Friedwald: Letzte Ruhe in der Natur

Die letzte RuhestĂ€tte eines Menschen muss kein trister Friedhof sein. In einem Friedwald können Sie einem Angehörigen die letzte Ruhe in der Natur unter einem speziell dafĂŒr ausgesuchten Baum ermöglichen. Das kann die Trauer nicht nehmen, gibt aber doch das gute GefĂŒhl, dass ein lieber Mensch an einem schönen und besonderen Ort begraben ist.

Allerdings sind die Möglichkeiten, die ein Friedwald bietet, vergleichsweise neu und erfahren erst seit einigen Jahren grĂ¶ĂŸere Aufmerksamkeit. Entsprechend wissen viele noch gar nicht genau, was ein Friedwald ist, welche Regelungen oder Besonderheiten dort gelten und worauf bei einer Bestattung im Friedwald zu achten ist.

Wir stellen Ihnen die Möglichkeit, ein BegrĂ€bnis im Friedwald durchzufĂŒhren, genauer vor und zeigen, was Sie dazu wissen mĂŒssen…

Friedwald: Letzte Ruhe in der Natur

Was ist ein Friedwald?

Ein Friedwald wird auch als Bestattungswald, BegrÀbniswald oder Ruhewald bezeichnet. Es handelt sich dabei um einen alternativen Bestattungsort zum Friedhof, an dem die Beisetzungen von verstorbenen Menschen stattfinden können.

Da in Deutschland die sogenannte Friedhofspflicht gilt, kann eine Bestattung nicht an einem beliebigen Ort und auch nicht in jedem Wald stattfinden. Solche Naturbestattungen unter BĂ€umen sind ausschließlich in den dafĂŒr ausgewĂ€hlten FriedwĂ€ldern erlaubt.

Solch ein Friedwald ist einem Friedhof gleichgestellt und erlaubt deshalb die Beisetzung von Verstorbenen. Bekannt gemacht hat die Idee um die Jahrtausendwende herum der Schweizer Ueli Sauter, der den ersten Bestattungswald anlegte. Sein Grundgedanke war, dass die Asche verstorbener Menschen zurĂŒck in die Natur ĂŒbergeben wird.

Die Idee des Friedwalds hat seitdem großen Zuspruch erhalten und wurde auch in Deutschland ĂŒbernommen und ausgebaut. Neben der schönen Idee, dass Mensch und Natur einen Kreislauf bilden, ist es vor allem die besondere AtmosphĂ€re, die an einem Friedwald geschĂ€tzt wird.

Nicht nur Angehörige entscheiden sich dafĂŒr, einen Verstorbenen unter BĂ€umen im Friedwald beisetzen zu lassen. Oft sind es Ă€ltere Menschen selbst, die sich schon lange vor dem eigenen Tod mit der eigenen letzten RuhestĂ€tte beschĂ€ftigen. FĂŒr einige mag das makaber klingen, doch ist es fĂŒr viele ein wichtiges Anliegen, zu wissen, dass sie die letzte Ruhe in der Natur unter einem schönen Baum finden.

Besonderheiten und Regelungen im Friedwald

Vieles ist bei einer Bestattung im Friedwald Ă€hnlich einer klassischen Beisetzung auf einem Friedhof. Einige Aspekte und Regelungen sollten Sie jedoch kennen, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, spĂ€ter selbst einmal in einem Friedwald zu ruhen oder die Waldbestattung fĂŒr einen Angehörigen in Betracht ziehen.

  • Es gibt ausschließlich Urnenbestattungen
    Wer eine Beerdigung im Sarg wĂŒnscht, kann dies nur auf einem Friedhof, nicht aber im Friedwald tun. Hier ist ausschließlich die Beisetzung von Totenasche möglich. Dabei gilt grundsĂ€tzlich eine Urnenpflicht. Die Asche des Verstorbenen wird dabei in speziell biologisch abbaubaren Urnen der Erde ĂŒbergeben.

    Nicht erlaubt ist es hingegen, die Asche eines toten Menschen im Friedwald zu verstreuen. Allerdings gibt es zu dieser Regelung erste Ausnahmen in den BundeslÀndern Bremen und Nordrhein-Westfalen. Hier kann es unter bestimmten Voraussetzungen möglich sein, Totenasche zu verstreuen.

  • Es gibt keinen Grabstein oder Grabschmuck
    Im Friedwald soll die Natur möglichst unberĂŒhrt bleiben. Grabsteine werden fĂŒr Verstorbene deshalb nicht aufgestellt und auch auf anderen Grabschmuck wie Blumengestecke oder Kerzen wird oftmals verzichtet.

    Trotzdem ist es natĂŒrlich möglich, den Friedwald zum Trauern aufzusuchen. Die BĂ€ume werden mit einer Nummer und mit den Namen der beigesetzten Personen versehen. So können Angehörige bei einem Spaziergang im Friedwald dem Verstorbenen gedenken.

  • Es benötigt keine Grabpflege
    Ein Vorteil der Beisetzung in einem Friedwald: Es ist keine Grabpflege notwendig. Hinterbliebene sind nicht immer dazu in der Lage, sich um das Grab eines Verstorbenen zu kĂŒmmern. Teilweise ist es ein zeitliches Problem, manchmal ist auch die gesundheitliche Situation nicht gut genug, um der Grabpflege nachzukommen.

    Im Friedwald brauchen sich Angehörigen um das Thema keine Sorgen zu machen. Das naturbelassene Umfeld braucht keine Pflege.

Baumsuche im Friedwald

Sie wollen sich selbst aussuchen, unter welchem Baum Sie einmal Ihre letzte Ruhe finden oder Sie suchen den schönsten Platz im Friedwald fĂŒr einen Angehörigen? Dann können Sie sich im Friedwald informieren und einen geeigneten Baum aussuchen.

Oft gibt es spezielle FĂŒhrungen, bei denen Sie das Konzept genauer kennenlernen und im Friedwald umhergefĂŒhrt werden. Wer sich fĂŒr diese Art der Waldbestattung interessiert, kann auch ein Angebot einholen und einen freien Baum im Friedwald reservieren.

Ob diese Möglichkeit besteht, hĂ€ngt allerdings auch von der Grabart ab, fĂŒr die Sie sich im Friedwald entscheiden. Hier gibt es vier Varianten, die sich voneinander unterscheiden.

  • Basisplatz im Friedwald
    Die einfachste Form ist der sogenannte Basisplatz. Bei diesem kann kein Baum selbst ausgesucht werden, unter welchem Baum die Waldbestattung stattfindet, legt der Betreiber des Friedwaldes fest. Dabei wird ein Gemeinschaftsbaum gewÀhlt, der insgesamt zehn GrabstÀtten beherbergt. Bei einem Basisplatz betrÀgt die Ruhezeit zwischen 15 und 30 Jahren.
  • Gemeinschaftsbaum im Friedwald
    Wenn Sie selbst entscheiden wollen, wo das BegrĂ€bnis stattfindet, können Sie einen Platz an einem Gemeinschaftsbaum erwerben. An diesem ist Platz fĂŒr bis zu zehn Urnen, wobei Sie auch mehrere PlĂ€tze, etwa fĂŒr Familienangehörige, erwerben können. An einem Gemeinschaftsbaum können aber auch andere Menschen beigesetzt werden. Hier liegt die Ruhezeit bei 99 Jahren.
  • Partnerbaum im Friedwald
    Ist ein Grab im Friedwald fĂŒr zwei Personen gewĂŒnscht, können Sie einen Partnerbaum wĂ€hlen. Bei dieser Variante finden Sie die letzte Ruhe alleine, an diesem Baum finden dann keine weiteren Bestattungen statt. Die Ruhezeit betrĂ€gt ebenfalls 99 Jahre.
  • Familien- oder Freundschaftsbaum im Friedwald
    Ein Familiengrab ist nicht nur auf dem Friedhof, sondern auch im Friedwald möglich. Ein Familien- oder Freundschaftsbaum kann fĂŒr bis zu zehn GrabstĂ€tten erworben werden. Auch diese Form gilt fĂŒr eine Ruhezeit von 99 Jahren.

Friedwald Preise: Wie teuer ist eine Beerdigung im Wald?

Bei einer Bestattung muss immer auch die finanzielle Seite betrachtet werden. Auch eine Beerdigung im Friedwald ist mit Kosten verbunden, die sich zum Teil danach bestimmen, fĂŒr welche der oben genannten Grabarten Sie sich entscheiden.

Der Basisplatz kann bereits fĂŒr 500 Euro erworben werden, deutlich höher wird der Preis, wenn Sie sich fĂŒr einen der speziell fĂŒr Sie reservierten Familien- oder PartnerbĂ€ume entscheiden. Hier steigt der Preis auf 2.500 bis 7.000 Euro.

Hinzu kommen weitere Leistungen rund um die Bestattung. Anbieter von Waldbestattungen im Friedwald bieten Angebote, die alle Leistungen nach dem Tod eines Menschen bis zur letztlichen Beisetzung beinhalten. Sie können sich im Vorfeld ein unverbindliches Angebot erstellen lassen, um die Preise abschÀtzen zu können.

Wie verlÀuft eine Beisetzung im Friedwald?

Der Ablauf einer Bestattung im Friedwald kann zu großen Teilen nach den WĂŒnschen des Verstorbenen und der Hinterbliebenen durchgefĂŒhrt werden. Es ist eine christliche Trauerfeier mit einem Pfarrer und Gebeten fĂŒr den Verstorbenen möglich. Soll auf einen religiösen Aspekt verzichtet werden, kann auch ein anderer Trauerredner eine Ansprache halten.

Sollte dies gewĂŒnscht sein, kann die Trauerfeier durch Musik begleitet werden. So kann etwa das Lieblingslied des Verstorbenen gespielt werden.

Da es sich um einen Urnenbestattung handelt, können die Hinterbliebenen den letzten Weg selbst ĂŒbernehmen und die Urne zum ausgewĂ€hlten Baum tragen. Dort wird diese dann vom zustĂ€ndigen Förster der Erde ĂŒbergeben.

[Bildnachweis: Imagesine by Shutterstock.com]
19. Juni 2020 Redaktion Icon Autor: Herbstlust Redaktion

Die Herbstlust-Redaktion besteht aus erfahrenen Autoren mit langjÀhriger Berufserfahrung. Trotz sorgfÀltiger Recherche erheben die Artikel keinen Anspruch auf VollstÀndigkeit und informieren lediglich allgemein. Der vorliegende Artikel kann eine fachliche oder Àrztliche Beratung nicht ersetzen.

Weiter zur Startseite