Schlupflider: Ursachen, Hausmittel und OP

Sie sind maßgeblich dafĂŒr verantwortlich, wie wir wahrgenommen werden: die Augen. Ein klarer, offener Blick signalisiert VitalitĂ€t und Jugendlichkeit. Schlupflider sorgen fĂŒr das genaue Gegenteil. Sie verleihen dem Gesicht einen mĂŒden, schlĂ€frigen Ausdruck und lassen uns Ă€lter wirken. Vor allem im Alter leiden viele Menschen darunter. Wie Schlupflider entstehen, was Sie tun können und wie eine Lidstraffung ablĂ€uft…

Schlupflider: Ursachen, Hausmittel und OP

Ursachen: Wie Schlupflider entstehen

Von Schlupflidern spricht man, wenn sich das Gewebe ĂŒber dem Auge auf das obere Augenlid legt. Dadurch wird das bewegliche Oberlid teilweise oder ganz verdeckt. Der medizinische Fachausdruck fĂŒr diese Fehlstellung der Augenpartie lautet Blepharochalasis. In der Regel sind beide Augen gleichermaßen betroffen. Bei den meisten Betroffenen entstehen Schlupflider in der zweiten LebenshĂ€lfte bedingt durch die Hautalterung. Seltener sind Schlupflider bei jungen Patienten. Hier liegen die Ursachen in einer genetischen Veranlagung.

Die Haut um das Auge herum wird stark beansprucht. Durchschnittlich 10.000 Mal pro Tag öffnen und schließen wir unser Augenlid. Die Haut in den Augenpartien ist die dĂŒnnste und empfindlichste des gesamten Gesichts. Mit der Zeit macht sich die permanente Beanspruchung bemerkbar. Den körperlichen Alterungsprozess sieht man hier als erstes.

Hautalterung als Ursache

Etwa ab dem 25. Lebensjahr beginnt die Haut zu altern. Sie verliert mit der Zeit an Spannkraft und ElastizitĂ€t. Der Körper produziert nicht mehr ausreichend Elastin, HyaluronsĂ€ure und Kollagen, die dafĂŒr sorgen, dass die Haut straff und elastisch bleibt.

UngefĂ€hr ein Prozent Kollagen baut die Haut pro Jahr ab. Kollagen ist wie ein GerĂŒst, ĂŒber das sich die Haut spannt. Im Alter wird dieses GerĂŒst instabil und brĂŒchig. Das fĂŒhrt dazu, dass die Haut erschlafft. In der Augenpartie entsteht so ein HautĂŒberschuss. Dieser legt sich dann ĂŒber das Oberlid und es entstehen Schlupflider. Besonders ausgeprĂ€gt sind die Schlupflider, wenn sich durch die erschlaffende Haut zusĂ€tzlich die Augenbrauen absenken.

4 Faktoren, die Hautalterung verstÀrken

Wie schnell der Alterungsprozess verlÀuft, ist von vier Faktoren abhÀngig:

  • Genetische Veranlagung
    Sowohl der Hauttyp als auch die ethnische Herkunft haben Auswirkungen darauf, wie schnell die Hautalterung sichtbar wird. Bei Menschen mit heller Haut zeigt sie sich beispielsweise schon in jungen Jahren.
  • Hormone
    Bei Frauen spielen die Hormone eine wichtige Rolle bei der Hautalterung. In den Wechseljahren stellt sich der Hormonhaushalt um. Es wird weniger Östrogen produziert. In der Folge wird die Haut weniger durchblutet, wird insgesamt dĂŒnner und verliert an Spannkraft.
  • Lebensstil
    Rauchen, ein hoher Alkoholkonsum, wenig Schlaf, Stress und eine ungesunde ErnĂ€hrung – das alles wirkt sich negativ auf die Haut aus und lĂ€sst sie schneller altern.
  • UmwelteinflĂŒsse
    UmwelteinflĂŒsse sorgen fĂŒr sogenannten oxidativen Stress. Dabei werden besonders reaktionsfreudige Stoffe, auch freie Radikale genannt, im Körper freigesetzt. Sie schĂ€digen die Zellen der Haut. Die Luftverschmutzung gehört zu den negativen UmwelteinflĂŒssen. Ein weiterer ist die Sonnenstrahlung. Vor allem die UV-Strahlen können die Haut sehr stark schĂ€digen.

Beschwerden: Verursachen Schlupflider gesundheitliche Probleme?

In der Regel verursachen Schlupflider keine gesundheitlichen Probleme. Ein kleiner Teil der Betroffenen klagt ĂŒber schwere Augenlider, Kopfschmerzen oder eine EinschrĂ€nkung des Gesichtsfeldes. In diesen FĂ€llen sind die Schlupflider sehr ausgeprĂ€gt und verdecken das gesamte Oberlid.

FĂŒr den Großteil der Betroffenen sind Schlupflider ein Ă€sthetisches Problem, das sie psychisch belastet. Sie leiden beim Blick in den Spiegel und haben das GefĂŒhl, dauerhaft mĂŒde und Ă€lter auszusehen, als sie sind. Obwohl MĂ€nner und Frauen gleichermaßen von Schlupflidern betroffen sind, leiden Frauen mehr darunter.

Behandlung: Was kann man gegen Schlupflider tun?

Straffende Augencremes mit HyaluronsĂ€ure und Kollagen können vorbeugend helfen. Sie pflegen die dĂŒnne und empfindliche Haut der Augenpartie. Kleine Falten können durch straffende Augencremes aufgepolstert. Bei ausgeprĂ€gten Schlupflidern helfen Augencremes jedoch nicht.

Hausmittel gegen Schlupflider

Ebenso wie bei Cremes und Pflegeprodukten können Hausmittel nicht dafĂŒr sorgen, dass Schlupflider wieder verschwinden. Sie können Ihren Körper jedoch dabei unterstĂŒtzen, das Bindegewebe wieder zu stĂ€rken.

Was sich positiv auf das Bindegewebe auswirkt:

  • Schwarzer Tee
    Die Inhaltsstoffe von schwarzem Tee wirken straffend und abschwellend. Sie können ihn auf zweierlei Weise verwenden: Entweder regelmĂ€ĂŸig eine Tasse Tee trinken oder den Tee mindestens 10 Minuten ziehen lassen und dann mit einem Wattepad auf die Haut ĂŒber dem Oberlid auftragen.
  • Avocado
    Avocado wirkt gleich doppelt. Zum einen enthÀlt sie viel Vitamin E, das freie Radikale bindet. Zum anderen verlangsamen die Omega-3-FettsÀuren den Abbau von Kollagen.
  • Rotes Obst und GemĂŒse
    Rote Beete, Hagebutte, Erdbeeren, Himbeeren oder rote Paprika sind nur einige Beispiele fĂŒr rotes Obst und GemĂŒse, das jede Menge Lycopin enthĂ€lt. Dieser Stoff bindet freie Radikal und verhindert so die SchĂ€digung des Kollagen-GerĂŒsts.
  • Eier
    Das im Eigelb enthaltene Cholin wird in eine AminosĂ€ure umgewandelt, die fĂŒr die Bildung von Kollagen benötigt wird. Eiweißreiche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Kichererbsen wirken sich positiv auf die Kollagen-Produktion aus.

Übungen gegen Schlupflider

Neben Hausmitteln unterstĂŒtzen auch Massagen und spezielle Übungen fĂŒr die Gesichtsmuskulatur dabei, lange die hauteigene ElastizitĂ€t zu erhalten.

