Überwintern im Ausland: Tipps für sonnige Orte

Immer mehr Rentner überwintern im Ausland: Bei mildem Klima und meist geringen Lebenshaltungskosten lässt es sich gut aushalten. Der Süden Europas bietet mit Spanien, Italien oder Griechenland schnell erreichbare Ziele. Das Gute bei Fernzielen: Hier ist der Flug das teuerste, der Aufenthalt rentiert sich von Woche zu Woche mehr. Unsere Tipps, wo Sie am besten Langzeiturlaub machen können und was Sie zur Krankenversicherung wissen müssen…

Überwintern im Ausland: Tipps für sonnige Orte

Anzeige

Überwintern im Süden für Senioren

Wird es in Deutschland wettertechnisch ungemütlich, zieht es immer mehr Rentner in den Süden. Nicht nur für Senioren lohnt sich das. Auch für Vorruheständler oder Saisonarbeiter ist das Leben dort günstig. Das Überwintern im Ausland ist keine reine Flucht vor dem Alltag: Oft hat das Überwintern im Süden sowohl psychologisch als auch körperlich etliche Vorteile:

Die Sonne beugt einen Vitamin-D-Mangel vor, Depressionen (vor allem Winterblues) lassen sich so leichter vorbeugen. Auch helfen die Wärme und das Seeklima gegen Krankheiten wie Asthma, Arthrose oder Neurodermitis. Diese werden zum Teil unter Kälte ausgelöst oder können sich sogar verschlimmern.

Anzeige

Wo kann man gut und günstig überwintern?

Es gibt zahlreiche Reiseziele zum Überwintern. In Europa locken viele Reiseanbieter mit Last Minute Reisen speziell Rentner für die Nebensaison an. So zählen Spanien und die Ferieninsel Mallorca zu den beliebten Destinationen. Aber auch in exotischen Gefilden wie Ägypten, Thailand oder Vietnam sind zum Teil dauerhaft günstige Gelegenheiten zu finden. Wir stellen fünf der beliebtesten Länder vor:

Überwintern auf den Kanaren

Besonders die Kanarischen Inseln eignen sich zum Überwintern im Ausland. Geographisch vor der Küste Afrikas gelegen, fallen die Temperaturen auch im Winter selten unter 20 Grad. Teneriffa und Gran Canaria zählen zu den beliebtesten Inseln bei den Deutschen. Vor allem der südliche Teil von Gran Canaria ist touristisch sehr gut erschlossen.

Die Kanaren lassen sich bequem innerhalb weniger Stunden erreichen. Sehenswert auf Teneriffa etwa die historische Altstadt von La Laguna oder die längste Lavahöhle Europas, Cueva del Viento. Für alle, die mit dem Mietwagen unterwegs sind: Auf Gran Canaria lässt sich ab Mitte Januar die Mandelblüte im Tal Barranco de Guayadeque bewundern. Neben herrlichen Naturschauplätzen gibt es bezaubernde Fischerdörfchen wie Puerto de Mogán oder Puerto de las Nieves, die einen Besuch wert sind.

Überwintern in Portugal

Mit Temperaturen im Winter selten unter 10 Grad gehört Portugal zu den beliebten Zielen zum Überwintern im Ausland. Besonders an der Algarve sind die Bedingungen ideal: Während es im Sommer mit 40 Grad sehr heißt werden kann, ist es im Winter mit durchschnittlich 18 Grad angenehm warm. Die Hauptstadt Lissabon zählt zwar mittlerweile zu den teureren Städten, aber dafür lässt es sich im ländlichen Bereich noch günstig leben.

Mit seinen weißen Sandstränden und atemberaubenden Felslandschaften hat die Algarve landschaftlich viel zu bieten. Die zahlreichen Golfplätzen machen Portugal auch für diejenigen reizvoll, die sich sportlich betätigen wollen. Und Orte wie Albufeira, Faro oder Lagos sind unter kulturellen und kulinarischen Aspekten eine Reise wert.

Überwintern in der Türkei

Geht’s ums Überwintern im Ausland, darf die Türkei nicht fehlen. Von Dezember bis März fällt das Thermometer selten unter 10 Grad Celsius. Bei mediterranem Klima eignet sich vor allem die türkische Südküste. Wer hier seinen Langzeiturlaub verbringt, hat die Wahl zwischen Stränden, atemberaubender Landschaft, entzückenden Cafés und zahlreichen Märkten.

Oft locken die Veranstalter mit All Inclusive Angeboten. Da der türkische Lira-Kurs im Vergleich zum Euro deutlich niedriger steht, ist das Überwintern im Ausland hier für internationale Reisende besonders günstig. Hier zahlen Sie beispielsweise für vier Wochen Langzeiturlaub im Fünf-Sterne-Hotel Side Crown Palace in der Zeit zwischen November und Dezember unter 850 Euro.

Überwintern in der Dominikanischen Republik

Ganzjährig Temperaturen um die dreißig und Wassertemperaturen von 27 Grad – so lässt es sich fantastisch überwintern. Die Dominikanische Republik ist mit gut zehn Flugstunden zwar etwas weiter entfernt. Dafür macht sie den Aufwand mit fantastischen Bedingungen wett. Die beste Reisezeit liegt zwischen Dezember und April. Die Zeit davor ist aufgrund der Regenzeit nicht uneingeschränkt zu empfehlen: Heiße Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit und die Gefahr von Hurricans sind nicht jedermanns Sache.

Wer hingegen im Winter dorthin reist, hat trockenes Wetter. Ideal ist die „Dom Rep“ für Wassersportler und Wanderfreunde. Orte wie Punta Cana und Bávaro bieten Gelegenheit für Golf und Bootstouren. Überhaupt laden die weißen Sandstrände zum Verweilen unter Palmen, das aquamarinblaue Wasser zum Schnorcheln und Tauchen ein. Allerdings müssen Rentner hier bereits etwas mehr berappen: Drei Wochen All Inclusive im Vier-Sterne-Hotel kosten hier im Dezember circa 1.600 Euro.

Überwintern in Florida

Finanziell noch eine Schippe drauflegen müssen Sie zum Überwintern in Florida. Das gilt als das Rentnerparadies schlechthin. Auch deutsche Senioren verschlägt es dorthin: Nirgends in den USA leben so viele deutsche Rentner wie in Florida. Viele haben sich hier ein Ferienhaus gekauft. Angesichts der Preise nicht die schlechteste Idee: Denn im Gegensatz zu den vorgenannten Winterzielen wartet Florida im Vergleich zu Deutschland mit höheren Lebenshaltungskosten auf.

In der Gegend von Tampa und Fort Myers sind die Immobilienpreise gemessen an Floridas Preisen niedrig. Besonders nach Fort Lauderdale und Miami zieht es viele Best Ager, die gerne Großstadtluft schnuppern. Die Temperaturen liegen ganzjährig um die 24 Grad, in den Wintermonaten geht die Luftfeuchtigkeit zurück. Das Beste aus Sicht vieler Senioren: Sie müssen auf nichts verzichten – Oktoberfest oder deutsche Bäckereien sind keine Seltenheit.

Anzeige

Was kostet der Langzeiturlaub?

Ein großer Vorteil beim Überwintern im Ausland: Der Aufenthalt ist nur auf eine bestimmte Zeit begrenzt. Ihre Rente wird uneingeschränkt weitergezahlt. Da die Lebenshaltungskosten je nach Ort deutlich günstiger als in Deutschland sind, muss ein Langzeiturlaub nicht teuer sein. Die Heizkosten fallen angesichts des milden Klimas im Ferienort ohnehin gering aus oder ganz weg. Dennoch sollte das „Auswandern auf Probe“ gut durchdacht sein. Allgemein gilt: Pauschalreisen sind zwar bequem, aber nicht immer geeignet.

Hotels sind nur für Aufenthalte von wenigen Wochen empfehlenswert. Wer sich seine Reise selbst zusammenstellt, kann bei getrennten Buchvorgängen für Unterkunft und Flug viel Geld sparen. Unter booking.com oder trivago.de finden Sie Unterkünfte. Günstige Flüge können Sie beispielsweise unter fluege.de oder swoodoo.com buchen. Lesen Sie dazu auch, was Sie bei der Reisebuchung im Internet beachten müssen.

Anzeige

4 Tipps fürs Überwintern im Ausland

Nachfolgend haben wir hier die wichtigsten Tipps, woran Sie beim Überwintern im Ausland denken müssen:

1. Sprache

Ideal sind Reiseziele zum Überwintern, in denen Sie die jeweilige Landessprache sprechen. Die Einheimischen wissen es zu schätzen, schließlich ist es auch ein Zeichen der Wertschätzung. Häufig kommt man mit Englisch weiter, aber nicht immer. Beim Überwintern im Ausland sollten Sie auch Notfälle bedenken. Daher sollten Sie darauf achten, dass Sie vor Ort deutschsprachige Ärzte finden oder sich verständigen können.

2. Krankenversicherung

Das Sozialversicherungsabkommen zwischen den EU-Staaten deckt die medizinische Grundversorgung. Wer sich beim Überwintern im Ausland auf Europa beschränkt, hat also im Notfall Zugang zu medizinischen Leistungen. Allerdings greifen diese nicht für teure Rücktransporte oder aufwendigere Behandlungen. Erst recht für Fernziele benötigen Sie eine Auslandskrankenversicherung. Diese staffeln sich nach Alter, Reisedauer und Entfernung. Wer bei der Travel Secure / Würzburger eine Krankenversicherung als 65-Jähriger abschließt, muss mit 891 Euro für drei Monate rechnen. Darin enthalten sind Auslandsaufenthalte für die USA und Kanada. Ein 75-Jähriger wäre im gleichen Zeitraum bereits mit 1.485 Euro dabei. Günstiger sind Krankenversicherungen für Europa.

3. Visum

Machen Sie sich vorm Überwintern im Ausland mit den Einreise- beziehungsweise Aufenthaltsbedingungen vertraut: Wollen Sie zum Überwintern beispielsweise nach Florida, können Sie dort für drei Monate ohne Visum bleiben. Gleiches gilt für die Türkei. Für die Dominikanische Republik hingegen benötigen Sie kein Visum, aber eine Touristenkarte. Diese können Sie für 30 Tage zum Preis von zehn Euro erwerben. Innerhalb des EU-Auslandes können Sie sich als deutscher Staatsangehöriger ohne Weiteres aufhalten – in einigen Ländern kann allerdings eine Art Meldepflicht bestehen.

4. Zuhause

Wie bei jeder längeren Reise sollten Sie auch beim Überwintern im Ausland zuvor Ihr Zuhause in Ordnung bringen. Heißt: Strom und Wasser abstellen, Kühlschrank leeren und säubern, Müll wegbringen, Versorgung von Pflanzen und Tieren regeln. Gegebenenfalls können Sie sich die Post nachsenden lassen. Hierbei ist zu beachten, dass die Postwege zum Teil sehr lange dauern. Das birgt die Gefahr, wichtige Fristen zu verpassen. Besser, sie beauftragen eine vertrauenswürdige Person – Freund oder Nachbar – mit dieser Aufgabe.

Reise Knigge: Korrektes Verhalten im Flieger & am Urlaubsort

Jeder möchte sich im Urlaub wohl fühlen. Darüber vergessen einige jedoch, dass sie nicht zu Hause sind. Je nach Zielland können andere kulturelle Sitten herrschen. Allgemein lässt sich sagen: Ihr Verhalten gegenüber Mitreisenden, Personal und Einheimischen sollte höflich und rücksichtsvoll sein. Das gilt auch im Fall von Reisemängeln. Bewahren Sie immer die Ruhe und kommunizieren Sie freundlich. Auf der sicheren Seite sind Sie zudem mit unserem Reise Knigge:

Worauf sollten Sie beim Boarding achten?

Beim Boarding nehmen Sie zügig Ihren Platz ein, aber ohne zu drängeln. Manche Fluglinien lassen die Reisenden nach Priorität oder Sitzplätzen einsteigen. Das Handgepäck verstauen Sie in Ihrem Fußraum. Für große Handgepäckstücke nehmen Sie das Gepäckfach über Ihrem Sitz.

Zuvor sollten Sie sich aber vergewissern, dass Sie nicht andere Reisende aufhalten: Bildet sich hinter Ihnen eine Schlange, warten Sie, bis diese Personen ihren Platz aufgesucht haben.

Wie verhalten Sie sich im Flieger?

Grüßen Sie freundlich Ihren Sitznachbarn, falls in Ihrer Sitzreihe bereits jemand sitzt. Bitten Sie die Person kurz aufzustehen, sofern Sie zu Ihrem Platz an ihr vorbeimüssen. Gleiches gilt, wenn Sie während des Fluges die Toilette aufsuchen wollen.

Die Armlehnen des Mittelplatzes werden idealerweise zur Hälfte vom Reisenden und zur anderen Hälfte vom Mitreisenden benutzt. Kommt es zu keiner nonverbalen Übereinstimmung, kann ein freundlicher Hinweis helfen: Sagen Sie Ihrem Sitznachbarn, dass Sie ebenfalls die Lehne benutzen möchten.

Was ist beim Essen im Hotel zu beachten?

Reisende sollten sich an den Öffnungszeiten orientieren. Heißt: Wenn das Frühstück erst um 8 Uhr morgens angeboten wird, ist früheres Erscheinen unhöflich. Umgekehrt müssen Sie um 10.50 Uhr mit reduziertem Angebot rechnen, wenn um 11 Uhr die Frühstückszeit beendet ist.

Erscheinen Sie so, dass Sie innerhalb der angegebenen Zeiten mühelos Ihre Mahlzeit beenden können. Es ist nicht gestattet, sich Speisen vom Büffet für später mitzunehmen. Ebenfalls absolutes Tabu: Sich zig Gänge auf den Tisch zu laden und die Hälfte unberührt stehenzulassen.

Wie kleiden Sie sich am besten?

Urlaubskleidung soll bequem und zweckmäßig sein. Dennoch gilt es je nach Tageszeit und Hotelkategorie einiges zu beachten: Morgens und mittags kann in Strandhotels zu den Mahlzeiten kurze Hose und T-Shirt oder Strandkleid getragen werden.

Beim Abendessen sollten Männer mit langer Hose und Hemd oder T-Shirt erscheinen, Frauen in Rock oder Kleid. Besonders ab 4 Sternen gilt: Kurze Hosen sind bei beiden Geschlechtern unerwünscht. Ebenfalls Tabu: Strand- oder Sportbekleidung.

Ist Trinkgeld üblich und wenn ja, wie viel?

Auf Reisen in Europa und Nordamerika erwartet das Servicepersonal in Restaurants Trinkgeld vom Gast. Üblicherweise zahlt man wenigstens zehn Prozent des Gesamtbetrages. In manchen Ländern ist es üblich, das Trinkgeld auf einem kleinen Teller zu hinterlassen.

Trinkgeld bekommt auch der Zimmerservice im Hotel und der Taxifahrer. Im Hotel sind 1 Euro pro Nacht üblich. Bei Taxifahrten können Sie aufrunden oder ebenfalls 10 Prozent zahlen. Gibt es einen Portier, zahlen Sie ebenfalls ein bis zwei Euro für den Service.

Wie verhält man sich am Pool?

Die Liege am Pool mit einem Handtuch zu reservieren, ist besonders unter Deutschen und Briten eine verbreitete Unsitte. Besonders, wenn Sie selbst gar nicht am Pool sind, sondern sich vielleicht noch am Büffet aufhalten.

Liegen zu blockieren ist unhöflich. Daher sollten Sie Ihr Handtuch nur ausbreiten, wenn Sie sich dort aufhalten. Verlassen Sie den Poolbereich (Ausnahme: ein kurzfristiger Toilettengang), sollten Sie Ihr Handtuch auch mitnehmen.

Wo kann man oben ohne am Strand liegen?

Oben ohne ist vor allem in Skandinavien, Belgien und Deutschland verbreitet. Für FKK-Liebhaber gibt es eigens ausgewiesene Strände. Vergewissern Sie sich, was erlaubt ist, bevor Sie im Ausland nackt oder oben ohne baden.

In muslimischen Ländern wie Ägypten oder der Türkei ist baden oben ohne oder barbusiges Sonnen verboten. Aber auch in Europa ist es nicht unbedingt gern gesehen: In Ländern wie Spanien oder Griechenland sind solche Verhaltensweisen lediglich an touristischen Stränden geduldet.

Was ist bei Kirchen, Synagogen und Moscheen zu beachten?

Wer als Tourist eine Kirche, Synagoge, Moschee oder einen Tempel besichtigt, sollte angemessen gekleidet sein. Bedeutet: bedeckte Schultern und Knie für Gotteshäuser. In Synagogen müssen Männer eine Kopfbedeckung (Kippa) tragen. Moscheen dürfen Sie nur ohne Schuhe betreten. Frauen sollten Kopf und Schultern mit einem Tuch bedecken.

Übrigens ist mancherorts die Strandbekleidung (Bikini, Badehose) selbst für die Altstadt zu knapp: Auf Mallorca müssen Sie mit einer Geldbuße von bis zu 200 Euro rechnen. Achten Sie also außerhalb des Hotelzimmers auf angemessene Kleidung.

Wie begrüßt man andere korrekt?

Handschlag ist in mittel- und westeuropäischen Ländern verbreitet. In südlichen Ländern wie Frankreich, Spanien und Italien ist zusätzlich noch der angedeutete Wangenkuss (teilweise doppelt) üblich.

Vor allem in asiatischen Ländern besteht eine größere Distanz beim Begrüßen als in Europa und Nordamerika. In Thailand ist der Wai-Gruß typisch: Mit geschlossenen Händen vor der Brust verneigen Sie den Kopf vor anderen. In islamischen Ländern kann der Handschlag erfolgen, aber nur unter Männern.

Was können Sie nach dem Ausschecken nutzen?

Vielerorts ist spätestens bis 12 Uhr das Zimmer zu räumen. Manchmal vergehen aber noch etliche Stunden bis zum Abflug. Wollen Sie die verbleibende Zeit noch nutzen, stellen viele Hotels ihren Service unter bestimmten Bedingungen zur Verfügung.

Üblicherweise können Sie Ihr Gepäck noch an der Rezeption aufbewahren. Dort können Sie erfragen, ob Sie den Swimmingpool und die Sauna noch benutzen dürfen. Hierfür kann das Hotel allerdings eine Zusatzgebühr verlangen.

Weiterführende Artikel

[Bildnachweis: Herbstlust.de]

Bewertung: 4,72/5 - 122 Bewertungen.

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite