Gardasee: Nach wie vor eine Reise wert

Der Gardasee ist der Klassiker unter den Urlaubszielen in Italien. Bereits seit den späten 50er und den beginnenden 60er Jahren gilt er als Sehnsuchtsort für deutsche Urlauber.

Was früher einzig als Ziel für günstigen Campingurlaub galt, bietet heute jedoch auch etliche Möglichkeiten, komfortabel unterzukommen – ohne gleich ein Vermögen loszuwerden, wie beispielsweise an der Côte d’Azur.

Ob es am Gardasee noch versteckte Ecken gibt und welche Klassiker sich lohnen, wenn Sie die Region besuchen, verraten wir Ihnen hier…

Gardasee: Nach wie vor eine Reise wert

Gardasee: Ein erster Überblick

Der Lago die Garda – oder wie er auf Deutsch heißt: Gardasee – liegt im Norden von Italien, genauer gesagt in den Provinzen Lombardei, Trentino-Südtirol und Venetien. Mit einer Fläche von knapp 370 Quadratkilometern stellt er den größten See Italiens dar.

Zu erreichen ist der Gardasee am besten und schnellsten mit dem eigenen Auto – je nachdem, woher Sie aus Deutschland kommen – entweder über die Brenner-Autobahn in Österreich oder den Gotthard-Tunnel in der Schweiz. Beide Strecken sind mautpflichtig, wie alle Autobahnen in der Schweiz und Österreich.

Mit dem Zug erreichen Sie den Gardasee am besten über Mailand. Die Bahnstrecke zwischen Mailand und Venedig verläuft am Südufer der Gardasees und ermöglicht es, in den Orten Peschiera oder Desenzano auszusteigen.

Im Hinterland des Gardasees befinden sich bekannte und herausragende Weinanbaugebiete, die zum Bespiel durch die Namensgebung der Bardolino-, der Valpolicella– oder der Soave-Weine große Bekanntheit erlangt haben.

Die Sehenswürdigkeiten am und um den Gardasee

Der Gardasee bietet für nahezu jeden Geschmack etwas: Badeorte, Kultur oder Vergnügen wie in diversen Spaßbädern oder Erlebnisparks (zum Beispiel dem Gardaland).

Außerdem bieten sich einige Klassiker an:

  • Sirmione mit seiner Festung direkt am Wasser und seinen verwinkelten Gassen ist zwar im Sommer überlaufen, aber dennoch absolut sehenswert. Zwar sollten Sie es vermeiden, in eines der überteuerten Straßencafés oder in eine Eisdiele einzukehren, aber ein Bummel durch die Altstadt gehört nun einmal zu jedem Gardaseebesuch dazu.
  • Bei einer Schifffahrt auf dem See lernen Sie unterschiedlichen Orte am besten kennen. Die Schiffe verkehren nach einem festen Fahrplan und gelten als Nahverkehrsmittel. Dementsprechend günstig kommen Sie so von Ufer zu Ufer.
  • Die nördlichen Orte wie Limone, Torbole und Riva bieten traumhafte Panaromablicke und gute Möglichkeiten für Outdooraktivitäten. Angefangen vom Bergwanderern über Mountainbiken bis hin zum Surfen bieten sich für Sportbegeisterte reichlich Chancen zur körperlichen Ertüchtigung.
  • Ein Ausflug ins nahegelegene Verona gehört einfach zu einem Urlaub am Gardasee. Gerade im Sommer, wenn in der historischen Arena (unten im Bild) die weltberühmten Opernfestspiele stattfinden, sollten Sie sich einen Tages- und Abendausflug gönnen. Ebenso bekannt ist der Balkon, unter dem Romeo mutmaßlich seine Julia angebetet hat.
    Gardasee Arena Verona Oper
  • Wer einen Tag seines Urlaubes in Venedig verbringen möchte, kann dies selbstverständlich tun. Jedoch sollten Sie nicht mit dem Auto direkt zur Lagunenstadt fahren, sondern an einem der Bahnhöfe davor parken und die letzten Minuten per Zug erledigen. Dies ist deutlich günstiger und schont Ihre Nerven.

Insider-Tipps für den Gardasee

Man sollte es kaum glauben: Auch am Gardasee gibt es noch einige versteckte Ecken zu entdecken. Gerade das Westufer und das Hinterland bieten abseits des Massentourismus ruhige Orte, in denen man das ursprüngliche norditalienische Flair genießen kann. Neben den Weinanbaugebieten sind empfehlen wir noch weitere Orte:

  • Salo (siehe Titelbild) gilt als noblerer und stillerer Ort am Gardasee. Groß genug, dass er alle Annehmlichkeiten bietet, aber fernab vom Massentourismus, zeichnet sich die Gemütlichkeit vor allem durch die wunderschöne Uferpromenade aus, die am See entlang führt.
  • Im kleinen Gardone Riviera machen nicht nur Promis Urlaub. Auch gut betuchte Einheimische zeigen sich gerne an den Ufern des Ortes. Zudem hat Andre Heller dort einen romantischen Skulpturengarten angelegt, in dem sich nicht nur an heißen Tagen gemütlich bummeln und verweilen lässt.
  • Wer auf historischen Spuren wandeln möchte, sollte in Solferino vorbeischauen. Um diesen kleinen, ursprünglichen, südlich des Sees gelegenen und von Touristen kaum besuchten Ort herum tobte Mitte des 19. Jahrhunderts eine grausame Schlacht, die als Ausgangspunkt für die Gründung des Roten Kreuzes gilt. Ein kleines, aber äußerst informatives Museum im Ort beleuchtet diese Hintergründe und die heutige Tätigkeit der weltweit agierenden Bewegung.

Eine Reise zum Gardasee: Grundlegende Informationen

Wer an den Gardasee reist, muss wissen, dass dieser – insbesondere im Hochsommer – bei weitem kein Geheimtipp mehr ist. Gerade am weitläufigen Südufer drängen sich Massen von (meist deutschen) Touristenmassen auf den riesigen Campingplätzen und den diversen Freizeitparks.

Wer diesem Trubel entgehen möchte, sollte den See in Richtung Norden für sich entdecken. Je weiter Sie nach Norden kommen, umso romantischer wird der See auch, da er dort zwar nicht mehr so breit, dafür aber mit einem tollem Bergpanorama gesegnet ist.

Das Wetter am Gardasee

Was die wenigsten wissen: Die schönste Zeit für den Gardasee ist der Herbst und das Frühjahr. Bars und Hotels haben schon beziehungsweise noch geöffnet, der Rummel ist eher gering und vor allem gilt das Wetter als relativ sicher.

Zwar können insbesondere im Norden die Nächte unter Umständen etwas frisch werden – die Tage sind jedoch sonnenverwöhnt und traumhaft.

Auch die Winter sind relativ mild (die Werte liegen im Durchschnitt um zehn Grad) und regenarm, was den Gardasee in dieser Zeit gerade bei Italienern zu einem beliebten Ziel für einen Kurzurlaub oder einem Stop auf dem Weg in den Skiurlaub nach Südtirol macht. Viele besitzen dort einen zweiten Wohnsitz.

Die Sommer sind in der Regel heiß – gerade am Südwestufer. Dennoch weht häufig ein angenehmer Wind, der die Hitze absolut erträglich macht und insbesondere im Norden bei den Surfern beliebt ist.

Gesundheit am Gardasee

Die Gesundheitsversorgung rund um den Gardasee ist vergleichsweise gut, gerade, wenn man das restliche Italien als Maßstab nimmt. Vereinzelt haben sich auch deutsche Ärzte angesiedelt.

Zudem verfügen die meisten Orte über ein mittelgroßes Krankenhaus – in den anliegenden Städten Verona und Brescia sind zudem große Klinikkomplexe mit neuestem medizinischem Standard zu finden.

Tropische Krankheiten gibt es keine, das Leitungswasser ist problemlos trinkbar. Für einen See ungewöhnlich: Selbst im Sommer hält sich die Belästigung durch nervige Mücken in Grenzen.

Um Ihre persönliche Reiseapotheke dennoch entsprechend auszustatten, haben wir für Sie noch einmal eine Checkliste als PDF-Datei, die sich kostenlos herunterladen können.

Übernachtungen am Gardasee

Der Gardasee bietet eine nahezu unendliche Vielfalt an Übernachtungsmöglichkeiten an. Wie erwähnt finden sich im Süden – gerade an den Orten Peschiera, Sirmione oder Desenzano große Campingplätze.

Meist sind diese direkt am Ufer gelegen und bieten inzwischen auch richtige Hütten (sogenannte Mobile Homes), zuweilen sogar noch ein kleines Hotel an, die man sich mieten kann. Zudem sind sie mit allem ausgestattet, was auf einem Campingplatz so möglich ist: Pools, Restaurants, Geschäfte, Freizeitangebote und so weiter. Gerade für Familien und größere Gruppen ist diese Art von Urlaub attraktiv.

Wer es ruhiger, komfortabler, gemütlicher und beschaulicher mag, für den bieten sich weitere Möglichkeiten:

  • Gerade im Hinterland (nur wenige Kilometer vom Seeufer entfernt) findet sich eine riesige Auswahl an günstigen und dennoch hervorragend ausgestatteten Ferienwohnungen.
  • In den kleineren Orten wie zum Beispiel Salo gibt es etliche gepflegte, kleine, inhabergeführte Hotels, die entweder direkt am Ufer oder nur wenige Schritte davon entfernt liegen.
  • Luxushotels finden sich um den ganzen See verteilt. Besonders viele davon am Ostufer, doch auch nördlich von Salo – zum Beispiel in Gardone Riviera – können Sie äußerst komfortabel nächtigen.

Das richtige Reisegepäck für den Gardasee

Was Sie in Ihr Reisegepäck packen, hängt davon ab, zu welcher Jahreszeit Sie anreisen und welche Aktivitäten Sie planen. Gerade im Norden sollten Sie im Sommer auch mit einer leichten Windjacke ausgestattet sein.

Im Winter können die Temperaturen nachts durchaus um den Gefrierpunkt herum liegen, daher sind hier dickere Pullis und eine Winterjacke keine schlechte Idee.

Eine Checkliste für Ihr Reisegepäck können Sie sich hier als PDF-Datei kostenlos herunterladen und ausdrucken.

[Bildnachweis: Rolf E. Staerk, travelview by Shutterstock.com]
5. Juli 2020 Redaktion Icon Autor: Herbstlust Redaktion

Die Herbstlust-Redaktion besteht aus erfahrenen Autoren mit langjähriger Berufserfahrung. Trotz sorgfältiger Recherche erheben die Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und informieren lediglich allgemein. Der vorliegende Artikel kann eine fachliche oder ärztliche Beratung nicht ersetzen.

Weiter zur Startseite