Schwarzwald: Vielseitige Bergwelt

Der Schwarzwald findet sich regelmäßig unter den beliebtesten Reisezielen Deutschlands wieder. Dunkle und romantische Wälder, klare Bergseen, Wasserfälle sowie eine mannigfaltige Tier- und Pflanzenwelt laden zwischen Frühling und Herbst zum Wandern und zur Erholung ein. Im Winter finden sich im Schwarzwald einige hervorragende Skigebiete. Zudem wartet mit Freiburg am Fuße des Schwarzwaldes mit der südlichsten und wärmsten Großstadt Deutschlands ein weiteres Highlight. Wir zeigen, wo genau der Schwarzwald eigentlich liegt, wie Sie hinkommen und welche Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps Sie erlebt haben müssen. Außerdem: Infos zu Hotel, Ferienwohnung und Hütten.

Schwarzwald: Vielseitige Bergwelt

Anzeige

Schwarzwald Karte: Wo genau liegt der Schwarzwald?

Der Schwarzwald liegt im Südwesten von Deutschland und ist das höchste und größte zusammenhängende Mittelgebirge des Landes. So ist es kein Wunder, dass die gesamte Schwarzwald-Region pro Jahr circa 35 Millionen Übernachtungen zählt.

Schwarzwald Karte

Dabei lässt sich der Schwarzwald in sechs Regionen unterteilen. Von Nord nach Süd sind dies:

  • Die Schwarzwald-Randplatten mit der Region um Pforzheim und Calw
  • Der Grindenschwarzwald als zentraler Teil des Nordschwarzwaldes
  • Der nördliche Talschwarzwald mit der Region um Baden-Baden und Gaggenau
  • Der mittlere Schwarzwald mit der Region um Hausach
  • Der südöstliche Schwarzwald mit der Region um Villingen-Schwenningen
  • Der Hochschwarzwald mit der Region östlich von Freiburg bis knapp vor Donaueschingen und hinunter an die Schweizer Grenze

Welche Städte liegen im Schwarzwald?

Großstädte gibt es direkt im Schwarzwald keine. Freiburg, Lörrach, Waldshut-Tiengen, Pforzheim, Offenburg und Baden-Baden befinden sich eher in einer Randlage in Tälern.

Es gibt aber kleinere Städte im Schwarzwald. So zum Beispiel:

  • Calw
  • Donaueschingen und Bad Dürrheim
  • Freudenstadt
  • Nagold
  • Villingen-Schwenningen

Hier finden Sie neben der notwendigen Infrastruktur eine große Auswahl an Übernachtungsgelegenheiten für Ihre Erkundungstouren in die Umgebung.

Anzeige

Schwarzwald Urlaub: Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Der Schwarzwald gilt als eine der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands, was er in erster Linie seiner Vielfalt zu verdanken hat. Hier findet sich für jede Generation etwas. Von unzähligen Wanderwegen über Mountainbikestrecken, Gleitschirmmöglichkeiten, verschiedenen versteckten und urigen Gasthöfen bis hin zu Museen oder sehenswerten Orten.

Besonders empfehlen können wir diese Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten:

  • Vogtsbauernhöfe

    Wer wissen möchte, wie die Menschen früher im Schwarzwald gelebt haben und welchen widrigen Umständen sie ausgesetzt waren, sollte die Vogtsbauernhöfe besuchen. In diesem Freilichtmuseum bei Gutach sind alte Schwarzwaldhöfe originalgetreu aufgebaut und zu besichtigen. So erhält man einen Einblick in das Leben einer Schwarzwälder Familie zu Zeiten vor der Technisierung.

  • Klöster

    Die Orte Sankt Märgen, Sankt Blasien und Sankt Peter besitzen allesamt schöne Klosteranlagen mit den typischen Schwarzwälder Kirchtürmen. Zudem sind die Orte selbst ebenfalls sehr sehenswert.

  • Haslach im Kinzigtal

    Haslach im Kinzigtal ist aufgrund seines Fachwerks immer einen Ausflug wert. Die Innenstadt ist malerisch – zudem ist die Anfahrt dorthin ein Traum. In der Nähe liegen mit Hausach und Schiltach ebenfalls zwei Ortschaften, die man keinesfalls links liegen lassen sollte.

  • Schluchsee und Titisee

    Wer Schwarzwald meint, assoziiert in den meisten Fällen die kleine Ortschaft Titisee. Wunderschön am gleichnamigen See (unten im Bild) gelegen, bietet sie alles, was ein typischer Touristenort so braucht. All das jedoch, ohne den ursprünglichen Charme vollends zu verlieren.

    Schwarzwald-Reiseziel-Titisee

    Wer es etwas ruhiger mag, sollte per Zug über den höchsten Bahnhof Deutschlands (Bärental) bis zum Schluchsee fahren. Hier kann man am Ufer entlang schlendern oder einen Spaziergang in Richung Falkau unternehmen.

  • Triberger Wasserfälle

    Die höchsten Wasserfälle des Schwarzaldes finden sich in Triberg (unten im Bild). Sie sind zu jeder Jahreszeit beeindruckend, selbst dann, wenn sie im Winter zugefroren sind. Vom hübschen Schwarzwaldort Triberg erreicht man die Wasserfälle fußläufig ohne große Anstrengung.

    Schwarzwald-Reiseziel-Wasserfaelle-Triberg

  • Höllental mit Hirschsprung

    Per Zug oder mit dem Auto: Der Weg in den Schwarzwald durch das Höllental der wohl spektakulärste von allen. Zu Fuß kann man diese Strecke ebenfalls erwandern. So kann man in Ruhe alle sehenswerten Ausblicke genießen. Zum Beispiel auf die Statue des Hirsches, der sich mit einem Sprung über eine enge Talstelle in Sicherheit gerettet haben soll. Oder in die Ravennaschlucht. Es empfiehlt sich, die Strecke bergab von Hinterzarten nach Kirchzarten zu laufen. Nur wer fit ist, sollte es bergauf versuchen.

  • Ein Ausflug nach Freiburg

    Die Innenstadt von Freiburg (unten im Bild) mit seinen Bächle und dem Münster ist eigentlich schon ein Reiseziel für sich. In den verwinkelten Gassen finden sich zahlreiche kleine Geschäfte zum Stöbern und Bummeln. Am Ufer der Dreisam lässt sich zudem gut bei einem „Viertele“ Wein oder einem Schwarzwälder Bier entspannen. Wer im Schwarzwald urlaubt, sollte keinesfalls einen Ausflug dorthin versäumen.

    Schwarzwald-Reiseziel-Freiburg

    Und wer in seinem Urlaub gerne etwas mehr vom jungen Flair der unaufgeregten Studentenstadt und Green City genießen möchte, kann Freiburg als Ausgangspunkt für Tagestouren in den Schwarzwald nehmen. Mit Auto oder öffentlichem Nahverkehr sind die meisten Orte im Schwarzwald (und auch der beliebte Europapark) sehr gut zu erreichen.

  • Kurorte im Rheintal

    Ein Ausflug ins Rheintal ist nicht nur wegen der schönen Landschaft im Markgräflerland lohnenswert. Auch die Kurorte Bad Krozingen und Badenweiler, sowie die Fauststadt Staufen lohnen einen Tagesausflug. Etwas nördlicher ist die Festspiel- und Kurstadt Baden-Baden vom Schwarzwald aus am schönsten über den Umweg der Bundesstraße B 500, der sogenannten Schwarzwaldhochstraße, zu erreichen. Keinesfalls sollten Sie in der Stadt selbst die Lichtentaler Allee sowie ein Besuch im Spielcasino und im renommierten Festspielhaus versäumen.

  • Glottertal

    Wer in den 80er-Jahren ferngesehen hat, wird dieses romantische Tal nur zu gut kennen: Hier wurde die berühmte Fernsehserie „Schwarzwaldklinik“ gedreht. Doch nicht nur wegen der Kulisse ist die Gegend sehenswert. Man sagt, dass es hier die besten Weiden gebe. Ob das stimmt, ist schwer zu sagen – müsste man doch die Kühe dort fragen… Fakt ist jedoch, dass die Produkte der örtlichen Metzgereien unbedingt zur Verkostung zu empfehlen sind.

  • Steinwasenpark

    Wer die typischen Tiere des Schwarzwaldes von Angesicht zu Angesicht betrachten und sich nebenbei noch bei einer Fahrt auf einer Sommerrodelbahn oder einer Achterbahn amüsieren möchte, dem sei der Tierpark Steinwasen empfohlen. Die Kombination zwischen Tiergehege und Vergnügungspark ist sicher einmalig. Jedoch sollte man die Ferienzeiten unbedingt meiden, da sich hier schnell lange Schlangen bilden können.

Wer zum ersten Mal im Schwarzwald ist, darf diese klassischen touristischen Höhepunkte nicht verpassen. Zwar kann man davon ausgehen, dass man insbesondere in der Hochsaison dort nicht alleine ist, dennoch ist es an keinem Ort so unangenehm überlaufen, dass der Besuch dort keine Freude machen würde.

Wir empfehlen dennoch, die genannten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Schulferien – am besten im Frühjahr – aufzusuchen.

Insider-Tipps für den Schwarzwald

Neben den bekannten Zielen gibt es im Schwarzwald noch eine Reihe von unbekannteren Ecken zu entdecken. Wir haben da einige Vorschläge für Sie:

  • Wanderung durch die Wutachschlucht

    Eine Wanderung durch die romantische Wutachschlucht ist ein Schwarzwalderlebnis pur. Es empfiehlt sich, die Fahrt mit den Zweischluchtenbus zu unternehmen, damit Sie nicht mehr zum Ausgangspunkt zurück wandern müssen.

  • Schönau

    Wer sich für Fußball interessiert, dem wird dieser Ort ein Begriff sein. Es ist der Geburtstort von Ex-Bundestrainer Joachim Löw. Doch nicht deswegen ist dieser Ort so sehenswert, sondern wegen der über 200 Jahre alten Klopfsäge, die in der Mühle des Ortsteils Fröhnd ausgestellt ist. Zudem besitzt Schönau einen sehr lohnenswerten Waldlehrpfad und ein kleines aber feines Heimatmuseum: das Klösterle.

  • Bernau

    Der berühmte Schwarzwälder Maler Hans Thoma hat um die Jahrhundertwende in Bernau gelebt, dort befindet sich heute auch das entsprechende Hans-Thoma-Museum. Die Ausstellungen geben einen Einblick in das frühere Leben im Schwarzwald.

  • Erdmanns- und Tschamberhöhle

    Die Erdmannshöhle gilt als eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands. Im Süden in der Nähe der Orte Schopfheim und Wehr findet sich zudem noch die ebenfalls sehenswerte Tschamberhöhle.

  • Schramberg

    Schramberg gilt als DIE Uhrenstadt im Schwarzwald. Traditionell werden hier schon die unterschiedlichsten Uhren hergestellt. Daher ist der Besuch immer einen Abstecher wert.

  • Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht

    In der Vorweihnachtszeit strahlt die Ravennaschlucht romantisch und weihnachtlich. Schwarzwälder Handwerk und Spezialitäten werden nebst Glühwein angeboten – der Weihnachtsmarkt ist wirklich noch urig, auch wenn immer mehr Touristen inzwischen auf den Geschmack kommen. Zu erreichen ist der Weihnachtsmarkt nicht nur mit dem Auto, sondern auch per Sonderbus von Himmelreich aus.

Wo ist der Schwarzwald am schönsten?

Durch seine landschaftliche Vielfalt und seine teilweise unberührte Natur stellt der Schwarzwald überall eine beliebte Touristenregion dar. Typische Folkloreprodukte wie die Kuckucksuhr, der Bollenhut oder die Schwarzwälder Kirschtorte sind international bekannt.

Ein Großteil aller Übernachtungen entfällt dabei auf den flächenmäßig größten und landschaftlich abwechslungsreichsten Teil des Schwarzwaldes: den Hochschwarzwald. Dieser südlichste Teil des Gebirges beherbergt zudem die höchsten Erhebung: den Feldberg mit 1493 Metern.

Neben dem Hochschwarzwald ist auch der Norden beliebt. Ein Teil des Nordschwarzwaldes wurde 2014 zum Nationalpark erklärt und steht somit unter besonderem Schutz.

Im Schwarzwald wandern: Berge erklimmen, Hütte mieten

Die hervorstechenden Berge im Schwarzwald bieten gleichzeitig schöne Wanderpfade und sehenswerte Ausblicke auf das Rheintal, die Vogesen, ja sogar bei schönem Wetter bis hin zu Schweizer Alpen.

Hier stechen vor allem vier Berge heraus:

  • Belchen
  • Feldberg
  • Kandel
  • Schauinsland

Bis auf den Kandel erreicht man die Gipfel bequem per Seilbahn – der Kandel ist per Auto oder Bus erreichbar.

Ein längerer Aufenthalt lohnt sich ebenfalls. Wer gerne wandern möchte, kann sich zum Beispiel eine Hütte mieten. Die Homepage des Schwarzwald-Tourismus ist diesbezüglich eine erste gute Anlaufstelle.

Wer gerne noch aktiver sein möchte, für den empfiehlt sich eine mehrtägige Wandertour mit der Übernachtung in mehreren Hütten. Diese sind teilweise recht modern aber dennoch ursprünglich ausgestattet. Auch Camping ist vielerorts möglich.

Anzeige

Praktische Tipps zu Anreise, Wetter und Übernachtung

Der Schwarzwald ist aus vielen Richtungen zu erreichen, die meisten wählen jedoch die Anfahrt über Freiburg. Von der Autobahn A5 fährt man zunächst in die Breisgaumetropole und von dort ostwärts weiter.

Nach der Ortschaft Himmelreich beginnt pikanterweise das Höllental, in der sich die Bundesstraße B 31 durch eine enge Klamm schlängelt. Nach einigen engen Serpentinen erreicht man die Haupttouristenorte Hinterzarten und Titisee, die sich hervorragend als Ausgangspunkt für weitere Touren eignen.

Die gleiche Strecke kann man von Freiburg mit dem Zug fahren, der sogenannten Höllentalbahn, die 2019 vollständig modernisiert und elektrifiziert wurde. Moderne klimatisierte Züge bringen die Reisenden alle halbe Stunde auf Deutschlands steilster Zugstrecke bis nach Titisee, von wo jeder zweite Zug nach Schluchsee abzweigt und der jeweils andere Richtung Neustadt weiterfährt.

Schwarzwald Wellness: Hotel und Badeparadies

Im Schwarzwald finden sich zahlreiche kleine Familienhotels und Ferienwohnungen. Große Hotelkomplexe oder -ketten findet man zum Glück außerhalb der Städte im Rheintal vergebens.

Viele dieser Hotels haben sich auf Wellness spezialisiert. Vor allem im Hochschwarzwald finden Sie eine große Auswahl. In der Nähe von Titisee steht zudem das Badeparadies Schwarzwald. Das ist ein großes Spaßbad für die ganze Familie, aber auch mit Wellness-Oasen.

Schwarzwald Ferienwohnung: Die Alternative zum Hotel

Wer es lieber beschaulicher und familiärer mag, findet etliche Gästezimmer und Ferienwohnungen, die privat vermietet werden.

Nähere Infos dazu erhalten Sie auf der Seite des Hochschwarzwaldes sowie des Schwarzwald-Tourismus.

In jedem Fall empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung, da die besten Unterkünfte schnell ausgebucht sind und in der Hochsaison dann oft nur noch Jugendherbergen zur Verfügung stehen.

Das Wetter im Schwarzwald

Der Südwesten Deutschlands gilt als sonnenverwöhnt. Der nahegelegene Kaiserstuhl im Rheintal wird regelmäßig als wärmster und sonnenreichster Ort der Republik genannt.

Das färbt auf den Schwarzwald ab, der im Sommer häufig angenehme Temperaturen um 20 bis 25 Grad bei erfrischenden Brisen bietet, während es unten im Tal dann meist schwül, heiß und stickig ist.

Im Winter hingegen gilt insbesondere der Hochschwarzwald als schneesicher. Gerade die Region um den Feldberg und Todtnau ist oft bis weit in den März hinein für Skifahrer und Snowboarder ein Anlaufpunkt.

Warum ist der Schwarzwald schwarz?

Vor allem im Herbst wirkt der Schwarzwald tatsächlich düster und etwas unheimlich. Dies liegt an den vielen hohen Tannen.

Der Name stammt ursprünglich aus der Römerzeit. Dort wurde das Gebiet „Silva nigra“ genannt. Dies bedeutet nichts anderes als „schwarzer Wald“.

Die Römer empfanden die Bergwelt als unwegsam. Neben den dichten Wäldern gab es wilde Tiere und nur wenige Siedlungen.

Anzeige

Reise Knigge: Korrektes Verhalten im Flieger & am Urlaubsort

Jeder möchte sich im Urlaub wohl fühlen. Darüber vergessen einige jedoch, dass sie nicht zu Hause sind. Je nach Zielland können andere kulturelle Sitten herrschen. Allgemein lässt sich sagen: Ihr Verhalten gegenüber Mitreisenden, Personal und Einheimischen sollte höflich und rücksichtsvoll sein. Das gilt auch im Fall von Reisemängeln. Bewahren Sie immer die Ruhe und kommunizieren Sie freundlich. Auf der sicheren Seite sind Sie zudem mit unserem Reise Knigge:

Worauf sollten Sie beim Boarding achten?

Beim Boarding nehmen Sie zügig Ihren Platz ein, aber ohne zu drängeln. Manche Fluglinien lassen die Reisenden nach Priorität oder Sitzplätzen einsteigen. Das Handgepäck verstauen Sie in Ihrem Fußraum. Für große Handgepäckstücke nehmen Sie das Gepäckfach über Ihrem Sitz.

Zuvor sollten Sie sich aber vergewissern, dass Sie nicht andere Reisende aufhalten: Bildet sich hinter Ihnen eine Schlange, warten Sie, bis diese Personen ihren Platz aufgesucht haben.

Wie verhalten Sie sich im Flieger?

Grüßen Sie freundlich Ihren Sitznachbarn, falls in Ihrer Sitzreihe bereits jemand sitzt. Bitten Sie die Person kurz aufzustehen, sofern Sie zu Ihrem Platz an ihr vorbeimüssen. Gleiches gilt, wenn Sie während des Fluges die Toilette aufsuchen wollen.

Die Armlehnen des Mittelplatzes werden idealerweise zur Hälfte vom Reisenden und zur anderen Hälfte vom Mitreisenden benutzt. Kommt es zu keiner nonverbalen Übereinstimmung, kann ein freundlicher Hinweis helfen: Sagen Sie Ihrem Sitznachbarn, dass Sie ebenfalls die Lehne benutzen möchten.

Was ist beim Essen im Hotel zu beachten?

Reisende sollten sich an den Öffnungszeiten orientieren. Heißt: Wenn das Frühstück erst um 8 Uhr morgens angeboten wird, ist früheres Erscheinen unhöflich. Umgekehrt müssen Sie um 10.50 Uhr mit reduziertem Angebot rechnen, wenn um 11 Uhr die Frühstückszeit beendet ist.

Erscheinen Sie so, dass Sie innerhalb der angegebenen Zeiten mühelos Ihre Mahlzeit beenden können. Es ist nicht gestattet, sich Speisen vom Büffet für später mitzunehmen. Ebenfalls absolutes Tabu: Sich zig Gänge auf den Tisch zu laden und die Hälfte unberührt stehenzulassen.

Wie kleiden Sie sich am besten?

Urlaubskleidung soll bequem und zweckmäßig sein. Dennoch gilt es je nach Tageszeit und Hotelkategorie einiges zu beachten: Morgens und mittags kann in Strandhotels zu den Mahlzeiten kurze Hose und T-Shirt oder Strandkleid getragen werden.

Beim Abendessen sollten Männer mit langer Hose und Hemd oder T-Shirt erscheinen, Frauen in Rock oder Kleid. Besonders ab 4 Sternen gilt: Kurze Hosen sind bei beiden Geschlechtern unerwünscht. Ebenfalls Tabu: Strand- oder Sportbekleidung.

Ist Trinkgeld üblich und wenn ja, wie viel?

Auf Reisen in Europa und Nordamerika erwartet das Servicepersonal in Restaurants Trinkgeld vom Gast. Üblicherweise zahlt man wenigstens zehn Prozent des Gesamtbetrages. In manchen Ländern ist es üblich, das Trinkgeld auf einem kleinen Teller zu hinterlassen.

Trinkgeld bekommt auch der Zimmerservice im Hotel und der Taxifahrer. Im Hotel sind 1 Euro pro Nacht üblich. Bei Taxifahrten können Sie aufrunden oder ebenfalls 10 Prozent zahlen. Gibt es einen Portier, zahlen Sie ebenfalls ein bis zwei Euro für den Service.

Wie verhält man sich am Pool?

Die Liege am Pool mit einem Handtuch zu reservieren, ist besonders unter Deutschen und Briten eine verbreitete Unsitte. Besonders, wenn Sie selbst gar nicht am Pool sind, sondern sich vielleicht noch am Büffet aufhalten.

Liegen zu blockieren ist unhöflich. Daher sollten Sie Ihr Handtuch nur ausbreiten, wenn Sie sich dort aufhalten. Verlassen Sie den Poolbereich (Ausnahme: ein kurzfristiger Toilettengang), sollten Sie Ihr Handtuch auch mitnehmen.

Wo kann man oben ohne am Strand liegen?

Oben ohne ist vor allem in Skandinavien, Belgien und Deutschland verbreitet. Für FKK-Liebhaber gibt es eigens ausgewiesene Strände. Vergewissern Sie sich, was erlaubt ist, bevor Sie im Ausland nackt oder oben ohne baden.

In muslimischen Ländern wie Ägypten oder der Türkei ist baden oben ohne oder barbusiges Sonnen verboten. Aber auch in Europa ist es nicht unbedingt gern gesehen: In Ländern wie Spanien oder Griechenland sind solche Verhaltensweisen lediglich an touristischen Stränden geduldet.

Was ist bei Kirchen, Synagogen und Moscheen zu beachten?

Wer als Tourist eine Kirche, Synagoge, Moschee oder einen Tempel besichtigt, sollte angemessen gekleidet sein. Bedeutet: bedeckte Schultern und Knie für Gotteshäuser. In Synagogen müssen Männer eine Kopfbedeckung (Kippa) tragen. Moscheen dürfen Sie nur ohne Schuhe betreten. Frauen sollten Kopf und Schultern mit einem Tuch bedecken.

Übrigens ist mancherorts die Strandbekleidung (Bikini, Badehose) selbst für die Altstadt zu knapp: Auf Mallorca müssen Sie mit einer Geldbuße von bis zu 200 Euro rechnen. Achten Sie also außerhalb des Hotelzimmers auf angemessene Kleidung.

Wie begrüßt man andere korrekt?

Handschlag ist in mittel- und westeuropäischen Ländern verbreitet. In südlichen Ländern wie Frankreich, Spanien und Italien ist zusätzlich noch der angedeutete Wangenkuss (teilweise doppelt) üblich.

Vor allem in asiatischen Ländern besteht eine größere Distanz beim Begrüßen als in Europa und Nordamerika. In Thailand ist der Wai-Gruß typisch: Mit geschlossenen Händen vor der Brust verneigen Sie den Kopf vor anderen. In islamischen Ländern kann der Handschlag erfolgen, aber nur unter Männern.

Was können Sie nach dem Ausschecken nutzen?

Vielerorts ist spätestens bis 12 Uhr das Zimmer zu räumen. Manchmal vergehen aber noch etliche Stunden bis zum Abflug. Wollen Sie die verbleibende Zeit noch nutzen, stellen viele Hotels ihren Service unter bestimmten Bedingungen zur Verfügung.

Üblicherweise können Sie Ihr Gepäck noch an der Rezeption aufbewahren. Dort können Sie erfragen, ob Sie den Swimmingpool und die Sauna noch benutzen dürfen. Hierfür kann das Hotel allerdings eine Zusatzgebühr verlangen.

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: klikkipetra, Animaflora PicsStock, Leonid Andronov, Mapics, Rainer Lesniewski by Shutterstock.com]

Bewertung: 4,91/5 - 6646 Bewertungen.

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite