Sprüche und Zitate dieser Menschen können dabei helfen, Enttäuschungen zu verarbeiten. Deshalb finden Sie zum Schluß noch eine Sammlung ausgewählter Aphorismen und Sprüche zum Thema, die einen Perspektivwechsel anregen können.

  • „Auch eine Enttäuschung, wenn sie nur gründlich und endgültig ist, bedeutet einen Schritt vorwärts.“ (Max Planck)
  • „Wer sich die Schmerzen und Enttäuschungen mit dem Nächsten ersparen will, weicht dem Leben aus.“ (Hans Pförtner)
  • „Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind. Andere gibt es nicht.“ (Konrad Adenauer)
  • „Man ist nicht enttäuscht von dem, was ein anderer tut (oder nicht tut), sondern nur über die eigene Erwartung an den anderen.“ (Mark Twain)
  • „Die größten Enttäuschungen haben ihren Ursprung in zu großen Erwartungen.“ (Ernst Ferstl)
  • Es kann auch ein schönes Gefühl sein, wenn einen etwas nicht mehr berührt.“ (Unbekannt)
  • „Alles, was ich über Enttäuschungen weiß, habe ich von Menschen gelernt, die mir wichtig waren.“ (Unbekannt)
  • „Kleine Enttäuschungen sind gute Fingerzeige für besinnliche Stunden.“ (Wilhelm Vogel)
  • „Alle anderen Enttäuschungen sind gering im Vergleich zu denen, die wir an uns selbst erleben.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)
  • „Wir geben uns zu wenig Rechenschaft darüber, wie viel Enttäuschung wir anderen bereiten.“ (Heinrich Böll)
  • „Und ich habe mich so gefreut“, sagst du vorwurfsvoll, wenn eine Hoffnung zerstört wurde. Du hast dich gefreut – ist das nichts?!“ (Marie von Ebner-Eschenbach)
  • Ein Mensch, der dich will, kämpft. Egal, wie schwer der Kampf für ihn wird. (Unbekannt)
  • „Ich führe in meinem Leben gerade ein paar Veränderungen durch. Wenn du nichts mehr von mir hörst, bist du eine davon.“ (Unbekannt)
  • „Ich habe so viel mehr vom Leben bekommen, als ich mir je erträumt hatte – keine großen Enttäuschungen oder unerfüllte Hoffnungen: Ich habe nicht viel erwartet, und deshalb bin ich die am wenigsten verbitterte Frau, die ich kenne.“ (Audrey Hepburn)

Weiterführende Artikel

[Bildnachweis: Herbstlust.de; Africa Studio by shutterstock.com]

Empfehlungen der Redaktion