Wir haben drei Anregungen fĂŒr Sie:

  • Die Augencreme einmassieren
    Wenn Sie eine Augencreme oder eine andere Gesichtscreme verwenden, tragen Sie diese nicht bloß auf, sondern massieren sie die Creme ein. Trommeln Sie beim Auftragen mit dem Zeigefinger leicht entlang des unteren Augenlids. Als nĂ€chstes verteilen Sie die Creme mit klopfenden Bewegungen von der Nase entlang der Augenbrauen bis zum Ă€ußeren Augenrand. Durch die Massage regen Sie die Durchblutung an. Eine gut durchblutete Haut bleibt lĂ€nger straff.
  • Die Muskulatur im Gesicht stĂ€rken.
    Damit die Augenbrauen im Alter nicht absinken und Druck auf die Haut direkt unterhalb ausĂŒben, ist es hilfreich, die Muskulatur in dieser Region zu stĂ€rken. Eine einfache Übung, die Muskulatur zu stimulieren: Öffnen Sie die Augen ganz weit und schauen Sie nach oben. Sie merken, dass es leicht zieht. ZĂ€hlen Sie bis vier und verharren Sie in dieser Zeit in dieser Position. Lösen Sie dann die Position. FĂŒhren Sie die Übung erneut durch, schauen Sie nun aber nach links. Legen Sie wieder eine kurze Pause ein. Schauen Sie zum Abschluss mit weit aufgerissenen Augen nach rechts.
  • Eine Lymphdrainage machen.
    Eine professionelle Lymphdrainage von medizinisch geschultem Personal sorgt dafĂŒr, dass FlĂŒssigkeit, die sich im Gewebe angestaut hat, abfließen kann. Das hat eine abschwellende Wirkung.

Make-up bei Schlupflidern

Wer Schlupflider hat, der kann mit einem gut gemachten Make-up und einigen kleinen Tricks die hĂ€ngenden Lider kaschieren und fĂŒr einen wachen Gesichtsausdruck sorgen.

Diese Tipps helfen Ihnen dabei, Ihre Augen optisch zu vergrĂ¶ĂŸern:

  • Benutzen Sie eine Grundierung.
    Bevor Sie Lidschatten auftragen, sollten Sie eine Grundierung oder einen Make-up-Primer benutzen. Dieser verhindert, dass der Lidschatten verschmiert, wenn das Oberlid dauerhaft auf den Wimpernkranz drĂŒckt.
  • Verwenden Sie wasserfeste Produkte.
    Lidschatten, Wimperntusche und Co sollten nach Möglichkeit wasserfest sein. Auch das verhindert, dass ihr Augen-Make-up verschmiert.
  • Greifen Sie zu hellen Tönen.
    Damit Ihre Augen grĂ¶ĂŸer wirken, sollten Sie beim Lidschatten eher einen hellen Ton wĂ€hlen. Möchten Sie eine Kombination aus hellen und dunklen Tönen verwenden, verblenden Sie den hellen und den dunkeln Lidschatten erst ĂŒber der Lidfalte. Das sorgt dafĂŒr, dass der helle Lidschatten sichtbar bleibt, wenn Sie Ihre Augen öffnen.
  • Verwenden Sie Highlighter.
    Tragen Sie ein wenig Highlighter unter die Augenbrauen und im Innenwinkel des Auges auf. Dieser kleine Trick hebt Ihre Augen optisch an und lÀsst die Augen wacher aussehen.
  • Verzichten Sie auf Eyeliner.
    Ein dunkler Eyeliner rahmt Ihre Augen zu sehr ein und macht sie optisch kleiner. Ein Effekt, den Sie bei Schlupflidern nicht möchten.

Klebestreifen fĂŒr das Oberlid

Einen Sofort-Effekt haben sogenannte Stripes oder Tapes. Dabei handelt es sich um filigrane, durchsichtige Klebestreifen, die auf das Oberlid geklebt werden und die ĂŒberschĂŒssige Haut zurĂŒckhalten. Gut angebracht sind sie auf den ersten Blick nicht zu erkennen.

Der Nachteil ist allerdings, dass die Klebestreifen nur einmal verwendet werden können. Das heißt es handelt sich eher um eine einmalige Lösung als um eine Maßnahme fĂŒr jeden Tag. Außerdem ist bei hĂ€ufiger Verwendung Vorsicht geboten, weil die Klebestreifen Hautreizungen verursachen können.

Oberlidstraffung: So verlÀuft die OP

Bei ausgeprĂ€gten Schlupflidern helfen weder Hausmittel, Übungen, noch Make-up-Tricks, um dauerhaft etwas dagegen zu tun. Viele Betroffene entscheiden sich dann dafĂŒr, sich die Schlupflider operativ entfernen zu lassen. Die Kosten fĂŒr diese Operation mĂŒssen in Eigenleistung erbracht werden. Da die GrĂŒnde fĂŒr die Operation meistens Ă€sthetischer Natur sind, ĂŒbernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht. Mit durchschnittlich 2.000 Euro sollten Sie fĂŒr den Eingriff rechnen.

Die Operation wird von einem Facharzt fĂŒr Ästhetisch-Plastische Chirurgie ĂŒbernommen. Bei der Oberlidstraffung entfernt der Arzt ĂŒberschĂŒssige Haut, strafft den Ringmuskel und entnimmt Fettgewebe. Die Lidfalte wird dadurch wieder sichtbar und die Augen wirken optisch grĂ¶ĂŸer.

Skalpell oder Laser?

In der Regel wird der Eingriff unter lokaler BetĂ€ubung durchgefĂŒhrt und Sie können direkt im Anschluss nach Hause gehen. Um das ĂŒberschĂŒssige Gewebe zu entfernen, hat der Arzt zwei Möglichkeiten:

  • Skalpell
    Hierbei handelt es sich um einen klassischen chirurgischen Eingriff. Im Anschluss wird die Haut so vernÀht, dass die Narbe kaum sichtbar ist.
  • Laser
    Eine andere Möglichkeit besteht darin, das Gewebe mithilfe eines Lasers zu durchtrennen. Dieser arbeitet mit Hitzeenergie, wodurch sich das behandelte Gewebe sofort wieder verschließt und es zu weniger Blutungen kommt. Allerdings verlĂ€uft die Wundheilung anders, denn es entsteht keine Wunde, sondern eine Verbrennung.

Alternativen zur OP

Wer sich nicht gerne unters Messer legen möchte, hat verschiedene andere Möglichkeiten:

  • Plasma Pen
    Dabei handelt es sich um ein GerĂ€t, das aus der Umgebungsluft eine Plasmawolke erzeugt. Diese Plasmawolke kann eine punktuelle Hitzequelle erzeugen, mit der die Haut behandelt wird. Durch die Behandlung entsteht eine winzige Verletzung an der HautoberflĂ€che. Die Haut zieht sich zusammen, sodass ĂŒberschĂŒssiges Gewebe verschwindet.
  • HyaluronsĂ€ure
    Eine Möglichkeit, Falten im Augenbereich zu behandeln, ist HyaluronsĂ€ure. Diese wird mit einer KanĂŒle im Augenbereich eingespritzt. Hyaluron wird normalerweise vom Körper selbst gebildet. Es bindet Wasser und kann Falten reduzieren.
  • Radiage
    Dieses Verfahren wird auch Radiofrequenztherapie genannt. Es wurde ursprĂŒnglich entwickelt, um Krampfadern zu entfernen. Bei diesem Verfahren wird mit einer Radiofrequenztechnologie gearbeitet, die dafĂŒr sorgt, dass sich das Kollagen in der Haut zusammenzieht und ĂŒberschĂŒssiges Gewebe verschwindet.

Welche Variante im Einzelfall angewendet wird, hÀngt davon ab, wie ausgeprÀgt die Schlupflider sind. FachÀrzte und spezialisierte Kliniken beraten dazu.

Was andere Leser noch gelesen haben

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf VollstÀndigkeit und informiert Sie nur allgemein. Er kann und soll eine medizinisch-Àrztliche Beratung nicht ersetzen. Vor der Einnahme eines Medikamentes lesen Sie bitte die Packungsbeilage sorgfÀltig durch und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

[Bildnachweis: Varlamova Lydmila by Shutterstock.com]
15. Juni 2021 Autor: Karolina Warkentin
Weiter zur Startseite