Testament: So schreiben Sie Ihren letzten Willen

Wer sein Erbe in seinem Sinne regeln möchte, verfasst ein Testament. Damit bestimmt der Erblasser, welche seiner Hinterbliebenen was von seinem Nachlass erhalten. Doch die Frage, die sich dabei viele stellen ist: Wie genau wird ein Testament verfasst, damit es gültig ist?

Wir haben einen genauen Blick auf die Regelungen geworfen und klären, auf was es bei einem Testament ankommt. Wir zeigen den Unterschied zwischen einem privaten und einem öffentlichen Testament, zudem erhalten Sie eine Muster-Vorlage zum kostenlosen Download…

Testament: So schreiben Sie Ihren letzten Willen

Definition: Was ist ein Testament und warum ist es sinnvoll?

Deutschland gehört zu den Ländern, in denen das Privatvermögen exorbitant hoch ist: Schätzungen zufolge werden bis zum Jahr 2027 über drei Billionen Euro vererbt. Verständlich daher, dass viele Ihren Nachlass regeln möchten, um Streitigkeiten zwischen den Hinterbliebenen zu vermeiden und das Erbe nach dem eigenen Wunsch zu verteilen.

Dazu verfassen viele ein Testament. Ein Viertel aller Bundesbürger haben eines gemacht, um Ihren letzten Willen zu regeln und das Erbe nicht nach der gesetzlichen Reihenfolge aufzuteilen.

Als Grund führen die meisten an, dass Ihnen bestimmte Angehörige näher stehen als andere und sie sich für deren Zukunftssicherung verantwortlich fühlen. Daher bestimmen Sie zum Beispiel, dass manche Erben lediglich den gesetzlichen Pflichtteil erhalten und andere weitaus mehr.

Damit das Testament Gültigkeit besitzt, muss entweder komplett eigenhändig verfasst und unterschrieben sein oder notariell beglaubigt. Dies ist im Bürgerlichen Gesetzbuch in Paragraph 2247 geregelt.

Wie schreibe ich ein Testament?

Wer sich dazu entscheidet, ein Testament ohne notarielle Hilfe zu erstellen, stellt sich häufig die Frage, wie dies aussehen muss, damit es gültig ist. Dabei sind zunächst einige Formalia zu beachten. So muss das Testament…

  • …vom Erblasser selbst verfasst sein.
  • …komplett handgeschrieben sein.
  • lesbar sein.
  • …mit der Überschrift „Testament“ oder „Mein letzter Wille“ versehen sein.
  • …mit Ort und Datum versehen sein.
  • …so detailliert wie möglich verfasst sein.
  • …in der Ich-Form formuliert sein.
  • …auf jeder Seite mit vollem Namen unterschrieben sein.

Ehepartner dürfen ein gemeinsames Testament verfassen. Dies müssen aber beide unterzeichnet haben. Dies nennt man Berliner Testament. Mehr dazu erfahren Sie in unserem entsprechenden Artikel.

Eine Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht gelten hingegen nicht als Testament.

Das Testament sollten Sie in jedem Fall in einem zugeklebten Umschlag gut aufbewahren und Ihre Hinterbliebenen davon in Kenntnis setzen, wo es zu finden ist.

Muster-Vorlage für ein Testament

Um Ihnen beim Verfassen Ihres Testaments eine Hilfestellung an die Hand zu geben, haben wir den einen oder anderen Vorschlag bezüglich der Formulierung für Sie, den Sie gerne übernehmen und auf Ihre Bedürfnisse anpassen können. So können Sie konkret entscheiden und bestimmen, welcher Erbe welchen Teil Ihres Vermögens und welche Gegenstände erhalten soll.

Zunächst müssen Sie nach Überschrift „Testament“ oder „Mein letzter Wille“ und der Angabe des Ortes und des Datums ihre persönlichen Daten angeben. Danach können Sie bereits mit der Bestimmung des oder der Erben beginnen.

Ich, Max Mustermann, geboren am TT.MM.JJJJ in 12345 Musterhausen und wohnhaft in der Eigentumsstraße 12 in 12345 Musterhausen, bestimme hiermit, dass meine Ehefrau / meine Tochter / mein Sohn / … Vorname(n) Zuname(n), geboren am TT.MM.JJJJ in 12345 Musterhausen und wohnhaft in Adresse als Alleinerbe / Erben zu gleichen Teilen / Erben nach folgenden Anteilen: Name und Höhe des Anteils eingesetzt werden.

Der oder die Erben werden damit Ihre Rechtsnachfolger und treten alle Ihre gesetzlichen Rechte und Pflichten an.

Wer Konflikte zwischen den Erben vermeiden möchte, gibt einen Alleinerben an und verpflichtet diesen, das Erbe an die anderen Hinterbliebenen entsprechend Ihres Willens aufzuteilen. In jedem Fall ist es aber wichtig, die entsprechenden Personen namentlich genau zu benennen.

Im Anschluss können Sie weitere Details wie die Ersatzerben oder die Aufteilung regeln. Zum Beispiel so:

Für den Fall, dass einer der genannten Erben vor mir oder gleichzeitig mit mir versterben sollte oder aus einem anderen Grund die Erbschaft nicht antreten können oder wollen sollte, setze ich als Ersatzerben meine Enkelkinder / meine Schwester / meinen Bruder / … Vorname(n) Zuname(n), geboren am TT.MM.JJJJ in Musterhausen und wohnhaft in Adresse ein.

Mein Erbe / Meine Erbin / Meine Erben erhalten meine Eigentumswohnung in der Eigentumsstraße 12 in 12345 Musterhausen samt Inhalt, sofern im Folgenden nichts anderes verfügt ist.

Meinem Freund / meiner Freundin Vorname(n) Zuname(n), geboren am TT.MM.JJJJ in Musterhausen und wohnhaft in Adresse vermache ich den Erlös aus der Banania Lebensversicherungs AG Versicherungsnummer 123/456.78 in Höhe von XX.XXX Euro als Dank für die stete private Unterstützung.

Herrn / Frau Vorname(n) Zuname(n), geboren am TT.MM.JJJJ in Musterhausen und wohnhaft in Adresse vermache ich zudem den Sachwert / Schmuck genaue Bezeichnung.

Auf diese Weise können Sie auch bestimmte Personen in der gesetzlichen Erbfolge enterben:

Ich enterbe meine Tochter / mein Sohn / … Vorname(n) Zuname(n), geboren am TT.MM.JJJJ in 12345 Musterhausen und wohnhaft in Adresse und seine / ihre Nachkommen.

Bedenken Sie, dass bei einer Enterbung der eigenen Kinder diesen dennoch der Pflichtteil zusteht. Sollten Sie dies verhindern wollen, müssen Sie Ihr Vermögen bereits frühzeitig zu Lebzeiten durch Schenkungen regeln.

Sie können in Ihrem Testament auch Bedingungen formulieren. Zum Beispiel so:

Meine Enkelin / mein Enkel / … Vorname(n) Zuname(n), geboren am TT.MM.JJJJ in 12345 Musterhausen und wohnhaft in Adresse sollen meine Eigentumswohnung / den Betrag X aus meinem Vermögen erst bei Volljährigkeit / nach erfolgreichem Abschluss des Studiums / … erhalten. Bis dahin soll meine Tochter / mein Sohn / … Vorname(n) Zuname(n), geboren am TT.MM.JJJJ in 12345 Musterhausen und wohnhaft in Adresse das Vermögen vertrauensvoll verwalten.

Im Anschluss sollten Sie noch den Widerruf bisheriger Regelungen verdeutlichen, falls es diese gab:

Ich widerrufe hiermit alle meine bisher errichteten letztwilligen Anordnungen ihrem vollem Inhalt nach und erkläre sie für null und nichtig.

Es folgt der Ort, das Datum falls oben noch nicht geschehen und Ihre Unterschrift.

Eine Muster-Vorlage zum Download haben wir für Sie hier im PDF-Format. Bedenken Sie noch einmal, dass dies nur als Beispiel dient und von Ihnen nach Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst und handschriftlich formuliert werden muss.

Wann sollte ich mein Testament bei einem Notar hinterlegen?

Wer zwischen 16 und 18 Jahren alt ist oder nicht lesen und schreiben kann, darf zwar ein Testament verfassen, es ist jedoch nur gültig, wenn vor einem Notar errichtet wurde.

Aber auch andere Erblasser entscheiden sich dazu, ein notarielles Testament abzugeben. Dies nennt sich dann „öffentliches Testament“.

Wer sein Testament bei einem Notar abgibt, muss sich keine Gedanken mehr über die Gültigkeit bestimmter Formulierungen machen, da dieser Ihnen im Bedarfsfall dabei hilft, eine eindeutige und rechtssichere Wortwahl zu finden.

Die Kosten dafür berechnen sich aus der Höhe des Nachlasses zum Zeitpunkt der Errichtung des Testaments. Je höher dieses ist, umso mehr sinkt der prozentuale Anteil. So betragen die Kosten beispielsweise bei einem Vermögen von 25.000 Euro circa 120 Euro netto und bei einem Vermögen von 100.000 knapp 300 Euro netto. Gebühren und Steuern kommen noch hinzu.

Ein Testament bei einem Notar abzugeben kann neben der Hilfestellung weitere Gründe haben:

  • Das Testament ist absolut fälschungssicher und aktuell.
  • Die Erben werden nicht mit weiteren Kosten belastet, da das Testament gleich den Erbschein enthält.
  • Das Testament ist mit Sicherheit voll wirksam, da unwirksame Formulierungen gar nicht erst hinein gelangen.

Bedenken Sie, dass Sie auch ein privates, handgeschriebenes Testament beim Amtsgericht hinterlegen können. Damit stellen Sie ebenfalls sicher, dass es auf jeden Fall gefunden wird.

Eine unkomplizierte Vernichtung oder Änderung des Testaments ist in beiden Fällen jederzeit möglich, bei einer Hinterlegung bei Amtsgericht oder Notar müssen Sie jedoch persönlich dort erscheinen.

[Bildnachweis: MakroBetz by Shutterstock.com]
16. Juni 2020 Redaktion Icon Autor: Herbstlust Redaktion

Die Herbstlust-Redaktion besteht aus erfahrenen Autoren mit langjähriger Berufserfahrung. Trotz sorgfältiger Recherche erheben die Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und informieren lediglich allgemein. Der vorliegende Artikel kann eine fachliche oder ärztliche Beratung nicht ersetzen.

Weiter zur Startseite