Gehirnjogging für Senioren: Kostenlose Aufgaben mit Lösungen

Gehirnjogging ist eine Form des Gedächtnistrainings. Ziel ist, seinen Geist genauso fit zu halten wie den Körper. Tatsächlich lässt die geistige Vitalität im Alter nach. Der Prozess lässt durch Gehirnjogging zwar nicht gänzlich aufhalten, aber verlangsamen. Dazu gibt es spezielle Aufgaben für Senioren. Zum Beispiel „Gehirnjogging ab 50 plus“. Wir haben die besten Tests, Übungen und Gehirnjogging Aufgaben sowie Lösungen dazu für Sie kostenlos zusammengestellt. Dazu erhalten Sie Hintergründe und Tipps für empfehlenswerte Apps – für noch mehr Gehirnjogging…

Gehirnjogging für Senioren: Kostenlose Aufgaben mit Lösungen

Anzeige

Gehirnjogging Test: Kostenlose Aufgaben mit Lösungen

Mit dem Alter lässt das Gedächtnis nach. Um die mentale Fitness zu erhalten, gibt es inzwischen zahllose Gehirnjogging Aufgaben, Knobel-Übungen, Brainteaser, Rätsel und Kopfnüsse. Die kitzeln die grauen Zellen, regen die Synapsen an und beugen so dem Vergessen vor. Ganz nebenbei verbessern sie die Konzentrationsfähigkeit oder steigern das Allgemeinwissen.

Haben Sie Lust auf eine Runde Gehirnjogging? Wir haben für Sie einen kleinen Test und geistigen Jogging-Parcours entwickelt, den Sie gleich hier absolvieren können. Die Übungen eignen sich auch zum Ausdrucken. So oder so: Für den Gehirnjogging Test sollten Sie nicht mehr als 90 Minuten benötigen. Je schneller Sie sind, desto fitter ist Ihr Gehirn. Bereit? Dann geht es los…

Erinnerungsvermögen trainieren

Wie gut können Sie sich erinnern? Prägen Sie sich folgende fünf Begriffe genau ein. Sie haben dazu eine Minute Zeit – die Lösung folgt am Ende des Tests:

  • Trompete
  • Kirschen
  • Segelboot
  • Apfel
  • Fussball

Sudoku

Auch Zahlenspiele und Rechenaufgaben trainieren das Gehirn. Dazu eignen sich vor allem Sudoku. Die folgenden drei Gehirnjogging-Rätsel sollten Sie in 30 Minuten lösen können. Sie werden allerdings zunehmend schwerer:
Sudoko einfach
Zur Lösung

Sudoko mittel
Zur Lösung

Sudoko schwer
Zur Lösung

Konzentration ĂĽben

Gut für das Gedächtnistraining ist, die Konzentration zu verbessern. Dazu dient die folgende Übung. Konzentrieren Sie sich und zählen Sie die Buchstaben „g“ und „f“ in der Grafik:
KonzentrationsĂĽbung

Logikaufgaben

Logisches Denken hilft dabei, bessere Entscheidungen zu treffen und komplexe Zusammenhänge zu erkennen. Bei den folgenden Gehirnjogging-Aufgaben müssen Sie logische Schlüsse ziehen, um zum Ergebnis zu kommen:
Logikaufgabe 1
Zur Lösung

Logikaufgabe 2
Zur Lösung

Zahlenreihen

Testen Sie, wie gut Sie Ordnungsmuster und Schemata erkennen. Setzen Sie die Zahlenreihen logisch fort und ersetzen Sie das Fragezeichen mit der richtigen Zahl:

  • 3-9-6-18-15-45-?
  • 3-4-6-9-13-18-24-?
  • 3-75-13-70-23-65-33-60-?

Zur Lösung

Wortreihen

Bei Wortreihen müssen unpassende Begriffe gestrichen werden. Das fördert nicht nur das laterale Denken und neue Gedankengänge, sondern aktiviert ebenso den Sprachschatz und das Vokabular. Finden Sie also das Wort, das jeweils nicht dazu gehört:

  • BĂĽhne – Ă–l – Vorhang – Blaumann – Nuss
  • Bericht – Rede – Reportage – Nachricht – Rede – Feature
  • Flugzeug – LKW – Auto – Motorrad – Go-Kart
  • Ăśberlassen – Ăśbereignen – Aushändigen – Ăśbergeben

Zur Lösung

Buchstabenpuzzle

Beim Buchstabenpuzzle werden sowohl das logische Denken als auch die Wahrnehmung geschult. Dabei sind die Buchstaben eines Wortes wild durcheinander gewürfelt. ZILP ergibt zum Beispiel PILZ. Welche Begriffe mögen sich hinter diesen drei Rätseln verstecken?

  • ASSRENTSABNH
  • TTDSSTUGRENNEI
  • UHURHNECTS

Zur Lösung

Rechenaufgabe

Rechenaufgaben schulen ebenfalls das logische Denken. Zudem ĂĽben Sie, strukturiert zu schlussfolgern. Folgende Knobel-Aufgabe haben wir daher fĂĽr Sie ausgesucht:

„Eine Frau besitzt zwei Sanduhren. Die eine läuft fünf Minuten, die andere sieben. Sie möchte damit aber 13 Minuten stoppen. Was muss sie tun?“

Zur Lösung

Allgemeinbildung

Das Einprägen von Allgemeinbildung ist ein wichtiger Bestandteil beim Gehirnjogging. Nicht umsonst boomen Quiz-Shows. Wie steht es mit Ihren Allgemeinwissen? Können Sie diese sechs Fragen ohne Hilfsmittel beantworten?

  • Wie lange stand die Berliner Mauer?
  • Welches ist das zweithöchste Amt in Deutschland?
  • Wo findet sich das Bild „Der Kuss“ von Gustav Klimt?
  • Wo fanden die Olympischen Sommerspiele im Jahr 1980 statt?
  • Wer sang den Welthit „Born in the USA“?
  • An was nagelte Martin Luther seine 95 Thesen?

Zur Lösung

Erinnern Sie sich noch?

Betrachten Sie das Bild, ohne nach oben zurück zu scrollen. Erinnern Sie noch die anfangs eingeprägten Begriffe aus dem ersten Gehirnjogging Test? Welche erkennen Sie wieder?

KonzentrationsĂĽbung
Zur Lösung

Anzeige

Warum Gehirnjogging fĂĽr Senioren?

Gehirnjogging kann zum Erhalt der kognitiven Leistungen im Alter beitragen. Es braucht dazu nicht mal spezielle Gehirnjogging Aufgaben. Jedes Mal, wenn Sie Ihren Geist anstrengen, betreiben Sie schon Denksport. Gedächtnistraining funktioniert nicht nur, wenn Sie Rätsel lösen. Wer also gerade keine Aufgaben und Übungen zur Hand hat, kann ebenso mit den Enkeln Memory spielen oder komplizierte Wörter rückwärts buchstabieren. Oder Sie überlegen sich ein längeres Wort und versuchen mit dessen Buchstaben weitere Begriffe zu finden, die zum selben Thema gehören (sogenannte „Wortgruppen“).

Weitere Spiele, die als Gehirnjogging fungieren:

  • Puzzlespiele
  • Scrabble, Trivial Pursuit
  • (Online-)Escape-Rooms
  • Spiele wie „Ich packe meinen Koffer…“

Übrigens: Auch beim Vorlesen oder Geschichten erzählen, trainieren Sie Ihr Gehirn.

So profitieren Senioren von den Gedächtnisspielen

Dass die Gedächtnisleistung nachlässt, ist kein reines Altersphänomen. Auch moderne Technik und Digitalisierung tragen dazu bei, dass wir uns immer mehr gedanklich zurücklehnen. Telefonnummern oder Geburtstage merken? Macht das Smartphone! Allgemeinwissen behalten? Lässt sich alles bequem googeln! Das alles macht das Leben zwar angenehm, ist aber Gift für Gehirn und Merkfähigkeit.

Die grauen Zellen funktionieren wie ein Muskel: Werden sie nicht regelmäßig trainiert, machen sie bald schlapp. Mit den Jahren fällt das immer stärker ins Gewicht. Vor allem die Steigerung der Konzentration ist wichtig. Diese Fähigkeit lässt im Alter besonders stark nach.

Gehirnjogging Vorteile: Darum lohnt sich der Denksport

Wer regelmäßig mit seinem Gehirn durch die Oberstube joggt, profitiert gleich von mehreren Vorteilen des Trainings:

  • Merkfähigkeit erhalten
    Was uns Spaß macht, merken wir uns leichter. Beim Gehirnjogging merken wir gar nicht, dass wir lernen und trainieren. Das Erfolgserlebnis der gelösten Rätsel unterstützt uns zusätzlich.
  • Gezielt trainieren
    Gehirnjogging kann keine Wunder vollbringen. Wer Logikrätsel löst, kann sich deshalb Namen nicht besser merken. Die Übungen trainieren immer nur gezielt kognitive Fähigkeiten. Vorteil: Sie können so ebenso gezielt an etwaigen Defiziten arbeiten.
  • Synapsen anregen
    Durch sogenannte Transfereffekte gewinnen Sie mit jeder Übung mehr Routinen. So finden auch bei anderen Aufgaben schneller Lösungswege. Oder anders formuliert: Ihr Gehirn baut Brücken und Synapsen. Ein wesentlicher Faktor für eine gute Gedächtnisleistung!
Anzeige

Gehirnjogging-Apps

Wenn Sie der obige Test erst so richtig angestachelt hat: Längst lässt sich das Gehirnjogging auch auf Smartphone oder Tablet fortsetzen – mit speziellen Gehirnjogging-Apps. Hier die beliebtesten Apps. Aber Achtung: Die meisten App kosten Geld – zwischen 2 und 5 Euro im Monat oder 50 bis 100 Euro in der Vollversion.

Neuronation – Hier können Sie Ihren eigenen Trainingsplan erstellen. Wie beim richtigen Joggen oder im Fitness-Studio können Sie sich so sukzessive steigern (iOS-App, Android).

Peak – Bei Peak finden Sie nicht nur diverse Übungen, Tests und Denk- beziehungsweise Merkspiele. Auch zur Steigerung der Kreativität ist einiges dabei (iOS-App, Android).

Memorado – Memorado bietet kleine, kostenlose Testmöglichkeit. In der Vollversion haben Sie die Auswahl aus diversen Rätseln und Aufgaben. Zusätzlich bietet die App Anleitungen zur Meditation (iOS-App, Android).

Einstein Gehirntrainer – Die Einstein-App eignet sich insbesondere für Einsteiger. Die Funktionen sind schnell und einfach zu erfassen, die Anleitungen leicht erklärt (iOS-App, Android.

Anzeige

Lässt sich das Gehirn überhaupt trainieren?

Die Frage, ob und was Gehirnjogging bringt, ist in der Wissenschaft bis heute umstritten. Forscher des Max-Planck-Instituts kamen in ihrer COGITO-Studie etwa zu dem Ergebnis, dass Gehirntraining die kognitiven Fähigkeiten deutlich verbessert. Andere Wissenschaftler bleiben skeptisch. Zwar ließe sich die Gedächntisleistung und Aufmerksamkeit mit Gehirnjogging steigern. An der grundsätzlichen Intelligenz ändere das aber nichts.

Bei Gedächtnistraining und Denksport geht es weniger um Entweder-Oder, sondern mehr um das Sowohl-Als-Auch. Schaden kann es jedenfalls nicht. Und wem es keinen Spaß macht mit „Dr. Kawashima“ eine Runde durchs Gehirn zu joggen, dem bleiben noch zahlreiche Alternativen:

  • Halten Sie sich körperlich fit
    Wer rastet, der rostet. Körperliche und geistige Fitness hängen eng zusammen. Zwar kann jemand dement und dennoch körperlich fit sein. Gleichzeitig beugen Sie einer verminderten Gehirnleistung durch einen gesunden Lebensstil mit viel Bewegung vor. Wer nicht gerne joggt, kann stattdessen schwimmen oder tanzen gehen.
  • Ernähren Sie sich gesund
    Ebenfalls ein wichtiger Faktor ist die richtige Ernährung. Übergewicht und erhöhte Cholesterinwerte sind schlecht für die grauen Zellen. Manche Lebensmittel sind zudem schlechte Energielieferanten. Gesunde Fette hingegen liefern solche, die Omega-3-Fettsäuren enthalten. Die können Sie über Fisch zu sich nehmen oder über vegane Alternativen wie Rosenkohl, Avocados, Chia-Samen, Walnüsse und Mandeln.
  • Bleiben Sie neugierig
    Erhalten Sie sich Ihre Neugier. Der Wunsch, neue Dinge kennenzulernen und sich gedanklich mit Unbekanntem zu beschäftigen, ist ein Jungbrunnen. Das fängt schon bei kleinen Dingen an: Gehen Sie einen anderen Weg als sonst oder probieren Sie neue Speisen aus. Profis unter den Senioren lernen eine neue Sprache oder das Malen auf Leinwand.

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis:Herbstlust.de]

Bewertung: 4,9/5 - 7857 Bewertungen.

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite