Witwenrente: Antrag, Arten, Ansprüche, Steuer

Wenn der Ehepartner verstirbt, bedeutet dies zumeist einen schweren Schicksalsschlag. Persönlich wird der geliebte Partner nicht zu ersetzen sein, finanziell jedoch hilft Ihnen zumindest die Witwenrente, Ihre Existenz zu sichern. Doch wieviel erhalten Sie in solch einem Fall? Und wie lange wird die Witwenrente gewährt? Wir erläutern Ihnen genauer, was Sie bei der Beantragung beachten müssen und mit welcher Witwenrente Sie rechnen können.

Witwenrente: Antrag, Arten, Ansprüche, Steuer

Welche Arten von Witwenrente gibt es?

Die Witwenrente, eine spezielle Variante der Hinterbliebenenrente, soll Sie finanziell absichern, wenn der Lebensunterhalt Ihres Partners durch dessen Ableben entfällt.

Grundsätzlich wird dabei zwischen zwei Arten von Witwenrente unterscheiden: es gibt die große und die kleine Witwenrente. Die gesetzlichen Regelungen der Deutschen Rentenversicherung formulieren die Unterscheidung eindeutig:

Die kleine Witwenrente erhalten Sie, wenn Sie:

  • Jünger als 47 Jahre und
  • weder ein Kind unter 18 erziehen
  • noch erwerbsgemindert sind.

Sie beträgt 25 Prozent der Rente Ihres Partners und wird maximal zwei Jahre bezahlt.

Falls Sie vor dem Jahr 2002 geheiratet haben und einer beiden Ehepartner ist vor dem Jahr 1962 geboren, wird die kleine Witwenrente unbegrenzt gezahlt, da in diesem Fall noch eine frühere Rechtsgrundlage, das sogenannte alte Recht gilt.

Die große Witwenrente erhalten Sie, wenn Sie eine der obigen Einschränkungen erfüllen. Also beispielsweise wenn Sie:

  • 47 Jahre alt oder älter sind
  • oder wenn Sie ein eigenes Kind zu versorgen haben
  • oder erwerbsgemindert sind.

Sie beträgt 55 Prozent der Rente Ihres Partners.

Auch hier gilt die Unterscheidung zwischen alter und neuer Rechtslage, denn im Falle einer Heirat vor 2002 oder Geburt einer der beiden Ehepartner vor 1962, beträgt die Höhe der großen Witwenrente nach altem Recht 60 statt 55 Prozent.

Voraussetzungen für den Erhalt der Witwenrente

Gemäß den gesetzlichen Richtlinien der Deutschen Rentenversicherung besteht ein Anspruch auf Witwenrente grundsätzlich, wenn Sie mit Ihrem verstorbenen Partner entweder verheiratet waren oder mindestens ein Jahr in einer Lebenspartnerschaft gelebt haben.

Außerdem muss Ihr Partner mindestens fünf Jahre in der Rentenversicherung versichert gewesen sein. Man spricht hier von der sogenannten Mindestversicherungszeit.

Stirbt der Partner vor seinem 65. Lebensjahr, werden je nach Alter Abschläge in der Hinterbliebenenrente fällig. Diese sind ähnlich zu betrachten wie die Abschläge bei einer Frühverrentung zu Lebzeiten.

Wann und wie lange wird Witwenrente gewährt?

Zunächst ist die Frage zu klären, ab welchem Datum Sie einen Anspruch auf Witwenrente haben. Dafür ist entscheidend, ob Ihr Partner bereits eine Rente bezogen hat oder nicht.

Falls Ihr Partner bislang noch keine regelmäßigen Rentenzahlungen erhalten hat, haben Sie ab dem Todestag Anspruch auf die Witwenrente.

Für den Fall, dass Ihr Partner bereits eine Rente bezogen hat, wird diese im Sterbemonat noch im vollem Umfang ausbezahlt. Im Folgemonat haben Sie dann Anspruch auf Witwenrente.

In den folgenden drei Monaten beginnt das sogenannte Sterbevierteljahr. In dieser Zeit erhalten Sie die volle Höhe der Rente Ihres Partners, ohne dass Ihr eigenes Einkommen dabei eine Rolle spielt. Dieses Sterbevierteljahr soll Sie dabei unterstützen, mit den veränderten Lebensumständen zurecht zu kommen.

Nach Ablauf der drei Monate wird die Witwenrente gemäß Ihres Einkommens neu berechnet. Diese Rentenzahlung erhalten Sie dann im Falle der großen Witwenrente so lange Sie leben, es sei denn, Sie heiraten erneut. In diesem Fall endet die Zahlung der Witwenrente mit dem Ende des Monats, in dem Sie heiraten.

Sie können jedoch bei einer erneuten Heirat eine Art Starthilfe erhalten. Diese trägt den Namen Rentenabfindung und kann formlos bei der Rentenversicherung beantragt werden. Sie müssen lediglich die Versicherungsnummer Ihres verstorbenen Partners und die neue Eheurkunde nachweisen und bekommen daraufhin zwei Jahresbeträge der Witwenrente ausbezahlt. Bei einer kleinen Witwenrente erhalten Sie den Restbetrag.

So können Sie Witwenrente beantragen

Eine Witwenrente muss schriftlich und per Formular beantragt werden. Die entsprechenden Formulare finden Sie unter folgendem Link bei der Deutschen Rentenversicherung.

Diesen Antrag müssen Sie entweder per Post einsenden oder bei einer der Zweigstellen der Deutschen Rentenversicherung abgeben. Eine Online-Beantragung ist ebenfalls möglich.

Wie hoch ist die Witwenrente?

Wie bereits erwähnt, erhalten Sie die Witwenrente in den drei Monaten nach dem Tod Ihres Partners in voller Höhe seines eigenen Rentenanspruchs ausbezahlt.

Nach Ablauf des sogenannten Sterbevierteljahres wird Ihr eigenes Einkommen auf die Witwenrente angerechnet. Dabei werden folgende Einkommensarten für die Berechnung herangezogen:

  • Einkommen aus Erwerbstätigkeit
  • Krankengeld
  • Private und gesetzliche Renten
  • Zinseinkünfte
  • Gewinne aus Verkäufen
  • Miet- oder Pachteinnahmen
  • Elterngeld

Mit Ausnahme des Erwerbseinkommens werden die oben genannten Einkommensarten nicht angerechnet, wenn Sie die Witwenrente nach altem Recht erhalten. Arbeitslosengeld II wird grundsätzlich NICHT angerechnet.

Darüber hinaus gilt in allen Fällen einen Freibetrag. Dieser wird jährlich zum 1. Juli angepasst und liegt derzeit bei 872,52 Euro im Westen und 841,90 Euro im Osten (Stand: erstes Halbjahr 2020). Oberhalb dieses Freibetrags werden Ihnen Ihre Nettoeinkommen zu 40 Prozent auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. Bei Mieteinnahmen sind es 25 Prozent.

Dies klingt komplizierter, als es ist. Eine Beispielrechnung soll Ihnen dies verdeutlichen:

Herr Meier (66 Jahre) und Frau Meier (50 Jahre) sind seit zehn Jahren verheiratet und wohnen in Hessen. Herr Meier hatte einen Rentenanspruch von 3.000 Euro. Nach dem Tod von Herrn Meier erhält Frau Meier in den ersten drei Monaten den vollen Rentenbetrag von 3.000 Euro als Witwenrente.

Nach Ablauf des Sterbevierteljahres wird die Hinterbliebenenrente neu berechnet. Frau Meier hat grundsätzlich Anspruch auf die große Witwenrente nach neuem Recht. Dafür ist es wichtig, Frau Meiers Einkommen zu berücksichtigen: Sie erhält ein monatliches Nettoeinkommen aus Ihrer Tätigkeit als Verkäuferin von 1.200 Euro, außerdem Mieteinnahmen aus einer kleinen Wohnung in Höhe von 400 Euro pro Monat.

Frau Meier hat einen Anspruch auf 55 Prozent der Rente Ihres Mannes, also 1.650 Euro. Von diesem Betrag sind 872,52 Euro anrechnungsfrei, das bedeutet, dass mehr als die Hälfte Ihres Anspruchs völlig unberührt von irgendwelchem Einkommen bleiben.

Von den restlichen 777,48 Euro werden 40 Prozent ihres Nettoeinkommens und 25 Prozent der Mieteinnahmen abgezogen. Diese Abzüge betragen insgesamt somit 250,99 Euro.

Von Frau Meiers Anspruch auf Witwenrente in Höhe von 1.650 Euro sind also 250,99 Euro abzuziehen. Sie erhält folglich monatlich eine große Witwenrente von 1.399,01 Euro.

Sobald sich der Freibetrag erhöht, erhöht sich auch ihre Witwenrente, sobald sich ihr Einkommen erhöht, erhöhen sich wiederum ihre Abzüge.

Müssen Sie die Witwenrente versteuern?

Steuerlich wird die Witwenrente genauso behandelt wie die herkömmliche Altersrente. Dies bedeutet, dass es einen Freibetrag gibt bis zu dem die Rente steuerfrei bleibt. Dieser liegt im Jahr 2020 bei 9.408 Euro pro Jahr. Darüber hinaus gilt die reguläre Steuerpflicht.

In unserem obigen Beispiel erhält Frau Meier also jährlich eine Witwenrente in Höhe von 16.788,12 Euro. Abzüglich des Freibetrages muss sie also 7.380,12 Euro ihrer Hinterbliebenenrente zuzüglich zu ihrem Einkommen versteuern.

Beratungsstellen zur Witwenrente

Wie Sie gesehen haben, ist das Thema recht komplex, so dass in jedem Einzelfall andere Punkte zu beachten sind. Daher können wir Ihnen an dieser Stelle nur einen ersten Überblick liefern.

Um sich für Ihren speziellen Fall vollständig zu informieren, empfehlen wir Ihnen, Kontakt mit einem Berater der Deutschen Rentenversicherung aufzunehmen. Diese erreichen Sie entweder persönlich in der jeweiligen Außenstelle der nächstgelegenen Großstadt oder auch telefonisch. Gesprächstermine können Sie auch online vereinbaren.

Die Servicehotline der Deutschen Rentenversicherung ist von Montag bis Donnerstag jeweils zwischen 7.30 Uhr und 19.30 Uhr und Freitags zwischen 7.30 Uhr und 15.30 Uhr unter der kostenfreien Nummer 0800 1000 4800 erreichbar und gibt umfassende Auskünfte.

Für eine konkrete Einzelfallberechnung und intensive Beratung können darüber hinaus außerdem entsprechende Telefontermine oder persönliche Besprechungen mit einem Sachbearbeiter vereinbart werden.

Zudem können Sie sich auch an eine der Beratungsstellen der Vereinigten Lohnsteuerhilfe (VLH) oder des Sozialverbandes VDK wenden. Auch hier erhalten Sie kostenfreien und profunden Rat von Experten rund um das Thema Witwenrente und Ihr Einzelfall wird individuell berechnet.

[Bildnachweis: Alfa Photostudio by Shutterstock.com]
24. Januar 2020 Redaktion Icon Autor: Herbstlust Redaktion

Die Herbstlust-Redaktion besteht aus erfahrenen Autoren mit langjähriger Berufserfahrung. Trotz sorgfältiger Recherche erheben die Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und informieren lediglich allgemein. Der vorliegende Artikel kann eine fachliche oder ärztliche Beratung nicht ersetzen.

Weiter zur Startseite