Valentinstag: Bedeutung, Bräuche und Geschenkideen

Für die einen ist es nur Kommerz, für die anderen eine lieb gewonnene Tradition: Der Valentinstag, am 14. Februar. Woher kommt dieser Tag der Liebe? Wie wird der Valentinstag in anderen Ländern gefeiert? Zeigt man dort auch seine Liebe durch eine kleine Aufmerksamkeit? Wir klären Sie über den Ursprung des Valentinstag auf und geben Ihnen die schönsten Inspirationen für Sprüche, Karten und Geschenk…

Valentinstag: Bedeutung, Bräuche und Geschenkideen

Anzeige

Bedeutung: Was genau ist der Valentinstag?

Jedes Jahr am 14. Februar ist „Valentinstag“, der Tag der Verliebten. Man schenkt seinen Liebsten kleine Aufmerksamkeiten und zeigt ihnen so die Zuneigung.

Ursprünglich war der Valentinstag ein Gedenktag für Bischof Valentin Terini. Viele Legenden reihen sich um diesen Heiligen, und die Historiker sind sich nicht sicher, ob sich nicht die Mythen von zwei verschiedene Märtyrern in der einen Person „Valentin“ vereinigen: Er soll ein Wunderheiler gewesen sein, Soldaten gegen des Willen des Kaisers vermählt und Verliebten Blumen aus seinem Garten geschenkt haben.

Seit dem 14. Jahrhundert wird die romantische Liebe am 14. Februar, dem Todestag des Heiligen Valentin, gefeiert. In Deutschland wurde der Tag der Verliebten erst nach dem zweiten Weltkrieg richtig populär. Vermutlich lag das an den in Deutschland stationierten amerikanischen Soldaten.

Warum feiern wir den Valentinstag?

Böse Zungen behaupten, den Valentinstag gibt es nur für die Blumengeschäfte, den Einzelhandel und die Parfümerien. Der Gedanke ist gerechtfertigt, denn rund um den 14. Februar werden weit aus mehr Blumen, Süßigkeiten, Parfum und Schmuck als an den anderen Tagen verkauft werden.

Ob Sie am Valentinstag Ihrem Liebsten/Ihrer Liebsten ein Geschenk kaufen möchten, bleibt Ihnen selber überlassen. Viele Paare sagen, dass Sie bei diesem zwanghaften Konsum nicht mit machen möchten, aber dennoch einen schönen Abend in trauter Zweisamkeit verbringen möchten.

Entscheiden Sie für sich, ob Sie Ihrem Schatz ganz traditionell am Valentinstag eine Aufmerksamkeit zu kommen lassen möchten. Oft sind es die kleinen liebevollen Gesten, die uns geliebt fühlen lassen. Natürlich können diese aber auch an jedem anderen Tag im Jahr überreicht werden.

Ursprung: Wer war der Bischof Valentin Terini?

Wie schon gesagt, ist der heilige Bischof Valentin „Vater des Valentinstags“. Er lebte im 3. Jahrhundert und war Bischof von Interama. Sein Wirkungsort war zunächst Terini, welches zu Umbrien in Mittelitalien gehört.

Schon als junger Bischof fiel er durch seine Wundertaten auf und wurde als Wunderheiler bekannt. Seine Taten sollen viele Leute für den christlichen Glauben begeistert haben. Dies gefiel den Römern aber nicht und so wurde Valentin im römischen Reich als Christ verfolgt, gefangen genommen und in einem Gefängnis festgesetzt.

In Gefangenschaft soll er die blinde Tochter eines Aufsehers geheilt haben. Angeblich hat er vor seinem Tod dieser Frau einen Liebesbrief geschrieben und ihn mit Valentin unterzeichnet.

Neben seiner Tätigkeit als Bischof war Valentin ein begeisterter Gärtner. Seine schönen, selbst gezogenen Blumen verschenkte er an frisch Verliebte. Er freute sich nicht nur an der jungen Liebe, er tat noch mehr für sie:
Obwohl der Kaiser es verbot, vermählte Valentin als Priester christlich jene Liebespaare, denen die Ehe offiziell verwehrt war.

Die jungen Leute ließen sich gerne von ihm trauen. Es hieß, Ehen, die er schloss, seien besonders gesegnet und ständen unter einem guten Stern.

Eventuell war diese Praxis und die Verkündigung seines Glaubens der Grund für seine Hinrichtung durch die römischen Herrscher. Valentin von Terini wurde am 14. Februar 269 nach Christus enthauptet und starb als Märtyrer. 200 Jahre später wurde ihm durch die Kirche Gedenktag eingerichtet

Anzeige

Valentinstag: Bräuche in Deutschland und in anderen Ländern

In Deutschland wurde der Valentinstag nach dem zweiten Weltkrieg wieder populär. Vermutlich durch die in Deutschland stationierten US-Soldaten. Sie lebten den Deutschen den Brauch vor und dieser wurde gerne von ihnen übernommen.

Traditionell werden am Valentinstag in Deutschland Blumen und Süßigkeiten verschenkt. Auch Parfum und Schmuck werden gern als Präsent den Liebsten überreicht.

Laut Statista (20.2.2020):

  • 82% der Männer und 85% der Frauen finden Blumen als Präsent zum Valentinstag geeignet.
  • 80% der Männer und 87% der Frauen präferieren einen Restaurantbesuch.
  • 69% der Männer und 81% der Frauen finden Süßigkeiten geeignet.
  • 69% der Männer und 74% der Frauen mögen Parfum als Geschenk
  • und 67% der Männer und 75% der Frauen Schmuck.

Allerdings geben nur 33 Prozent der Frauen und Männer an, dass sie vorhaben ihre Liebste oder ihren Liebsten zu beschenken. Die Bedeutung vom Valentinstag ist in Deutschland nicht so groß.

In welchen Ländern gibt es den Valentinstag?

Andere Länder, andere Sitten. So wird die Liebe noch auf der Welt gefeiert:

  • USA
    Ganz beliebt in den USA sind die sogenannten „Valentines“, das sind Grußkarten zum Valentinstag, auf denen romantische Sprüche stehen. Gerne verschenkt werden auch hier Süßigkeiten und Blumen.
  • Italien
    In Italien zeigen Verliebte ihre Liebe der Öffentlichkeit und bringen Liebesschlösser, die mit den Initialen oder Namen des Paares versehen sind, am Brückengeländer an. Die Schlüssel werden hernach ins Wasser geworfen. Die Liebe soll so ewig halten – und das Schloss muss nie wieder geöffnet werden.
  • Japan
    In Japan machen vor allem die Frauen am Valentinstag Geschenke, allerdings ganz anders als bei uns in Deutschland. Sie verschenken traditionell dunkle Schokolade an ihre Partner. Aber nicht nur an diese: Auch Freunde Verwandte, Kollegen und der Chef werden mit dunkler Schokolade bedacht. Die Männer revanchieren sich vier Wochen später bei den Frauen und schenken ihnen weiße Schokolade.
  • Schweden
    In Schweden gibt es keine roten Rosen für die Liebste am Valentinstag. Hier wird seit den 80er-Jahren der „Tag aller Herzen“ gefeiert. Männer und Frauchen schenken sich ganz stilecht rote Weingummi-Herzen.
  • Finnland
    Der Valentinstag wird hier als „Tag der Freundschaft“ gefeiert. Guten Freunden schreibt man eine Karte oder macht ein Geschenk.
  • Wales
    In Wales wird nicht am 14. Februar die Liebe gefeiert, sondern am 25. Januar. Das ist der Gedenktag von St. Dwynwen, der Schutzpatronin der Liebe. Schon seit dem 17. Jahrhundert werden an diesem Tag kunstvoll geschnitzte Holzlöffel verschenkt. Ursprünglich sollte der Schwiegersohn mit diesem Löffel sein handwerkliches Geschick unter Beweis stellen.
  • Spanien
    Am 23. April feiert man in Spanien den „Dia de St.Jordi“. Das ist ein Ehrentag für den Schutzpatron, den heiligen Georg. 1931 wurde dieser Tag fusioniert mit dem Welttag des Buches. Die Frauen sollen an diesem Tag Bücher verschenken, während die Männer einzelne Rosen überreichen.
Anzeige

Valentinstag Geschenk: Was schenke ich meiner Liebsten/meinem Liebsten?

Eigentlich ist es ganz leicht, zum Valentinstag das passende Geschenk zu finden:

  • Blumen

    Rote Rosen passen immer. Ihr Liebster/Ihre Liebste wird sich darüber freuen. Wenn Sie auch noch eine Karte mit liebevollen Versen dazu überreichen, ist der Strauß perfekt. Falls Ihr Liebster/Ihre Liebste eine andere Blumensorte präferiert sollten Sie sich für diese entscheiden. Am besten Sie fragen vorher beim Blumenhändler Ihres Vertrauens, ob er diese auch am Valentinstag vorrätig hat.

  • Pralinen

    Befragen Sie am besten vorher Ihre Liebste/Ihren Liebsten unauffällig, welche Süßigkeit sie/er am liebsten mag. Die einen stehen auf Crunch und Nüsse in Schokolade, während die anderen Schnaps- oder Nougatpralinen bevorzugen. Aber Obacht: Wenn Ihr Liebster/Ihre Liebste gerade eine Diät macht, sollten Sie besser etwas anderes kaufen.

  • Parfum

    Auch Parfum kann man immer verschenken, denn oft sind wir zu geizig im Alltag, einen luxuriösen Duft zu kaufen. Nehmen Sie sich ausgiebig Zeit, schnuppern Sie in der Parfümerie und stellen Sie sich Ihre Liebste/Ihren Liebsten in Gedanken vor, oder merken Sie sich die Namen der verschiedenen Parfums, die Ihr Partner/Ihre Partnerin bereits gerne genutzt hat, und lassen Sie sich beraten.

  • Schmuck

    Auch Männer tragen gerne Schmuck. Ketten, Armbänder oder Ringe können für Sie das ideale Geschenk sein. Wenn Sie Schmuck verschenken möchten, halten Sie am besten schon Wochen vorher die Augen offen. Das schönste Stück findet man selten, wenn man es gerade sucht.

Anzeige

Valentinstag Film: Die schönsten Videos für romantische Stunde

Sie suchen noch nach einer richtig schönen Liebesschnulze für den Valentinstag? Wir schlagen die Folgenden vor:

  • 50 erste Dates
    Regisseur: Peter Segal
    Darsteller: Adam Sandler, Dan Aykroyd, Drew Barrymore, Lusia Strus
  • Selbst ist die Braut
    Regisseur: Anne Fletcher
    Darsteller: Malin Akerman, Mary Steenburgen, Ryan Reynolds, Sandra Bullock
  • P.S. Ich liebe dich
    Regisseur: Richard LaGravenese
    Darsteller: Gerard Butler, Hilary Swank, Gina Gershon, Harry Connick jr., James Marsters
  • Dirty Dancing
    Regisseur: Emile Ardolino
    Darsteller: Jerry Orbach, Patrick Swayze, Jennifer Grey, Cynthia Rhodes, Jack Weston, Kelly Bishop

Valentinstag Sprüche: Die schönsten Verse für die Liebsten

Sie möchten Ihrem Schatz eine liebevolle Nachricht schicken? Hier finden Sie die ehrlichsten Liebessprüche:

  • „Mein Herz schlägt nur für Dich. Mein Schatz, ich liebe Dich.“
  • „Das schönste Geschenk ist jemand, der dich in den Arm nimmt und sagt: Was auch immer passiert, ich bin immer an deiner Seite. – Du bist immer für mich da! Hab von Herzen dank dafür.“
  • „Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen, mit dem man sprechen kann, wie mit sich selbst?“ (Cicero) – Die Gespräche mit dir sind immer so intensiv. Ich liebe dich.
  • „Du bist mein ein und alles. Ich möchte keinen Tag mehr ohne Dich sein!“
  • „Nicht die Vollkommenen sind es, die Liebe brauchen, sondern die Unvollkommenen.“ (Oscar Wilde) – Du liebst mich einfach so wie ich bin. Hab Dank dafür.
  • „Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten.“ – Danke, dass du für mich da bist.
  • „Als ich Dich sah, verliebte ich mich und Du hast gelächelt, weil Du es wusstest.“ (William Shakespeare)

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: Kolpakova Svetlana by Shutterstock.com]

Bewertung: 5/5 - 6481 Bewertungen.

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite