Schwiegermutter: Was ist dran am schlechten Image?

Kaum eine Beziehung ist so konfliktgeladen wie die zwischen Schwiegermutter und Schwiegertochter. Eifersucht und nicht selten grundverschiedene Vorstellungen von Familie, Beruf und Kindererziehung belasten diese hĂ€ufig. In den Augen der Schwiegertochter mutiert die Schwiegermutter schnell zum nervtötenden Drachen. Doch was ist dran am schlechten Image? Wo liegen die Probleme? Erfahren Sie, wie Sie eine gute Beziehung zur eigenen Schwiegertochter aufbauen…

Schwiegermutter: Was ist dran am schlechten Image?

Schwiegermutter: GrĂŒnde fĂŒr die Probleme

Wie ist ihr VerhĂ€ltnis zu Ihrer Schwiegertochter? Ist es harmonisch oder gibt es Momente, in denen Sie ihr am liebsten an die Gurgel gehen wĂŒrden? Wenn Sie die letzte Frage mit „Ja“ beantwortet haben, gehören Sie zu der großen Mehrheit der Frauen, die eine problembehaftete Beziehung zur Partnerin des eigenen Kindes haben.

Ein Perspektivwechsel zeigt, dass auch die Schwiegertöchter oftmals ein Problem mit der Mutter ihres Partners haben. In zahlreichen Internetforen und in sozialen Netzwerken sind Aussagen wie diese zu lesen:

  • „Ich hasse meine Schwiegermutter – sie macht mich total fertig. Meine Schwiegermutter kommt einfach nicht damit zurecht, dass ihr Sohn jetzt verheiratet und aus dem Elternhaus ausgezogen ist.“
  • „Meine Schwiegermutter treibt mich dermaßen in den Wahnsinn.“
  • „Meine Schwiegermutter denkt, dass sie das Zentrum des Universums ist und dementsprechend behandelt werden sollte.“

Fehlendes VerstÀndnis und Einmischung

Rund 60 Prozent der Schwiegertöchter beschreiben laut der Psychologin und Buchautorin Terri Apter das VerhĂ€ltnis zur ihrer Schwiegermutter als schwierig oder angespannt. Sie fĂŒhrte eine Untersuchung zu dem Thema durch. Ihr Ziel war es, dem schlechten Image der Schwiegermutter auf den Grund zu gehen. DafĂŒr interviewte sie die Schwiegersöhne, -töchter und -eltern in 20 Familien und beobachtete in zwölf Familien den Umgang miteinander bei Treffen und Familienfeiern.

Die meisten Konflikte gab es zwischen Schwiegermutter und -tochter. Aus ihrer Sicht hat das folgende GrĂŒnde:

  • Fehlendes VerstĂ€ndnis
    Viele der Frauen, mit denen Terri Apter gesprochen hat, beschrieben, dass ihre SchwiegermĂŒtter kein VerstĂ€ndnis fĂŒr die Dinge aufbringen können, die ihnen wichtig seien. Zum Beispiel im Bezug auf die Aufteilung von Job und Familie. Viele haben die Karriere des Sohnes wichtiger erachtet und erwartet, dass die Schwiegertochter bei der eigenen Karriere Abstriche macht.
  • Einmischung
    Die Frauen aus der Untersuchung beklagten, dass die Schwiegermutter sich zu sehr in ihr Leben einmischen wĂŒrde. Dies geschah entweder, weil sie den Sohn bemutterten und der Partnerin damit das GefĂŒhl gaben, sich nicht richtig um ihn zu kĂŒmmern. Oder sie forderten von ihrem Sohn ein, dass dieser sich ununterbrochen um sie kĂŒmmert. „Sie erwartet von meinem Mann, dass er immer auf Abruf bereit steht und selbst Mitten in der Nacht zu ihr fĂ€hrt, um eine GlĂŒhbirne auszuwechseln“, erzĂ€hlte eine der Frauen.
  • Rollenkonflikte
    Ein wunder Punkt fĂŒr die Frauen, die Kinder haben, war die Kindererziehung. Kleinste Einmischungen in diesem Bereich fĂŒhrten sofort zu Konflikten. Eine 33-jĂ€hrige Frau beschrieb, wie es sie auf die Palme brachte, dass ihre Schwiegermutter morgens allen in aller Ruhe FrĂŒhstĂŒck machte und noch Zeit hatte, einen losen Knopf an der Kleidung des Kindes anzunĂ€hen. Sie hatte das GefĂŒhl, ihre Schwiegermutter wolle ihr unter die Nase reiben, wie viel besser sie als Mutter ist.

Das Empty-Nest-Syndrom als verstÀrkender Faktor

Zudem fĂ€llt es vielen Eltern nicht leicht, zu akzeptieren, dass mit dem Partner beziehungsweise der Partnerin eine neue Bezugsperson in das Leben ihrer Kinder tritt. Gerade MĂŒttern fĂ€llt es schwer, damit umzugehen. Seit Geburt waren sie immer an der Seite – SpielgefĂ€hrte, Lehrer, Tröster und Motivator. Wird das Kind erwachsen, zieht aus und grĂŒndet eine eigene Familie, ist es auch fĂŒr die Eltern eine große VerĂ€nderung.

Eine Neu-Schwiegermutter kĂ€mpft mit Einsamkeit und Verlassenheit. Psychologen sprechen vom Empty-Nest-Syndrom, in Anlehnung an das leere Nest, wenn ein Vogeljunges flĂŒgge wird. FĂŒr die Beziehung zwischen Schwiegermutter und Schwiegertochter kann das Empty-Nest-Syndrom eine zusĂ€tzliche Belastung sein. Denn die Schwiegermutter kĂ€mpft damit, ihre neue Rolle zu akzeptieren und sieht die Partnerin des Sohnes als Bedrohung.

11 Tipps fĂŒr ein besseres VerhĂ€ltnis zur Schwiegertochter

Auch wenn viele Schwiegermutter-Schwiegertochter-Beziehungen voller Probleme stecken, muss das nicht auf Ihre zutreffen. Es gibt sie, die harmonischen Beziehungen, in denen beide zwar nicht beste Freundinnen sind, aber gut miteinander leben können. Wir haben elf Tipps zusammengetragen, wie Sie als Schwiegermutter an einer guten Beziehung arbeiten können:

  • Sehen Sie Ihre Schwiegertochter mit den Augen Ihres Sohnes.
    Wenn das VerhĂ€ltnis zu Ihrer Schwiegertochter angespannt ist, fĂ€llt es Ihnen im ersten Moment sicherlich schwer, die guten Seiten an ihr zu sehen. Doch die gibt es mit Sicherheit. Immerhin hat sich Ihr Sohn, den Sie lieben und dessen Meinung Sie schĂ€tzen, fĂŒr diese Frau entschieden. Nehmen Sie seine Perspektive ein. Was mag er an ihr?
  • Legen Sie nicht jedes Wort auf die Goldwaage.
    Können wir jemanden nicht leiden, tendieren wir dazu, jeden Blick, jede Geste, jedes Wort dieser Person mit Bedeutung aufzuladen. Auf diese Weise wird zum Beispiel ein harmloses RÀuspern sehr schnell als Zeichen der Missbilligung interpretiert. Ermahnen Sie sich immer wieder im Miteinander nicht nach Doppeldeutungen zu suchen, sondern das Gesagte einfach genauso hinzunehmen.
  • Gehen Sie aufeinander zu.
    Suchen Sie aktiv den Kontakt zu Ihrer Schwiegertochter. Wenn Sie gemeinsam Zeit miteinander verbringen, lernen Sie sich besser kennen und entdecken mit Sicherheit Gemeinsamkeiten, wo Sie keine erwartet hÀtten. Gute Gelegenheiten dazu sind etwa ein schönes Abendessen zu zweit oder ein Wellnessnachmittag.
  • Suchen Sie das GesprĂ€ch.
    Sie merken, dass unausgesprochene VorwĂŒrfe im Raum stehen? Sie Ă€rgern Sie maßlos ĂŒber etwas, dass Ihre Schwiegertochter gesagt oder getan hat? Dann suchen Sie das GesprĂ€ch. Je lĂ€nger ein Konflikt schwelen kann, desto mehr schĂ€digt er die Beziehung. WĂ€hlen Sie einen Zeitpunkt, an dem beide Seiten möglichst ruhig und sachlich miteinander sprechen können.
  • Machen Sie sich bewusst, dass sich die Werte verschoben haben.
    Die Welt Ă€ndert sich rasend schnell. Heute leben wir ganz anders als noch vor zehn, zwanzig oder fĂŒnfzig Jahren. Die Rollenaufteilung innerhalb der Familie ist eine andere. Viele Paare entscheiden sich dafĂŒr, sich gleichberechtigt um die Betreuung der Kinder und die Lohnarbeit zu kĂŒmmern. Indem Sie sich das bewusst machen, wird es Ihnen leichter fallen, bestimmte Entscheidungen Ihrer Schwiegertochter zu verstehen.
  • Schenken Sie Anerkennung und WertschĂ€tzung.
    Viele Frauen fĂŒhlen sich von Ihrer Schwiegermutter beurteilt. Sie haben das GefĂŒhl, ihre Schwiegermutter unterstelle ihnen, nicht gut genug fĂŒr ihren Sohn oder keine gute Mutter zu sein. RĂ€umen Sie diese Bedenken aus dem Weg, in dem Sie Ihrer Schwiegertochter WertschĂ€tzung dafĂŒr entgegen bringen, was sie tĂ€glich leistet.
  • Vermeiden Sie Themen, die fĂŒr Ärger sorgen.
    Gibt es ein Thema, mit dem Sie bei Ihrer Schwiegertochter einen wunden Punkt treffen? Wenn Sie das wissen, sollten Sie dieses Thema zukĂŒnftig meiden. Damit verhindern Sie viele Konflikte noch bevor sie entstehen.
  • Nehmen Sie Hilfe in Anspruch.
    Sind die Probleme so schwerwiegend und belastend, dass diese in einem offen GesprĂ€ch nicht gelöst werden können, holen Sie sich professionellen Rat. In diesem Fall kann eine Familientherapie weiterhelfen. Voraussetzung dafĂŒr ist natĂŒrlich, dass alle Beteiligten dazu bereit sind.
  • Halten Sie sich mit RatschlĂ€gen zurĂŒck.
    Sie verfĂŒgen ĂŒber viel Lebenserfahrung und möchte Ihre Familie daran teilhaben lassen. Das ist absolut verstĂ€ndlich und sicherlich in vielen Situationen auch hilfreich. Dennoch können RatschlĂ€ge ihren Zweck nur erfĂŒllen, wenn diese auf fruchtbaren Boden fallen. DafĂŒr muss ihr GegenĂŒber offen sein. Ungefragte RatschlĂ€ge sorgen fĂŒr Unmut statt zu helfen.
  • Respektieren Sie Grenzen.
    Die allermeisten Frauen wĂŒrden sich wĂŒnschen, dass ihre Schwiegermutter Grenzen wahrt und sich nicht ungefragt in bestimmte Lebensentscheidungen einmischt. Vor allem wenn es um Kinder und Kindererziehung geht, ist dieser Punkt besonders wichtig. Indem Sie beispielsweise beim Besuch der Enkelkinder die aufgestellten Regeln achten, zeigen Sie, dass Sie den Erziehungsstil Ihrer Schwiegertochter respektieren.
  • Machen Sie sich bewusst, dass Sie sich Ă€hnlicher sind als Sie denken
    Untersuchungen auf Dating-Plattformen zeigen: MĂ€nner suchen sich Partnerinnen aus, die ihrer Mutter Ă€hneln. Eine Mehrheit verliebt sich demnach in eine Frau, die charakterliche Ähnlichkeiten mit der eigenen Mutter hat. Das liegt an der kognitiven und emotionalen PrĂ€gung. Denn die Mutter ist die erste Frau, mit der sie positive Erfahrungen gemacht haben und mit der sie angenehme GefĂŒhle verbinden. Das heißt, Sie sind Ihrer Schwiegertochter Ă€hnlicher als Sie vielleicht glauben.

13 lustige Schwiegermutterwitze

Und zum Schluss, nachdem Sie sich mit den Problemen und den Ursachen auseinandergesetzt haben, darf etwas Aufmunterung nicht fehlen. Denn nur wer ĂŒber sich selbst lachen kann, nimmt anderen die stĂ€rkste Waffe. Wir haben die lustigsten, gemeinsten und herrlich klischeehaftesten SchwiegermĂŒtterwitze fĂŒr Sie gesammelt.

Diese Witze bringen Sie hoffentlich zum Schmunzeln und zum Lachen:

  • „Warum war Eva die glĂŒcklichste Frau der Welt? Sie hatte keine Schwiegermutter.“
  • „Warum kommen SchwiegermĂŒtter nie in den Himmel? Weil Drachen nicht höher als hundert Meter steigen.“
  • „Was ist der Unterschied zwischen einer Kaffeemaschine und einer Schwiegermutter? Die Kaffeemaschine kann man entkalken.“
  • „Ich habe mein Navi angebrĂŒllt, es solle zur Hölle fahren. Jetzt stehe ich vor dem Haus meiner Schwiegermutter.“
  • „Die Schwiegermutter ist seit zwei Wochen zu Besuch. Sagt die kleine Mira zu ihr: Du, Oma, ich freue mich schon riesig: Die Mama hat versprochen, bald ihr KunststĂŒck zu machen! Die Oma fragt neugierig: Was denn fĂŒr ein KunststĂŒck? Darauf sagt das MĂ€dchen ganz aufgeregt: Mama hat gesagt, wenn du noch drei Tage bleibst, geht sie die WĂ€nde hoch!“
  • „Liebe Schwiegermutter, ich habe dich Ungeheuer lieb. Man beachte die Rechtschreibung.“
  • „Liebe Schwiegermutter, spar dir deine RatschlĂ€ge zur Kindererziehung. Ich habe eines deiner Kinder hier zuhause und ganz ehrlich: Du hast versagt.“
  • „Meine Schwiegermutter ist beim Sonnenbaden eingeschlafen. Hilde gart.“
  • Frau: „Guten Tag, ich suche ein Geschenk fĂŒr meine Schwiegermutter.“ VerkĂ€ufer: „Haben Sie an etwas Bestimmtes gedacht?“ Frau: „Gift, geschmacklos, nicht nachweisbar.“
  • Ich: „Schwiegermama, was willst du denn hier?“ Sie: „Die Menschen besuchen, die mich lieben.“ Ich: „Das tut mir leid, die sind nicht zuhause.“
  • „Nach der Geburt kommen Schwiegereltern zu Besuch ins Krankenhaus. Die Schwiegermutter hĂ€lt das Baby und sagt: „Findet Ihr nicht, dass mir das Kind wirklich Ă€hnlich schaut?“
    Krankenschwester: „Keine Sorge! Das gibt sich mit der Zeit!“
  • „Die Schwiegermutter ist zu Besuch. Plötzlich beginnt die kleine Emma am Kleid ihrer Oma zu lecken. Diese sagt: „Hör auf, was soll denn das?“ Daraufhin antwortet sie: „Mami hat recht, das Kleid ist vollkommen geschmacklos!“
  • „Was ist der Unterschied zwischen SchwiegermĂŒttern und Nilpferden? Die einen haben einen dicken Hintern und ein großes Maul. Die anderen leben im Wasser.“

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: Mono_Abe by Shutterstock.com]
17. April 2021 Autor: Karolina Warkentin
Weiter zur Startseite