Meilen- und Bonusprogramme: Upgrades für Vielreisende

Wer viel verreist, für den kann sich eine Mitgliedschaft in einem oder mehreren der angebotenen Meilen- und Bonusprogramme von Fluggesellschaften und Hotelketten lohnen. Fleißiges Sammeln wird mit Vorteilen oder günstigen Angeboten belohnt, die durchaus attraktiv sein können. Zumal Sie auch außerhalb des Urlaubs Punkte oder Meilen sammeln können. Zum Beispiel beim Einkaufen. Wie das geht und was das bringt? Wir verraten es Ihnen…

Meilen- und Bonusprogramme: Upgrades für Vielreisende

Definition: Was sind Meilen- und Bonusprogramme?

Sowohl große Hotelketten als auch Fluggesellschaften haben zur Kundenbindung Programme ins Leben gerufen, mit denen Vielflieger beziehungsweise Reisende, die häufig in Hotels übernachten an das jeweilige Unternehmen gebunden werden sollen. Je nach Umfang der Flüge oder gebuchten Nächten winken entsprechende lukrative Prämien, Gratisleistungen oder Möglichkeit, ein Upgrade zu erhalten.

Seit einigen Jahren hat im übrigen auch die Deutsche Bahn dieses Modell übernommen und hat mit der Bahn-Bonus-Card ihr eigenes Kundenbindungsprogramm aufgelegt.

Allen diesen Bonusprogrammen ist gemeinsam, dass ihre Mitgliedschaft kostenlos ist. Somit ist es theoretisch möglich, in diversen dieser Clubs parallel zu sein. Da Sie jedoch schon eigenes an Meilen beziehungsweise Punkten gesammelt haben müssen, um adäquat davon zu profitieren, sollten Sie sich auf wenige konzentrieren und dort sammeln, wo Sie am wahrscheinlichsten ohnehin buchen.

Die unterschiedlichen Meilen- und Bonusprogramme

Wer häufig unterwegs ist, kann durch Punkte- und Meilensammeln durchaus attraktive Prämien erhalten. Grundsätzlich empfehlen wir sowohl die Mitgliedschaft in mindestens einem Vielflieger- und einem Vielschläferprogramm.

Fluggesellschaften

Fast jede Fluggesellschaft hat ihr eigenes Vielfliegerprogramm. Da sich die allermeisten jedoch zu Allianzen zusammengeschlossen haben, reicht es, bei jeweils einer Airline der entsprechenden Allianz Meilen zu sammeln und sich Flüge mit einer Partner-Gesellschaft entsprechend dort gutschreiben zu lassen.

Die drei großen Allianzen sind:

  • Star Alliance:
    Die größte Allianz ist eine Gründung der deutschen Lufthansa und beinhaltet etliche Partnerairlines europa- und sogar weltweit. So zum Beispiel die Tochterunternehmen Austrian, Swiss, Brussels, sowie LOT, Air China, United, Singapore Airlines, Thai Airways, Air India, Air Canada, SAS, Aegean, Craotia Airlines, Air New Zealand, ANA, TAP, Turkish Airlines und viele mehr.
  • Oneworld:
    In der zweitgrößten Allianz sind insgesamt 13 Fluggesellschaft beheimatet. Die bekanntesten sind dabei American, Finnair, Iberia, British Airways, Cathay Pacific, Qantas oder Qatar Airways.
  • Skyteam:
    Die Allianz von Skyteam beinhaltet 19 Airlines, jedoch nur wenige große wie Air France, KLM, Delta, Aeroflot oder Korean Air.

Das bekannteste und für Deutsche sicher attraktivste Meilenprogramm ist dabei wohl sicher Miles and More der Lufthansa. Wer jedoch zum Beispiel häufig nach Großbritannien reist, sollte auch im Executive Club von British Airways eine Mitgliedschaft in Betracht ziehen.

In den entsprechenden Programmen sammeln die Vielflieger gleichzeitig zwei Arten von Meilen:

  • Statusmeilen
  • Prämienmeilen

Statusmeilen sind vor allem für Geschäftsreisende interessant, da die binnen einem Jahr gesammelten Meilen einen entsprechenden Vielfliegerstatus (zum Beispiel Frequent Flyer, Senator oder HON) zur Folge haben, der es ihnen ermöglicht, schneller einzuchecken und die Sicherheitskontrollen zu durchlaufen, sowie mehr Gepäck mitführen zu dürfen oder Zugang zu einer Lounge am Flughafen zu erhalten.

Prämienmeilen verfallen nicht so schnell. Sie können über mehrere Jahre angespart und dann für ein kostenloses Upgrade in eine bessere Flugklasse (Premium Economy, Business oder gar First Class) verwendet werden. Es lassen sich sogar komplette Flüge mit Meilen bezahlen.

Hotels

Große Hotelketten bieten analog zu den Vielfliegerprogrammen der Airlines sogenannte Vielschläferprogramme an. Dabei sind unterschiedliche Marken häufig unter dem Dach eines Unternehmens vereint. Die bekanntesten Vielschläferprogramme sind:

  • Hilton Honors mit seinen Marken: Hilton, Hilton Garden Inn, Hampton Inn, Waldorf Astoria, Conrad, Canopy, Double Tree und Tru.
  • Best Western Rewards mit seinen Marken: Best Western (inklusive Plus, Premier), Vīb, GLō, Executive Residency, Sadie Hotel, Aiden Hotel und Sure Hotel.
  • Marriott Starwood Rewards mit seinen Marken: Marriott Hotels, Ritz-Carlton, St. Regis, Bulgari, Edition, Luxury , W Hotels, Delta, Sheraton, Design, Gaylord,Le Méridien, Renaissance, Tribute, Westin, Courtyard, Fairfield Inn, Four Points, Protea, AC, Aloft, Moxy und Element.
  • Wyndham Rewards mit seinen Marken: Wyndham, Wingate, Microtel, Hawthorn Suites, Tryp Hotels, Days Inn, Ramada, Super 8, Howard Johnson, Baymont, Knights Inn, Travelodge und Dreams.
  • IHG Rewards Club mit seinen Marken: Holiday Inn, Crowne Plaza, Candlewood Suites, Staybridge, InterContinental, Indigo, Kimpton und Six Senses.
  • Hyatt Gold Passport mit seinen Marken: Hyatt, Unbound Collection und Andaz.
  • Club Carlson mit seinen Marken: Radisson, Park Plaza , Prizeotel und County Inn.
  • Le Club Accor mit seinen Marken: Sofitel, Pullmann, Mercure, Novotel, Ibis, Adagio und F1.

Insider-Tipps zum Punkte- und Meilensammeln

Um Meilen und Bonuspunkte zu sammeln, müssen Sie nicht zwangsläufig viel unterwegs sein. Prämienmeilen kann man auch auf dem Boden sammeln – zum Beispiel beim Einkaufen, beim Tanken oder beim Shoppen im Internet. Für das optimale Meilensammeln haben wir einige Tipps für Sie, wie Sie schnell zu Ihrem Upgrade kommen:

  • Kreditkarten
    Viele Sammelprogramme bieten eigene Kreditkarten an, mit denen Sie für jeden Euro Umsatz Meilen oder Hotel-Reward-Punkte sammeln können.

    Besonders reizvoll ist in diesem Zusammenhang die Kreditkarte von Hilton, mit der man sofort den unbegrenzten Gold-Status erhält, der Ihnen bei jedem Aufenthalt ein kostenfreies Zimmerupgrade und meist auch das kostenlose Abendbuffet in der Executive Lounge sichert. Die Kreditkarte von Miles and More wiederum sichert Ihre Meilen unbegrenzt lange vor dem Verfall.

  • Statusmatch
    Regelmäßig bieten Airlines und vor allem Vielschläferprogramme die Möglichkeit, einen Status eines Mitbewerbers auf den eigenen Account zu übertragen.

    Reiseblogseiten im Internet wie zum Beispiel Travel Dealz, Urlaubsguru oder Urlaubspiraten informieren auf ihren Seiten und auf Facebook über diese die Aktionen, die meist nur wenige Wochen im Jahr laufen.

  • Payback
    Wer eine Karte des größten deutschen Kundenkarten- und Bonusprogramms Payback nutzt, kann seine Punkte eins zu eins in Meilen bei Miles and More umwandeln lassen. Dies ist meist erheblich attraktiver, als die Produkte, die man mit den Payback-Punkten ansonsten bestellen kann.

    Außerdem bietet Payback regelmäßig vergünstigte Zeitschriften- oder Zeitungsabos sowie Bonusaktionen an, mit denen Sie online wie offline ordentlich Punkte sammeln können. Bei vielen Online-Reisebüros können Sie auf diese Weise sogar doppelt punkten – bei Zahlung mit einer oben erwähnten Kreditkarte gar dreifach.

Diese Profitipps lassen Ihr Meilenkonto schnell anwachsen und bringen Sie Ihrem Luxusurlaub für kleines Geld näher.

Punkte und Meilen einlösen

Um Punkte und Meilen sinnvoll einzulösen, müssen Sie schon ordentlich gesammelt haben. Zwar lassen sich auch kleine Beträge in Prämien umwandeln – zum Beispiel im Lufthansa World-Shop, so richtig lohnenswert ist dies jedoch nicht.

Einen richtigen Mehrwert erhalten Sie erst, wenn Sie sich etwas gönnen können, das Sie sich ansonsten nicht leisten würden: Eine oder mehrere Freinächte in einem Luxushotel beziehungsweise einen Business- oder First-Class-Flug auf der Langstrecke.

Die Lufthansa bietet zudem monatlich ihre sogenannten Meilenschnäppchen an. Das bedeutet, dass Sie für die Hälfte der Meilen mehrere bestimmte, monatlich wechselnde Ziele anfliegen können. So kommen Sie zum Beispiel für 70.000 Meilen statt für 142.000 Meilen in der Business-Class nach Brasilien, USA oder Südostasien. Wenn Sie also flexibel sind bezüglich Datum und Urlaubsort, lässt sich hier eine Menge sparen.

Um die Meilen einzulösen, gehen Sie entweder auf die entsprechende Internetseite Ihres Meilenprogramms und dort auf „Prämienmeilen einlösen“, rufen bei der entsprechenden Hotline an oder buchen direkt im Reisebüro Ihres Vertrauens. Das gleiche gilt für das Einlösen von Hotelbonuspunkten für die gewünschten Freinächte.

Wer mit Kreditkarte, Payback und hin und wieder einem Flug nur durchschnittlich sammelt, bringt es so nach drei bis vier Jahren locker zu einem Traumurlaub. Fleißige Sammler sogar schon eher.

[Bildnachweis: Herbstlust.de]
7. Juni 2020 Redaktion Icon Autor: Herbstlust Redaktion

Die Herbstlust-Redaktion besteht aus erfahrenen Autoren mit langjähriger Berufserfahrung. Trotz sorgfältiger Recherche erheben die Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und informieren lediglich allgemein. Der vorliegende Artikel kann eine fachliche oder ärztliche Beratung nicht ersetzen.

Weiter zur Startseite